Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Zürchersee.
[Abbildung]
Schön ist, Mutter Natur, deiner Erfindung Pracht
Auf die Fluren verstreut, schöner ein froh Gesicht,
Das den grossen Gedanken
Deiner Schöpfung noch einmal denkt.
Von des schimmernden Sees Traubengestaden her,
Oder, flohest du schon wieder zum Himmel auf,
Komm in röthendem Strale
Auf dem Flügel der Abendluft,
Komm, und lehre mein Lied jugendlich heiter seyn,
Süsse Freude, wie du! gleich dem beseelteren
Schnellen Jauchzen des Jünglings,
Sanft, der fühlenden Fanny gleich.
Schon lag hinter uns weit Uto, an dessem Fuß
Zürch in ruhigem Thal freye Bewohner nährt;
Schon war manches Gebirge
Voll von Reben vorbeygeflohn.
Jetzt entwölkte sich fern silberner Alpen Höh,
Und der Jünglinge Herz schlug schon empfindender,
Schon verrieth es beredter
Sich der schönen Begleiterin.
Hal-
Der Zuͤrcherſee.
[Abbildung]
Schoͤn iſt, Mutter Natur, deiner Erfindung Pracht
Auf die Fluren verſtreut, ſchoͤner ein froh Geſicht,
Das den groſſen Gedanken
Deiner Schoͤpfung noch einmal denkt.
Von des ſchimmernden Sees Traubengeſtaden her,
Oder, floheſt du ſchon wieder zum Himmel auf,
Komm in roͤthendem Strale
Auf dem Fluͤgel der Abendluft,
Komm, und lehre mein Lied jugendlich heiter ſeyn,
Suͤſſe Freude, wie du! gleich dem beſeelteren
Schnellen Jauchzen des Juͤnglings,
Sanft, der fuͤhlenden Fanny gleich.
Schon lag hinter uns weit Uto, an deſſem Fuß
Zuͤrch in ruhigem Thal freye Bewohner naͤhrt;
Schon war manches Gebirge
Voll von Reben vorbeygeflohn.
Jetzt entwoͤlkte ſich fern ſilberner Alpen Hoͤh,
Und der Juͤnglinge Herz ſchlug ſchon empfindender,
Schon verrieth es beredter
Sich der ſchoͤnen Begleiterin.
Hal-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0096" n="88"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Zu&#x0364;rcher&#x017F;ee.</hi> </head><lb/>
          <figure/>
          <lg>
            <lg n="1">
              <l>Scho&#x0364;n i&#x017F;t, Mutter Natur, deiner Erfindung Pracht</l><lb/>
              <l>Auf die Fluren ver&#x017F;treut, &#x017F;cho&#x0364;ner ein froh Ge&#x017F;icht,</l><lb/>
              <l>Das den gro&#x017F;&#x017F;en Gedanken</l><lb/>
              <l>Deiner Scho&#x0364;pfung noch einmal denkt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Von des &#x017F;chimmernden Sees Traubenge&#x017F;taden her,</l><lb/>
              <l>Oder, flohe&#x017F;t du &#x017F;chon wieder zum Himmel auf,</l><lb/>
              <l>Komm in ro&#x0364;thendem Strale</l><lb/>
              <l>Auf dem Flu&#x0364;gel der Abendluft,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Komm, und lehre mein Lied jugendlich heiter &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Freude, wie du! gleich dem be&#x017F;eelteren</l><lb/>
              <l>Schnellen Jauchzen des Ju&#x0364;nglings,</l><lb/>
              <l>Sanft, der fu&#x0364;hlenden Fanny gleich.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Schon lag hinter uns weit Uto, an de&#x017F;&#x017F;em Fuß</l><lb/>
              <l>Zu&#x0364;rch in ruhigem Thal freye Bewohner na&#x0364;hrt;</l><lb/>
              <l>Schon war manches Gebirge</l><lb/>
              <l>Voll von Reben vorbeygeflohn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Jetzt entwo&#x0364;lkte &#x017F;ich fern &#x017F;ilberner Alpen Ho&#x0364;h,</l><lb/>
              <l>Und der Ju&#x0364;nglinge Herz &#x017F;chlug &#x017F;chon empfindender,</l><lb/>
              <l>Schon verrieth es beredter</l><lb/>
              <l>Sich der &#x017F;cho&#x0364;nen Begleiterin.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Hal-</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0096] Der Zuͤrcherſee. [Abbildung] Schoͤn iſt, Mutter Natur, deiner Erfindung Pracht Auf die Fluren verſtreut, ſchoͤner ein froh Geſicht, Das den groſſen Gedanken Deiner Schoͤpfung noch einmal denkt. Von des ſchimmernden Sees Traubengeſtaden her, Oder, floheſt du ſchon wieder zum Himmel auf, Komm in roͤthendem Strale Auf dem Fluͤgel der Abendluft, Komm, und lehre mein Lied jugendlich heiter ſeyn, Suͤſſe Freude, wie du! gleich dem beſeelteren Schnellen Jauchzen des Juͤnglings, Sanft, der fuͤhlenden Fanny gleich. Schon lag hinter uns weit Uto, an deſſem Fuß Zuͤrch in ruhigem Thal freye Bewohner naͤhrt; Schon war manches Gebirge Voll von Reben vorbeygeflohn. Jetzt entwoͤlkte ſich fern ſilberner Alpen Hoͤh, Und der Juͤnglinge Herz ſchlug ſchon empfindender, Schon verrieth es beredter Sich der ſchoͤnen Begleiterin. Hal-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/96
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Oden. Hamburg, 1771, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_oden_1771/96>, abgerufen am 13.04.2021.