Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Messias.

Jhren Körper verlangt; der Schöpfer die Seele: dann sende
Deine Tröstung, den Geist, der unaussprechlich in ihnen
Bete, bis du sie über das, so sie verstanden und baten,
Ueberschwenglich erhörst, und zu deiner Ruhe sie einführst.
Gott der Liebe, mein Vater, um dieser quellenden Wunden!
Dieser blutigen Krone, die meiner Schläfe sich eingrub!
Um der Todesangst willen, die meine Gebeine durchschüttert!
Um deß, was ich izt leide, noch leiden werde! der Liebe,
Dieser Liebe willen, mit der ich, erniedrigt zum Tode,
Bis zum Tod am Kreuze, das Heil der Menschen vollende:
Hör mich, und laß, die ich liebe, getreu bis ans Ende mir bleiben!
Trostvoll sterben! den Lohn der Ueberwinder empfangen!

Also denkt, und betet in sich Er, der von der Welten
Anfang erwürgt ist, der Herr, barmherzig, und gnädig, und duldend
Voller Güte, voll Treu! der ewige Hohepriester,
Betet so, da er izt, zum Allerheiligsten, eingeht.
Und er wandte sein menschenliebendes Auge vom Grabe
Nach dem todten Meere, wo Adramelech und Satan
Lagen. So wie sich der Blick des sterbenden Gottversöners
Wandte, so ward er, von fliegendem erderschütternden Schrecken,
Bis in die nächtliche Tiefe des todten Meeres, begleitet!
Und die beyden Verworfenen sanken zur niedrigsten Stufe
Jhres Elends hinab. Des Ewigen Rathschluß in Eden:
Jesus sollte den Kopf der Schlange zertreten! Er wurde
Nun vollendet. Seitdem der Gottversöner am Kreuze
Blutete, fühlte die Hölle des Ueberwinders Gerichte!
Aber vor allen empfanden sie Adramelech und Satan!
Satan,

Der Meſſias.

Jhren Koͤrper verlangt; der Schoͤpfer die Seele: dann ſende
Deine Troͤſtung, den Geiſt, der unausſprechlich in ihnen
Bete, bis du ſie uͤber das, ſo ſie verſtanden und baten,
Ueberſchwenglich erhoͤrſt, und zu deiner Ruhe ſie einfuͤhrſt.
Gott der Liebe, mein Vater, um dieſer quellenden Wunden!
Dieſer blutigen Krone, die meiner Schlaͤfe ſich eingrub!
Um der Todesangſt willen, die meine Gebeine durchſchuͤttert!
Um deß, was ich izt leide, noch leiden werde! der Liebe,
Dieſer Liebe willen, mit der ich, erniedrigt zum Tode,
Bis zum Tod am Kreuze, das Heil der Menſchen vollende:
Hoͤr mich, und laß, die ich liebe, getreu bis ans Ende mir bleiben!
Troſtvoll ſterben! den Lohn der Ueberwinder empfangen!

