Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Messias.

Werden, die Orionen, ich weis was iedes Jahrtausend
Auf den Orionen für Wunder geschahn! Doch ein Wunder,
Wie die Erniedrung des Sohns zu dieser Tiefe, geschah nicht!
Er, den erst Jehova vom donnernden Tabor herunter
Richtete! der das Gericht mit dieser Göttlichkeit aushielt!
Mir, mit Einem Blicke, der Engel Schimmer zurückschuf!
Er! ... Und Er, Eloa! vor dem der Todten Gebeine,
Vom weitherrschenden Sturme der neuen Schöpfung ergriffen,
Einst erwachen, daß rings in ihren Wehen die Erde
Laut, mit einer Gebährerinn Angst, dem Allmächtigen zuruft!
Der dann mit der Donnerposaune, mit Todesengeln,
Mit hinsinkenden Sternen, zum Weltgerichte, wird kommen!

Sieh, er rief ihm, da wurde das Licht! Du, Gabriel, sahst es,
Wie es hervorriß! Er ging voll tausendmal tausend Gedanken,
Tausendmal tausend Leben an seiner Rechte versammelt;
Ein beseelender Sturm vor ihm her! Da rollten die Sonnen!
Da erklangen die jauchzenden Sphären! Da schuf er die Himmel!
Sieh, er gebot der ewigen Nacht, die stellte sich jenseits
Seiner Himmel! Eloa, du sahst, wie er über der Nacht stand!
Und er rief ihr, da ward ein ungeheurer, ein todter
Klumpen! der lag, vor ihm, wie eine zertrümmerte Sonne,
Oder von hundert zusammengeworfnen Erden, die Leichen!
Und er gebot der Flamme; da strömte die nächtliche Flamme
Durch des Todes Gefilde! da ward das Elend! da tönten
Seine Tiefen Jammer herauf! da schuf er die Hölle!
Also

Der Meſſias.

Werden, die Orionen, ich weis was iedes Jahrtauſend
Auf den Orionen fuͤr Wunder geſchahn! Doch ein Wunder,
Wie die Erniedrung des Sohns zu dieſer Tiefe, geſchah nicht!
Er, den erſt Jehova vom donnernden Tabor herunter
Richtete! der das Gericht mit dieſer Goͤttlichkeit aushielt!
Mir, mit Einem Blicke, der Engel Schimmer zuruͤckſchuf!
Er! … Und Er, Eloa! vor dem der Todten Gebeine,
Vom weitherrſchenden Sturme der neuen Schoͤpfung ergriffen,
Einſt erwachen, daß rings in ihren Wehen die Erde
Laut, mit einer Gebaͤhrerinn Angſt, dem Allmaͤchtigen zuruft!
Der dann mit der Donnerpoſaune, mit Todesengeln,
Mit hinſinkenden Sternen, zum Weltgerichte, wird kommen!

