Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

digt unsre ersten und natürlichsten Bedürfnisse;
Ohne ihn würden wir für unsre Nahrung und
Kleidung und für alle Gemächlichkeiten des Le¬
bens mit eigenen hohen Händen sorgen müssen;
Und erhebt sich nun gar der Handwerker oder
Künstler (wie es sehr oft der Fall ist) über das
Mechanische, durch Erfindungskraft und Ver¬
feinerung seiner Kunst; so verdient er doppelte
Achtung. Dazu kömmt, daß man würklich un¬
ter diesen Leuten, die bey ihren Geschäften Zeit
genug haben, an andre gute Dinge zu denken,
zuweilen die hellsten Köpfe und Männer an¬
trifft, die freyer von Vorurtheilen sind, als
Viele, die durch Studieren und Systemgeist
ihre gesunde Vernunft verschroben haben.

Man ehre also einen rechtschaffenen und
fleissigen Handwerksmann, und betrage sich höf¬
lich gegen ihn! Man gehe nicht ohne Noth, so
lange man von seiner Arbeit, von seinem Fleisse
und von seinen Preisen zufrieden ist, von ihm
ab, um sich an einen andern zu wenden! Man
mache nicht den Handwerksneid unter diesen
Leuten rege! Man ziehe, bey gleichen Umstän¬
den, den Handwerksmann, der unser Nachbar

ist,

digt unſre erſten und natuͤrlichſten Beduͤrfniſſe;
Ohne ihn wuͤrden wir fuͤr unſre Nahrung und
Kleidung und fuͤr alle Gemaͤchlichkeiten des Le¬
bens mit eigenen hohen Haͤnden ſorgen muͤſſen;
Und erhebt ſich nun gar der Handwerker oder
Kuͤnſtler (wie es ſehr oft der Fall iſt) uͤber das
Mechaniſche, durch Erfindungskraft und Ver¬
feinerung ſeiner Kunſt; ſo verdient er doppelte
Achtung. Dazu koͤmmt, daß man wuͤrklich un¬
ter dieſen Leuten, die bey ihren Geſchaͤften Zeit
genug haben, an andre gute Dinge zu denken,
zuweilen die hellſten Koͤpfe und Maͤnner an¬
trifft, die freyer von Vorurtheilen ſind, als
Viele, die durch Studieren und Syſtemgeiſt
ihre geſunde Vernunft verſchroben haben.

Man ehre alſo einen rechtſchaffenen und
fleiſſigen Handwerksmann, und betrage ſich hoͤf¬
lich gegen ihn! Man gehe nicht ohne Noth, ſo
lange man von ſeiner Arbeit, von ſeinem Fleiſſe
und von ſeinen Preiſen zufrieden iſt, von ihm
ab, um ſich an einen andern zu wenden! Man
mache nicht den Handwerksneid unter dieſen
Leuten rege! Man ziehe, bey gleichen Umſtaͤn¬
den, den Handwerksmann, der unſer Nachbar

iſt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0160" n="138"/>
digt un&#x017F;re er&#x017F;ten und natu&#x0364;rlich&#x017F;ten Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e;<lb/>
Ohne ihn wu&#x0364;rden wir fu&#x0364;r un&#x017F;re Nahrung und<lb/>
Kleidung und fu&#x0364;r alle Gema&#x0364;chlichkeiten des Le¬<lb/>
bens mit eigenen hohen Ha&#x0364;nden &#x017F;orgen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
Und erhebt &#x017F;ich nun gar der Handwerker oder<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tler (wie es &#x017F;ehr oft der Fall i&#x017F;t) u&#x0364;ber das<lb/>
Mechani&#x017F;che, durch Erfindungskraft und Ver¬<lb/>
feinerung &#x017F;einer Kun&#x017F;t; &#x017F;o verdient er doppelte<lb/>
Achtung. Dazu ko&#x0364;mmt, daß man wu&#x0364;rklich un¬<lb/>
ter die&#x017F;en Leuten, die bey ihren Ge&#x017F;cha&#x0364;ften Zeit<lb/>
genug haben, an andre gute Dinge zu denken,<lb/>
zuweilen die hell&#x017F;ten Ko&#x0364;pfe und Ma&#x0364;nner an¬<lb/>
trifft, die freyer von Vorurtheilen &#x017F;ind, als<lb/>
Viele, die durch Studieren und Sy&#x017F;temgei&#x017F;t<lb/>
ihre ge&#x017F;unde Vernunft ver&#x017F;chroben haben.</p><lb/>
            <p>Man ehre al&#x017F;o einen recht&#x017F;chaffenen und<lb/>
flei&#x017F;&#x017F;igen Handwerksmann, und betrage &#x017F;ich ho&#x0364;<lb/>
lich gegen ihn! Man gehe nicht ohne Noth, &#x017F;o<lb/>
lange man von &#x017F;einer Arbeit, von &#x017F;einem Flei&#x017F;&#x017F;e<lb/>
und von &#x017F;einen Prei&#x017F;en zufrieden i&#x017F;t, von ihm<lb/>
ab, um &#x017F;ich an einen andern zu wenden! Man<lb/>
mache nicht den Handwerksneid unter die&#x017F;en<lb/>
Leuten rege! Man ziehe, bey gleichen Um&#x017F;ta&#x0364;<lb/>
den, den Handwerksmann, der un&#x017F;er Nachbar<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t,<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0160] digt unſre erſten und natuͤrlichſten Beduͤrfniſſe; Ohne ihn wuͤrden wir fuͤr unſre Nahrung und Kleidung und fuͤr alle Gemaͤchlichkeiten des Le¬ bens mit eigenen hohen Haͤnden ſorgen muͤſſen; Und erhebt ſich nun gar der Handwerker oder Kuͤnſtler (wie es ſehr oft der Fall iſt) uͤber das Mechaniſche, durch Erfindungskraft und Ver¬ feinerung ſeiner Kunſt; ſo verdient er doppelte Achtung. Dazu koͤmmt, daß man wuͤrklich un¬ ter dieſen Leuten, die bey ihren Geſchaͤften Zeit genug haben, an andre gute Dinge zu denken, zuweilen die hellſten Koͤpfe und Maͤnner an¬ trifft, die freyer von Vorurtheilen ſind, als Viele, die durch Studieren und Syſtemgeiſt ihre geſunde Vernunft verſchroben haben. Man ehre alſo einen rechtſchaffenen und fleiſſigen Handwerksmann, und betrage ſich hoͤf¬ lich gegen ihn! Man gehe nicht ohne Noth, ſo lange man von ſeiner Arbeit, von ſeinem Fleiſſe und von ſeinen Preiſen zufrieden iſt, von ihm ab, um ſich an einen andern zu wenden! Man mache nicht den Handwerksneid unter dieſen Leuten rege! Man ziehe, bey gleichen Umſtaͤn¬ den, den Handwerksmann, der unſer Nachbar iſt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/160
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/160>, abgerufen am 17.04.2024.