Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Hält dich, o Freundin, etwa die zärtlichste
Von allen Frauen mütterlich ungestüm;
Wohl dir! Auf ihrem Schoosse lernst du
Tugend und Liebe zugleich empfinden!
Doch hat dir Blumenkränze des Frühlings Hand
Gestreut, und ruhst du, wo er in Schatten weht;
So fühl auch dort sie! Dieses Auge,
Ach dein von Zärtlichkeit volles Auge,
Und der in Zähren schwimmende süsse Blick,
Die ganze Seele bildet in ihm sich mir!
Ihr heller Ernst, ihr Flug zu denken,
Leichter als Tanz in dem West und schöner!
Die Mine, voll des Guten, des Edlen voll,
Dieß vor Empfindung bebende sanfte Herz!
Dieß alles, o die einst mich liebet!
Dieses ... geliebte Phantom ist mein! du,
Du selber fehlst mir! Einsam und wehmuthsvoll
Und still und weinend irr' ich, und suche dich,
Dich Beste, die mich künftig liebet,
Ach die mich liebt! und noch fern von mir ist!

Fünftes Lied.
Sahst du die Thräne, welche mein Herz vergoß,
Mein Ebert? Traurend lehn' ich auf dich mich hin.
Sing mir begeistert, als vom Dreyfuß,
Brittischen Ernst, daß ich froh wie du sey!
Doch
E 2

Haͤlt dich, o Freundin, etwa die zaͤrtlichſte
Von allen Frauen muͤtterlich ungeſtuͤm;
Wohl dir! Auf ihrem Schooſſe lernſt du
Tugend und Liebe zugleich empfinden!
Doch hat dir Blumenkraͤnze des Fruͤhlings Hand
Geſtreut, und ruhſt du, wo er in Schatten weht;
So fuͤhl auch dort ſie! Dieſes Auge,
Ach dein von Zaͤrtlichkeit volles Auge,
Und der in Zaͤhren ſchwimmende ſuͤſſe Blick,
Die ganze Seele bildet in ihm ſich mir!
Ihr heller Ernſt, ihr Flug zu denken,
Leichter als Tanz in dem Weſt und ſchoͤner!
Die Mine, voll des Guten, des Edlen voll,
Dieß vor Empfindung bebende ſanfte Herz!
Dieß alles, o die einſt mich liebet!
Dieſes … geliebte Phantom iſt mein! du,
Du ſelber fehlſt mir! Einſam und wehmuthsvoll
Und ſtill und weinend irr’ ich, und ſuche dich,
Dich Beſte, die mich kuͤnftig liebet,
Ach die mich liebt! und noch fern von mir iſt!

Fuͤnftes Lied.
Sahſt du die Thraͤne, welche mein Herz vergoß,
Mein Ebert? Traurend lehn’ ich auf dich mich hin.
Sing mir begeiſtert, als vom Dreyfuß,
Brittiſchen Ernſt, daß ich froh wie du ſey!
Doch
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg>
              <pb facs="#f0075" n="67"/>
              <lg n="2">
                <l>Ha&#x0364;lt dich, o Freundin, etwa die za&#x0364;rtlich&#x017F;te</l><lb/>
                <l>Von allen Frauen mu&#x0364;tterlich unge&#x017F;tu&#x0364;m;</l><lb/>
                <l>Wohl dir! Auf ihrem Schoo&#x017F;&#x017F;e lern&#x017F;t du</l><lb/>
                <l>Tugend und Liebe zugleich empfinden!</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Doch hat dir Blumenkra&#x0364;nze des Fru&#x0364;hlings Hand</l><lb/>
                <l>Ge&#x017F;treut, und ruh&#x017F;t du, wo er in Schatten weht;</l><lb/>
                <l>So fu&#x0364;hl auch dort &#x017F;ie! Die&#x017F;es Auge,</l><lb/>
                <l>Ach dein von Za&#x0364;rtlichkeit volles Auge,</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Und der in Za&#x0364;hren &#x017F;chwimmende &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Blick,</l><lb/>
                <l>Die ganze Seele bildet in ihm &#x017F;ich mir!</l><lb/>
                <l>Ihr heller Ern&#x017F;t, ihr Flug zu denken,</l><lb/>
                <l>Leichter als Tanz in dem We&#x017F;t und &#x017F;cho&#x0364;ner!</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="5">
                <l>Die Mine, voll des Guten, des Edlen voll,</l><lb/>
                <l>Dieß vor Empfindung bebende &#x017F;anfte Herz!</l><lb/>
                <l>Dieß alles, o die ein&#x017F;t mich liebet!</l><lb/>
                <l>Die&#x017F;es &#x2026; geliebte Phantom i&#x017F;t mein! du,</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="6">
                <l>Du &#x017F;elber fehl&#x017F;t mir! Ein&#x017F;am und wehmuthsvoll</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;till und weinend irr&#x2019; ich, und &#x017F;uche dich,</l><lb/>
                <l>Dich Be&#x017F;te, die mich ku&#x0364;nftig liebet,</l><lb/>
                <l>Ach die mich liebt! und noch fern von mir i&#x017F;t!</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Lied.</hi> </head><lb/>
            <lg>
              <lg n="7">
                <l>Sah&#x017F;t du die Thra&#x0364;ne, welche mein Herz vergoß,</l><lb/>
                <l>Mein Ebert? Traurend lehn&#x2019; ich auf dich mich hin.</l><lb/>
                <l>Sing mir begei&#x017F;tert, als vom Dreyfuß,</l><lb/>
                <l>Britti&#x017F;chen Ern&#x017F;t, daß ich froh wie du &#x017F;ey!</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">E 2</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Doch</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0075] Haͤlt dich, o Freundin, etwa die zaͤrtlichſte Von allen Frauen muͤtterlich ungeſtuͤm; Wohl dir! Auf ihrem Schooſſe lernſt du Tugend und Liebe zugleich empfinden! Doch hat dir Blumenkraͤnze des Fruͤhlings Hand Geſtreut, und ruhſt du, wo er in Schatten weht; So fuͤhl auch dort ſie! Dieſes Auge, Ach dein von Zaͤrtlichkeit volles Auge, Und der in Zaͤhren ſchwimmende ſuͤſſe Blick, Die ganze Seele bildet in ihm ſich mir! Ihr heller Ernſt, ihr Flug zu denken, Leichter als Tanz in dem Weſt und ſchoͤner! Die Mine, voll des Guten, des Edlen voll, Dieß vor Empfindung bebende ſanfte Herz! Dieß alles, o die einſt mich liebet! Dieſes … geliebte Phantom iſt mein! du, Du ſelber fehlſt mir! Einſam und wehmuthsvoll Und ſtill und weinend irr’ ich, und ſuche dich, Dich Beſte, die mich kuͤnftig liebet, Ach die mich liebt! und noch fern von mir iſt! Fuͤnftes Lied. Sahſt du die Thraͤne, welche mein Herz vergoß, Mein Ebert? Traurend lehn’ ich auf dich mich hin. Sing mir begeiſtert, als vom Dreyfuß, Brittiſchen Ernſt, daß ich froh wie du ſey! Doch E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/75
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/75>, abgerufen am 14.04.2021.