Alſo denkt, und betet in ſich Er, der von der Welten
Anfang erwuͤrgt iſt, der Herr, barmherzig, und gnaͤdig, und duldend
Voller Guͤte, voll Treu! der ewige Hoheprieſter,
Betet ſo, da er izt, zum Allerheiligſten, eingeht.
Und er wandte ſein menſchenliebendes Auge vom Grabe
Nach dem todten Meere, wo Adramelech und Satan
Lagen. So wie ſich der Blick des ſterbenden Gottverſoͤners
Wandte, ſo ward er, von fliegendem erderſchuͤtternden Schrecken,
Bis in die naͤchtliche Tiefe des todten Meeres, begleitet!
Und die beyden Verworfenen ſanken zur niedrigſten Stufe
Jhres Elends hinab. Des Ewigen Rathſchluß in Eden:
Jeſus ſollte den Kopf der Schlange zertreten! Er wurde
Nun vollendet. Seitdem der Gottverſoͤner am Kreuze
Blutete, fuͤhlte die Hoͤlle des Ueberwinders Gerichte!
Aber vor allen empfanden ſie Adramelech und Satan!
Satan,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="3">
              <l>
                <pb facs="#f0156" n="126"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Me&#x017F;&#x017F;ias.</hi> </fw>
              </l><lb/>
              <l>Jhren Ko&#x0364;rper verlangt; der Scho&#x0364;pfer die Seele: dann &#x017F;ende</l><lb/>
              <l>Deine Tro&#x0364;&#x017F;tung, den Gei&#x017F;t, der unaus&#x017F;prechlich in ihnen</l><lb/>
              <l>Bete, bis du &#x017F;ie u&#x0364;ber das, &#x017F;o &#x017F;ie ver&#x017F;tanden und baten,</l><lb/>
              <l>Ueber&#x017F;chwenglich erho&#x0364;r&#x017F;t, und zu deiner Ruhe &#x017F;ie einfu&#x0364;hr&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Gott der Liebe, mein Vater, um die&#x017F;er quellenden Wunden!</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;er blutigen Krone, die meiner Schla&#x0364;fe &#x017F;ich eingrub!</l><lb/>
              <l>Um der Todesang&#x017F;t willen, die meine Gebeine durch&#x017F;chu&#x0364;ttert!</l><lb/>
              <l>Um deß, was ich izt leide, noch leiden werde! der Liebe,</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;er Liebe willen, mit der ich, erniedrigt zum Tode,</l><lb/>
              <l>Bis zum Tod am Kreuze, das Heil der Men&#x017F;chen vollende:</l><lb/>
              <l>Ho&#x0364;r mich, und laß, die ich liebe, getreu bis ans Ende mir bleiben!</l><lb/>
              <l>Tro&#x017F;tvoll &#x017F;terben! den Lohn der Ueberwinder empfangen!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Al&#x017F;o denkt, und betet in &#x017F;ich Er, der von der Welten</l><lb/>
              <l>Anfang erwu&#x0364;rgt i&#x017F;t, der Herr, barmherzig, und gna&#x0364;dig, und duldend</l><lb/>
              <l>Voller Gu&#x0364;te, voll Treu! der ewige Hoheprie&#x017F;ter,</l><lb/>
              <l>Betet &#x017F;o, da er izt, zum Allerheilig&#x017F;ten, eingeht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Und er wandte &#x017F;ein men&#x017F;chenliebendes Auge vom Grabe</l><lb/>
              <l>Nach dem todten Meere, wo Adramelech und Satan</l><lb/>
              <l>Lagen. So wie &#x017F;ich der Blick des &#x017F;terbenden Gottver&#x017F;o&#x0364;ners</l><lb/>
              <l>Wandte, &#x017F;o ward er, von fliegendem erder&#x017F;chu&#x0364;tternden Schrecken,</l><lb/>
              <l>Bis in die na&#x0364;chtliche Tiefe des todten Meeres, begleitet!</l><lb/>
              <l>Und die beyden Verworfenen &#x017F;anken zur niedrig&#x017F;ten Stufe</l><lb/>
              <l>Jhres Elends hinab. Des Ewigen Rath&#x017F;chluß in Eden:</l><lb/>
              <l>Je&#x017F;us &#x017F;ollte den Kopf der Schlange zertreten! Er wurde</l><lb/>
              <l>Nun vollendet. Seitdem der Gottver&#x017F;o&#x0364;ner am Kreuze</l><lb/>
              <l>Blutete, fu&#x0364;hlte die Ho&#x0364;lle des Ueberwinders Gerichte!</l><lb/>
              <l>Aber vor allen empfanden &#x017F;ie Adramelech und Satan!<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Satan,</fw><lb/></l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0156] Der Meſſias. Jhren Koͤrper verlangt; der Schoͤpfer die Seele: dann ſende Deine Troͤſtung, den Geiſt, der unausſprechlich in ihnen Bete, bis du ſie uͤber das, ſo ſie verſtanden und baten, Ueberſchwenglich erhoͤrſt, und zu deiner Ruhe ſie einfuͤhrſt. Gott der Liebe, mein Vater, um dieſer quellenden Wunden! Dieſer blutigen Krone, die meiner Schlaͤfe ſich eingrub! Um der Todesangſt willen, die meine Gebeine durchſchuͤttert! Um deß, was ich izt leide, noch leiden werde! der Liebe, Dieſer Liebe willen, mit der ich, erniedrigt zum Tode, Bis zum Tod am Kreuze, das Heil der Menſchen vollende: Hoͤr mich, und laß, die ich liebe, getreu bis ans Ende mir bleiben! Troſtvoll ſterben! den Lohn der Ueberwinder empfangen! Alſo denkt, und betet in ſich Er, der von der Welten Anfang erwuͤrgt iſt, der Herr, barmherzig, und gnaͤdig, und duldend Voller Guͤte, voll Treu! der ewige Hoheprieſter, Betet ſo, da er izt, zum Allerheiligſten, eingeht. Und er wandte ſein menſchenliebendes Auge vom Grabe Nach dem todten Meere, wo Adramelech und Satan Lagen. So wie ſich der Blick des ſterbenden Gottverſoͤners Wandte, ſo ward er, von fliegendem erderſchuͤtternden Schrecken, Bis in die naͤchtliche Tiefe des todten Meeres, begleitet! Und die beyden Verworfenen ſanken zur niedrigſten Stufe Jhres Elends hinab. Des Ewigen Rathſchluß in Eden: Jeſus ſollte den Kopf der Schlange zertreten! Er wurde Nun vollendet. Seitdem der Gottverſoͤner am Kreuze Blutete, fuͤhlte die Hoͤlle des Ueberwinders Gerichte! Aber vor allen empfanden ſie Adramelech und Satan! Satan,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/156
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/156>, abgerufen am 22.04.2021.