Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

ist, dem entfernter wohnenden vor! Man be¬
zahle ordentlich, pünctlich, baar, und dinge
ihm nicht über die Grenzen der Billigkeit ab!
Unverantwortlich ist das Verfahren so vieler
Vornehmen und selbst Reichen, die, bey allem
Aufwande, den sie machen, nur zuletzt daran
denken, die Handwerksleute, welche für sie ar¬
beiten, zu befriedigen. Sie verliehren vielleicht
in Einem Abende Tausende im Spiel, und ma¬
chen es sich zu einem Ehrenpuncte, diese Schuld
ohne Aufschub zu tilgen; ihr armer Schuster
hingegen muß, um eine Rechnung von zehn
Thalern, worunter mehr als die Hälfte in baa¬
ren Auslagen von seiner Armuth besteht, be¬
zahlt zu erhalten, Jahre lang manchen sauren
Weg vergebens thun, und sich von einem gro¬
ben Haushofmeister abweisen lassen. Dies
stürzt so manchen ehrlichen, sonst wohlhabenden
Bürger in Mangel, oder verleitet ihn, ein Be¬
trüger zu werden.

Es herrscht aber unter den Handwerksleu¬
ten die unartige Gewohnheit des Lügens. Sie
versprechen, was sie weder halten können, noch
halten wollen, und übernehmen mehr Arbeit,

als

iſt, dem entfernter wohnenden vor! Man be¬
zahle ordentlich, puͤnctlich, baar, und dinge
ihm nicht uͤber die Grenzen der Billigkeit ab!
Unverantwortlich iſt das Verfahren ſo vieler
Vornehmen und ſelbſt Reichen, die, bey allem
Aufwande, den ſie machen, nur zuletzt daran
denken, die Handwerksleute, welche fuͤr ſie ar¬
beiten, zu befriedigen. Sie verliehren vielleicht
in Einem Abende Tauſende im Spiel, und ma¬
chen es ſich zu einem Ehrenpuncte, dieſe Schuld
ohne Aufſchub zu tilgen; ihr armer Schuſter
hingegen muß, um eine Rechnung von zehn
Thalern, worunter mehr als die Haͤlfte in baa¬
ren Auslagen von ſeiner Armuth beſteht, be¬
zahlt zu erhalten, Jahre lang manchen ſauren
Weg vergebens thun, und ſich von einem gro¬
ben Haushofmeiſter abweiſen laſſen. Dies
ſtuͤrzt ſo manchen ehrlichen, ſonſt wohlhabenden
Buͤrger in Mangel, oder verleitet ihn, ein Be¬
truͤger zu werden.

Es herrſcht aber unter den Handwerksleu¬
ten die unartige Gewohnheit des Luͤgens. Sie
verſprechen, was ſie weder halten koͤnnen, noch
halten wollen, und uͤbernehmen mehr Arbeit,

als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0161" n="139"/>
i&#x017F;t, dem entfernter wohnenden vor! Man be¬<lb/>
zahle ordentlich, pu&#x0364;nctlich, baar, und dinge<lb/>
ihm nicht u&#x0364;ber die Grenzen der Billigkeit ab!<lb/>
Unverantwortlich i&#x017F;t das Verfahren &#x017F;o vieler<lb/>
Vornehmen und &#x017F;elb&#x017F;t Reichen, die, bey allem<lb/>
Aufwande, den &#x017F;ie machen, nur zuletzt daran<lb/>
denken, die Handwerksleute, welche fu&#x0364;r &#x017F;ie ar¬<lb/>
beiten, zu befriedigen. Sie verliehren vielleicht<lb/>
in Einem Abende Tau&#x017F;ende im Spiel, und ma¬<lb/>
chen es &#x017F;ich zu einem Ehrenpuncte, die&#x017F;e Schuld<lb/>
ohne Auf&#x017F;chub zu tilgen; ihr armer Schu&#x017F;ter<lb/>
hingegen muß, um eine Rechnung von zehn<lb/>
Thalern, worunter mehr als die Ha&#x0364;lfte in baa¬<lb/>
ren Auslagen von &#x017F;einer Armuth be&#x017F;teht, be¬<lb/>
zahlt zu erhalten, Jahre lang manchen &#x017F;auren<lb/>
Weg vergebens thun, und &#x017F;ich von einem gro¬<lb/>
ben Haushofmei&#x017F;ter abwei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en. Dies<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rzt &#x017F;o manchen ehrlichen, &#x017F;on&#x017F;t wohlhabenden<lb/>
Bu&#x0364;rger in Mangel, oder verleitet ihn, ein Be¬<lb/>
tru&#x0364;ger zu werden.</p><lb/>
            <p>Es herr&#x017F;cht aber unter den Handwerksleu¬<lb/>
ten die unartige Gewohnheit des Lu&#x0364;gens. Sie<lb/>
ver&#x017F;prechen, was &#x017F;ie weder halten ko&#x0364;nnen, noch<lb/>
halten wollen, und u&#x0364;bernehmen mehr Arbeit,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0161] iſt, dem entfernter wohnenden vor! Man be¬ zahle ordentlich, puͤnctlich, baar, und dinge ihm nicht uͤber die Grenzen der Billigkeit ab! Unverantwortlich iſt das Verfahren ſo vieler Vornehmen und ſelbſt Reichen, die, bey allem Aufwande, den ſie machen, nur zuletzt daran denken, die Handwerksleute, welche fuͤr ſie ar¬ beiten, zu befriedigen. Sie verliehren vielleicht in Einem Abende Tauſende im Spiel, und ma¬ chen es ſich zu einem Ehrenpuncte, dieſe Schuld ohne Aufſchub zu tilgen; ihr armer Schuſter hingegen muß, um eine Rechnung von zehn Thalern, worunter mehr als die Haͤlfte in baa¬ ren Auslagen von ſeiner Armuth beſteht, be¬ zahlt zu erhalten, Jahre lang manchen ſauren Weg vergebens thun, und ſich von einem gro¬ ben Haushofmeiſter abweiſen laſſen. Dies ſtuͤrzt ſo manchen ehrlichen, ſonſt wohlhabenden Buͤrger in Mangel, oder verleitet ihn, ein Be¬ truͤger zu werden. Es herrſcht aber unter den Handwerksleu¬ ten die unartige Gewohnheit des Luͤgens. Sie verſprechen, was ſie weder halten koͤnnen, noch halten wollen, und uͤbernehmen mehr Arbeit, als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/161
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/161>, abgerufen am 15.04.2024.