Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Heinrich der Vögler.
Der Feind ist da! Die Schlacht beginnt!
Wohlauf zum Sieg' herbey!
Es führet uns der beste Mann
Im ganzen Vaterland!
Heut fühlet er die Krankheit nicht,
Dort tragen sie ihn her!
Heil, Heinrich! heil dir Held und Mann
Im eisernen Gefild!
Sein Antlitz glüht vor Ehrbegier,
Und herrscht den Sieg herbey!
Schon ist um ihn der Edlen Helm
Mit Feindesblut besprizt!
Streu furchtbar Strahlen um dich her,
Schwert in des Kaysers Hand,
Daß alles tödtliche Geschoß
Den Weg vorübergeh!
Willkommen Tod fürs Vaterland!
Wenn unser sinkend Haupt
Schön Blut bedeckt, dann sterben wir
Mit Ruhm fürs Vaterland!
Wenn vor uns wird ein ofnes Feld
Und wir nur Todte sehn
Weit um uns her, dann siegen wir
Mit Ruhm fürs Vaterland!
Dann
F 3
Heinrich der Voͤgler.
Der Feind iſt da! Die Schlacht beginnt!
Wohlauf zum Sieg’ herbey!
Es fuͤhret uns der beſte Mann
Im ganzen Vaterland!
Heut fuͤhlet er die Krankheit nicht,
Dort tragen ſie ihn her!
Heil, Heinrich! heil dir Held und Mann
Im eiſernen Gefild!
Sein Antlitz gluͤht vor Ehrbegier,
Und herrſcht den Sieg herbey!
Schon iſt um ihn der Edlen Helm
Mit Feindesblut beſprizt!
Streu furchtbar Strahlen um dich her,
Schwert in des Kayſers Hand,
Daß alles toͤdtliche Geſchoß
Den Weg voruͤbergeh!
Willkommen Tod fuͤrs Vaterland!
Wenn unſer ſinkend Haupt
Schoͤn Blut bedeckt, dann ſterben wir
Mit Ruhm fuͤrs Vaterland!
Wenn vor uns wird ein ofnes Feld
Und wir nur Todte ſehn
Weit um uns her, dann ſiegen wir
Mit Ruhm fuͤrs Vaterland!
Dann
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0093" n="85"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Heinrich der Vo&#x0364;gler.</hi> </head><lb/>
          <lg>
            <lg n="30">
              <l>Der Feind i&#x017F;t da! Die Schlacht beginnt!</l><lb/>
              <l>Wohlauf zum Sieg&#x2019; herbey!</l><lb/>
              <l>Es fu&#x0364;hret uns der be&#x017F;te Mann</l><lb/>
              <l>Im ganzen Vaterland!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="31">
              <l>Heut fu&#x0364;hlet er die Krankheit nicht,</l><lb/>
              <l>Dort tragen &#x017F;ie ihn her!</l><lb/>
              <l>Heil, Heinrich! heil dir Held und Mann</l><lb/>
              <l>Im ei&#x017F;ernen Gefild!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="32">
              <l>Sein Antlitz glu&#x0364;ht vor Ehrbegier,</l><lb/>
              <l>Und herr&#x017F;cht den Sieg herbey!</l><lb/>
              <l>Schon i&#x017F;t um ihn der Edlen Helm</l><lb/>
              <l>Mit Feindesblut be&#x017F;prizt!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="33">
              <l>Streu furchtbar Strahlen um dich her,</l><lb/>
              <l>Schwert in des Kay&#x017F;ers Hand,</l><lb/>
              <l>Daß alles to&#x0364;dtliche Ge&#x017F;choß</l><lb/>
              <l>Den Weg voru&#x0364;bergeh!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="34">
              <l>Willkommen Tod fu&#x0364;rs Vaterland!</l><lb/>
              <l>Wenn un&#x017F;er &#x017F;inkend Haupt</l><lb/>
              <l>Scho&#x0364;n Blut bedeckt, dann &#x017F;terben wir</l><lb/>
              <l>Mit Ruhm fu&#x0364;rs Vaterland!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="35">
              <l>Wenn vor uns wird ein ofnes Feld</l><lb/>
              <l>Und wir nur Todte &#x017F;ehn</l><lb/>
              <l>Weit um uns her, dann &#x017F;iegen wir</l><lb/>
              <l>Mit Ruhm fu&#x0364;rs Vaterland!</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">F 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Dann</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0093] Heinrich der Voͤgler. Der Feind iſt da! Die Schlacht beginnt! Wohlauf zum Sieg’ herbey! Es fuͤhret uns der beſte Mann Im ganzen Vaterland! Heut fuͤhlet er die Krankheit nicht, Dort tragen ſie ihn her! Heil, Heinrich! heil dir Held und Mann Im eiſernen Gefild! Sein Antlitz gluͤht vor Ehrbegier, Und herrſcht den Sieg herbey! Schon iſt um ihn der Edlen Helm Mit Feindesblut beſprizt! Streu furchtbar Strahlen um dich her, Schwert in des Kayſers Hand, Daß alles toͤdtliche Geſchoß Den Weg voruͤbergeh! Willkommen Tod fuͤrs Vaterland! Wenn unſer ſinkend Haupt Schoͤn Blut bedeckt, dann ſterben wir Mit Ruhm fuͤrs Vaterland! Wenn vor uns wird ein ofnes Feld Und wir nur Todte ſehn Weit um uns her, dann ſiegen wir Mit Ruhm fuͤrs Vaterland! Dann F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/93
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/93>, abgerufen am 14.04.2021.