Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Messias. Achter Gesang.

Seine todte Wange! Die Wunden noch schauern sie Blut aus!
Ach, sein göttliches Haupt, izt sinkts noch tiefer herunter
Jn die Nacht! Dieß Athmen, o Tod, ist deine Stimme!
Ja, so röchelst du! ... Tod! das ist deine Stimme! ... Wo bin ich? ...
Aber er wendet sein Antliz auf mich! Der Seraphim Jubel
Sing es, daß er sein Angesicht wandte! Die Pforten der Himmel
Hallen es nach, daß der Gottversöner noch Einmal sein Antliz
Auf die Mutter der Sterblichen wandte! Des ewigen Lebens
Ruhen umschatten mich wieder! Jch hebe zum Schöpfer mein Aug auf
Strecke die heißgefalteten Hände zu dem, der erwürgt wird,
Meine Kinder, und segn' euch! Jn seinem Namen, (Jhn schliessen
Himmel nicht ein! Vor ihm hat das Unermeßliche Gränzen!)
Jn des Heiligen Namen, des Wiederbringers der Unschuld,
Jn des Todtenerweckers, im Namen des Richters der Welten!
Jn des Sterbenden Namen, der zählt der Leidenden Thränen!
Und durch seinen blutigen Schweiß in Gethsemane! Diese
Vollen Wunden! dieß Blut, das aus diesen Wunden herabquillt!
Durch dieß hangende Haupt! die müden Augen voll Jammer!
Diese Stirne der Angst! die Todesmine! dieß Schauern!
Durch sein Rufen zu Gott! segn' ich euch, Kinder, zum Tod ein!



Der

Der Meſſias. Achter Geſang.

Seine todte Wange! Die Wunden noch ſchauern ſie Blut aus!
Ach, ſein goͤttliches Haupt, izt ſinkts noch tiefer herunter
Jn die Nacht! Dieß Athmen, o Tod, iſt deine Stimme!
Ja, ſo roͤchelſt du! … Tod! das iſt deine Stimme! … Wo bin ich? …
Aber er wendet ſein Antliz auf mich! Der Seraphim Jubel
Sing es, daß er ſein Angeſicht wandte! Die Pforten der Himmel
Hallen es nach, daß der Gottverſoͤner noch Einmal ſein Antliz
Auf die Mutter der Sterblichen wandte! Des ewigen Lebens
Ruhen umſchatten mich wieder! Jch hebe zum Schoͤpfer mein Aug auf
Strecke die heißgefalteten Haͤnde zu dem, der erwuͤrgt wird,
Meine Kinder, und ſegn’ euch! Jn ſeinem Namen, (Jhn ſchlieſſen
Himmel nicht ein! Vor ihm hat das Unermeßliche Graͤnzen!)
Jn des Heiligen Namen, des Wiederbringers der Unſchuld,
Jn des Todtenerweckers, im Namen des Richters der Welten!
Jn des Sterbenden Namen, der zaͤhlt der Leidenden Thraͤnen!
Und durch ſeinen blutigen Schweiß in Gethſemane! Dieſe
Vollen Wunden! dieß Blut, das aus dieſen Wunden herabquillt!
Durch dieß hangende Haupt! die muͤden Augen voll Jammer!
Dieſe Stirne der Angſt! die Todesmine! dieß Schauern!
Durch ſein Rufen zu Gott! ſegn’ ich euch, Kinder, zum Tod ein!



Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="40">
              <l>
                <pb facs="#f0114" n="88"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Me&#x017F;&#x017F;ias. Achter Ge&#x017F;ang.</hi> </fw>
              </l><lb/>
              <l>Seine todte Wange! Die Wunden noch &#x017F;chauern &#x017F;ie Blut aus!</l><lb/>
              <l>Ach, &#x017F;ein go&#x0364;ttliches Haupt, izt &#x017F;inkts noch tiefer herunter</l><lb/>
              <l>Jn die Nacht! Dieß Athmen, o Tod, i&#x017F;t deine Stimme!</l><lb/>
              <l>Ja, &#x017F;o ro&#x0364;chel&#x017F;t du! &#x2026; Tod! das i&#x017F;t deine Stimme! &#x2026; Wo bin ich? &#x2026;</l><lb/>
              <l>Aber er wendet &#x017F;ein Antliz auf mich! Der Seraphim Jubel</l><lb/>
              <l>Sing es, daß er &#x017F;ein Ange&#x017F;icht wandte! Die Pforten der Himmel</l><lb/>
              <l>Hallen es nach, daß der Gottver&#x017F;o&#x0364;ner noch Einmal &#x017F;ein Antliz</l><lb/>
              <l>Auf die Mutter der Sterblichen wandte! Des ewigen Lebens</l><lb/>
              <l>Ruhen um&#x017F;chatten mich wieder! Jch hebe zum Scho&#x0364;pfer mein Aug auf</l><lb/>
              <l>Strecke die heißgefalteten Ha&#x0364;nde zu dem, der erwu&#x0364;rgt wird,</l><lb/>
              <l>Meine Kinder, und &#x017F;egn&#x2019; euch! Jn &#x017F;einem Namen, (Jhn &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Himmel nicht ein! Vor ihm hat das Unermeßliche Gra&#x0364;nzen!)</l><lb/>
              <l>Jn des Heiligen Namen, des Wiederbringers der Un&#x017F;chuld,</l><lb/>
              <l>Jn des Todtenerweckers, im Namen des Richters der Welten!</l><lb/>
              <l>Jn des Sterbenden Namen, der za&#x0364;hlt der Leidenden Thra&#x0364;nen!</l><lb/>
              <l>Und durch &#x017F;einen blutigen Schweiß in Geth&#x017F;emane! Die&#x017F;e</l><lb/>
              <l>Vollen Wunden! dieß Blut, das aus die&#x017F;en Wunden herabquillt!</l><lb/>
              <l>Durch dieß hangende Haupt! die mu&#x0364;den Augen voll Jammer!</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;e Stirne der Ang&#x017F;t! die Todesmine! dieß Schauern!</l><lb/>
              <l>Durch &#x017F;ein Rufen zu Gott! &#x017F;egn&#x2019; ich euch, Kinder, zum Tod ein!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0114] Der Meſſias. Achter Geſang. Seine todte Wange! Die Wunden noch ſchauern ſie Blut aus! Ach, ſein goͤttliches Haupt, izt ſinkts noch tiefer herunter Jn die Nacht! Dieß Athmen, o Tod, iſt deine Stimme! Ja, ſo roͤchelſt du! … Tod! das iſt deine Stimme! … Wo bin ich? … Aber er wendet ſein Antliz auf mich! Der Seraphim Jubel Sing es, daß er ſein Angeſicht wandte! Die Pforten der Himmel Hallen es nach, daß der Gottverſoͤner noch Einmal ſein Antliz Auf die Mutter der Sterblichen wandte! Des ewigen Lebens Ruhen umſchatten mich wieder! Jch hebe zum Schoͤpfer mein Aug auf Strecke die heißgefalteten Haͤnde zu dem, der erwuͤrgt wird, Meine Kinder, und ſegn’ euch! Jn ſeinem Namen, (Jhn ſchlieſſen Himmel nicht ein! Vor ihm hat das Unermeßliche Graͤnzen!) Jn des Heiligen Namen, des Wiederbringers der Unſchuld, Jn des Todtenerweckers, im Namen des Richters der Welten! Jn des Sterbenden Namen, der zaͤhlt der Leidenden Thraͤnen! Und durch ſeinen blutigen Schweiß in Gethſemane! Dieſe Vollen Wunden! dieß Blut, das aus dieſen Wunden herabquillt! Durch dieß hangende Haupt! die muͤden Augen voll Jammer! Dieſe Stirne der Angſt! die Todesmine! dieß Schauern! Durch ſein Rufen zu Gott! ſegn’ ich euch, Kinder, zum Tod ein! Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/114
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/114>, abgerufen am 21.09.2021.