Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Sponda.
[Abbildung]
Der Deutschen Dichter Hainen entweht
Der Gesang Alcäus und des Homer.
Deinen Gang auf dem Kothurn, Sophokles,
Meidet, und geht Jambanapäst.
Viel hats der Reize, Cynthius Tanz
Zu ereilen, und der Hörer belohnts;
Dennoch hielt lieber den Reihn Teutons Volk,
Welchen voran Bragor einst flog.
Doch ach verstummt in ewiger Nacht
Ist Bardiet! und Skofliod! und verhallt
Euer Schall, Telyn! Triomb! Hochgesang,
Deinem sogar klagen wir nach!
O Sponda! rufet nun in dem Hain
Des ruinentflohnen Griechen Gefährt,
Sponda! dich such' ich zu oft, ach! umfonst;
Horche nach dir, finde dich nicht!
(Skofliod)
(Triombon)
(Hochsang)
Wo,
(Skofliod) in der Sprache der Angeln und Sachsen
das Lied des Dichters, noch ohne Musik, Sang-
gliod, mit Musik.
(Triombon) Trompete, nach einem sehr alten Glof-
sarium.
(Hochsang) Hymnus, zu Otfrieds Zeiten.
K 2
Sponda.
[Abbildung]
Der Deutſchen Dichter Hainen entweht
Der Geſang Alcaͤus und des Homer.
Deinen Gang auf dem Kothurn, Sophokles,
Meidet, und geht Jambanapaͤſt.
Viel hats der Reize, Cynthius Tanz
Zu ereilen, und der Hoͤrer belohnts;
Dennoch hielt lieber den Reihn Teutons Volk,
Welchen voran Bragor einſt flog.
Doch ach verſtummt in ewiger Nacht
Iſt Bardiet! und Skofliod! und verhallt
Euer Schall, Telyn! Triomb! Hochgeſang,
Deinem ſogar klagen wir nach!
O Sponda! rufet nun in dem Hain
Des ruinentflohnen Griechen Gefaͤhrt,
Sponda! dich ſuch’ ich zu oft, ach! umfonſt;
Horche nach dir, finde dich nicht!
(Skofliod)
(Triombon)
(Hochsang)
Wo,
(Skofliod) in der Sprache der Angeln und Sachſen
das Lied des Dichters, noch ohne Muſik, Sang-
gliod, mit Muſik.
(Triombon) Trompete, nach einem ſehr alten Glof-
ſarium.
(Hochsang) Hymnus, zu Otfrieds Zeiten.
K 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0155" n="147"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Sponda.</hi> </head><lb/>
          <figure/>
          <lg>
            <lg n="118">
              <l>Der Deut&#x017F;chen Dichter Hainen entweht</l><lb/>
              <l>Der Ge&#x017F;ang Alca&#x0364;us und des Homer.</l><lb/>
              <l>Deinen Gang auf dem Kothurn, Sophokles,</l><lb/>
              <l>Meidet, und geht Jambanapa&#x0364;&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="119">
              <l>Viel hats der Reize, Cynthius Tanz</l><lb/>
              <l>Zu ereilen, und der Ho&#x0364;rer belohnts;</l><lb/>
              <l>Dennoch hielt lieber den Reihn Teutons Volk,</l><lb/>
              <l>Welchen voran Bragor ein&#x017F;t flog.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="120">
              <l>Doch ach ver&#x017F;tummt in ewiger Nacht</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t Bardiet! und Skofliod! und verhallt</l><lb/>
              <l>Euer Schall, Telyn! Triomb! Hochge&#x017F;ang,</l><lb/>
              <l>Deinem &#x017F;ogar klagen wir nach!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="121">
              <l>O Sponda! rufet nun in dem Hain</l><lb/>
              <l>Des ruinentflohnen Griechen Gefa&#x0364;hrt,</l><lb/>
              <l>Sponda! dich &#x017F;uch&#x2019; ich zu oft, ach! umfon&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Horche nach dir, finde dich nicht!</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">K 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Wo,</fw><lb/>
            <note place="foot" n="(Skofliod)">in der Sprache der Angeln und Sach&#x017F;en<lb/>
das Lied des Dichters, noch ohne Mu&#x017F;ik, Sang-<lb/>
gliod, mit Mu&#x017F;ik.</note><lb/>
            <note place="foot" n="(Triombon)">Trompete, nach einem &#x017F;ehr alten Glof-<lb/>
&#x017F;arium.</note><lb/>
            <note place="foot" n="(Hochsang)">Hymnus, zu Otfrieds Zeiten.</note><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0155] Sponda. [Abbildung] Der Deutſchen Dichter Hainen entweht Der Geſang Alcaͤus und des Homer. Deinen Gang auf dem Kothurn, Sophokles, Meidet, und geht Jambanapaͤſt. Viel hats der Reize, Cynthius Tanz Zu ereilen, und der Hoͤrer belohnts; Dennoch hielt lieber den Reihn Teutons Volk, Welchen voran Bragor einſt flog. Doch ach verſtummt in ewiger Nacht Iſt Bardiet! und Skofliod! und verhallt Euer Schall, Telyn! Triomb! Hochgeſang, Deinem ſogar klagen wir nach! O Sponda! rufet nun in dem Hain Des ruinentflohnen Griechen Gefaͤhrt, Sponda! dich ſuch’ ich zu oft, ach! umfonſt; Horche nach dir, finde dich nicht! Wo, (Skofliod) (Triombon) (Hochsang) (Skofliod) in der Sprache der Angeln und Sachſen das Lied des Dichters, noch ohne Muſik, Sang- gliod, mit Muſik. (Triombon) Trompete, nach einem ſehr alten Glof- ſarium. (Hochsang) Hymnus, zu Otfrieds Zeiten. K 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/155
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/155>, abgerufen am 13.04.2021.