Sieh, er rief ihm, da wurde das Licht! Du, Gabriel, ſahſt es,
Wie es hervorriß! Er ging voll tauſendmal tauſend Gedanken,
Tauſendmal tauſend Leben an ſeiner Rechte verſammelt;
Ein beſeelender Sturm vor ihm her! Da rollten die Sonnen!
Da erklangen die jauchzenden Sphaͤren! Da ſchuf er die Himmel!
Sieh, er gebot der ewigen Nacht, die ſtellte ſich jenſeits
Seiner Himmel! Eloa, du ſahſt, wie er uͤber der Nacht ſtand!
Und er rief ihr, da ward ein ungeheurer, ein todter
Klumpen! der lag, vor ihm, wie eine zertruͤmmerte Sonne,
Oder von hundert zuſammengeworfnen Erden, die Leichen!
Und er gebot der Flamme; da ſtroͤmte die naͤchtliche Flamme
Durch des Todes Gefilde! da ward das Elend! da toͤnten
Seine Tiefen Jammer herauf! da ſchuf er die Hoͤlle!
Alſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="36">
              <l>
                <pb facs="#f0044" n="22"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Me&#x017F;&#x017F;ias.</hi> </fw>
              </l><lb/>
              <l>Werden, die Orionen, ich weis was iedes Jahrtau&#x017F;end</l><lb/>
              <l>Auf den Orionen fu&#x0364;r Wunder ge&#x017F;chahn! Doch ein Wunder,</l><lb/>
              <l>Wie die Erniedrung des Sohns zu die&#x017F;er Tiefe, ge&#x017F;chah nicht!</l><lb/>
              <l>Er, den er&#x017F;t Jehova vom donnernden Tabor herunter</l><lb/>
              <l>Richtete! der das Gericht mit die&#x017F;er Go&#x0364;ttlichkeit aushielt!</l><lb/>
              <l>Mir, mit Einem Blicke, der Engel Schimmer zuru&#x0364;ck&#x017F;chuf!</l><lb/>
              <l>Er! &#x2026; Und Er, Eloa! vor dem der Todten Gebeine,</l><lb/>
              <l>Vom weitherr&#x017F;chenden Sturme der neuen Scho&#x0364;pfung ergriffen,</l><lb/>
              <l>Ein&#x017F;t erwachen, daß rings in ihren Wehen die Erde</l><lb/>
              <l>Laut, mit einer Geba&#x0364;hrerinn Ang&#x017F;t, dem Allma&#x0364;chtigen zuruft!</l><lb/>
              <l>Der dann mit der Donnerpo&#x017F;aune, mit Todesengeln,</l><lb/>
              <l>Mit hin&#x017F;inkenden Sternen, zum Weltgerichte, wird kommen!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="37">
              <l>Sieh, er rief ihm, da wurde das Licht! Du, Gabriel, &#x017F;ah&#x017F;t es,</l><lb/>
              <l>Wie es hervorriß! Er ging voll tau&#x017F;endmal tau&#x017F;end Gedanken,</l><lb/>
              <l>Tau&#x017F;endmal tau&#x017F;end Leben an &#x017F;einer Rechte ver&#x017F;ammelt;</l><lb/>
              <l>Ein be&#x017F;eelender Sturm vor ihm her! Da rollten die Sonnen!</l><lb/>
              <l>Da erklangen die jauchzenden Spha&#x0364;ren! Da &#x017F;chuf er die Himmel!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="38">
              <l>Sieh, er gebot der ewigen Nacht, die &#x017F;tellte &#x017F;ich jen&#x017F;eits</l><lb/>
              <l>Seiner Himmel! Eloa, du &#x017F;ah&#x017F;t, wie er u&#x0364;ber der Nacht &#x017F;tand!</l><lb/>
              <l>Und er rief ihr, da ward ein ungeheurer, ein todter</l><lb/>
              <l>Klumpen! der lag, vor ihm, wie eine zertru&#x0364;mmerte Sonne,</l><lb/>
              <l>Oder von hundert zu&#x017F;ammengeworfnen Erden, die Leichen!</l><lb/>
              <l>Und er gebot der Flamme; da &#x017F;tro&#x0364;mte die na&#x0364;chtliche Flamme</l><lb/>
              <l>Durch des Todes Gefilde! da ward das Elend! da to&#x0364;nten</l><lb/>
              <l>Seine Tiefen Jammer herauf! da &#x017F;chuf er die Ho&#x0364;lle!</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Al&#x017F;o</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0044] Der Meſſias. Werden, die Orionen, ich weis was iedes Jahrtauſend Auf den Orionen fuͤr Wunder geſchahn! Doch ein Wunder, Wie die Erniedrung des Sohns zu dieſer Tiefe, geſchah nicht! Er, den erſt Jehova vom donnernden Tabor herunter Richtete! der das Gericht mit dieſer Goͤttlichkeit aushielt! Mir, mit Einem Blicke, der Engel Schimmer zuruͤckſchuf! Er! … Und Er, Eloa! vor dem der Todten Gebeine, Vom weitherrſchenden Sturme der neuen Schoͤpfung ergriffen, Einſt erwachen, daß rings in ihren Wehen die Erde Laut, mit einer Gebaͤhrerinn Angſt, dem Allmaͤchtigen zuruft! Der dann mit der Donnerpoſaune, mit Todesengeln, Mit hinſinkenden Sternen, zum Weltgerichte, wird kommen! Sieh, er rief ihm, da wurde das Licht! Du, Gabriel, ſahſt es, Wie es hervorriß! Er ging voll tauſendmal tauſend Gedanken, Tauſendmal tauſend Leben an ſeiner Rechte verſammelt; Ein beſeelender Sturm vor ihm her! Da rollten die Sonnen! Da erklangen die jauchzenden Sphaͤren! Da ſchuf er die Himmel! Sieh, er gebot der ewigen Nacht, die ſtellte ſich jenſeits Seiner Himmel! Eloa, du ſahſt, wie er uͤber der Nacht ſtand! Und er rief ihr, da ward ein ungeheurer, ein todter Klumpen! der lag, vor ihm, wie eine zertruͤmmerte Sonne, Oder von hundert zuſammengeworfnen Erden, die Leichen! Und er gebot der Flamme; da ſtroͤmte die naͤchtliche Flamme Durch des Todes Gefilde! da ward das Elend! da toͤnten Seine Tiefen Jammer herauf! da ſchuf er die Hoͤlle! Alſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/44
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 2. Halle, 1756, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias02_1756/44>, abgerufen am 02.03.2021.