Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

sparen wolle, nehme aber nachher eine kältere
Aufführung gegen sie an, oder man warne sie,
mit freundlichem, doch ernsthaften Wesen, Ihrer
nicht unwürdig zu handeln!

Haben sie uns aber dennoch einmal hinten
gangen; so nehme man die Sache nicht auf ei¬
nen leichten, scherzhaften Fuß! Man zeige sich
über diesen ersten falschen Schritt so entrüstet,
sey nicht so gleich bereit, denselben zu verzeyhn!
und hilft dann das alles nicht, und sie fahren
fort, uns mit Winkelzügen und Ränken zu hin¬
tergehn; so bestrafe man sie durch Verachtung
und fortgesetztes Mistraun, so man in Alles
was sie reden und thun setzt, bis sie sich bessern;
aber selten kömmt Der, welchem schiefe Streiche
zur Habitüde geworden, wieder auf den Weg
der Wahrheit zurück.

Alles hierüber Gesagt passt also auch auf
das Betragen gegen Lügner;

17.

Was man aber im gemeinen Leben einen
Windbeutel oder Aufschneider und Prah¬

ler

ſparen wolle, nehme aber nachher eine kaͤltere
Auffuͤhrung gegen ſie an, oder man warne ſie,
mit freundlichem, doch ernſthaften Weſen, Ihrer
nicht unwuͤrdig zu handeln!

Haben ſie uns aber dennoch einmal hinten
gangen; ſo nehme man die Sache nicht auf ei¬
nen leichten, ſcherzhaften Fuß! Man zeige ſich
uͤber dieſen erſten falſchen Schritt ſo entruͤſtet,
ſey nicht ſo gleich bereit, denſelben zu verzeyhn!
und hilft dann das alles nicht, und ſie fahren
fort, uns mit Winkelzuͤgen und Raͤnken zu hin¬
tergehn; ſo beſtrafe man ſie durch Verachtung
und fortgeſetztes Mistraun, ſo man in Alles
was ſie reden und thun ſetzt, bis ſie ſich beſſern;
aber ſelten koͤmmt Der, welchem ſchiefe Streiche
zur Habituͤde geworden, wieder auf den Weg
der Wahrheit zuruͤck.

Alles hieruͤber Geſagt paſſt alſo auch auf
das Betragen gegen Luͤgner;

17.

Was man aber im gemeinen Leben einen
Windbeutel oder Aufſchneider und Prah¬

ler
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0254" n="232"/>
&#x017F;paren wolle, nehme aber nachher eine ka&#x0364;ltere<lb/>
Auffu&#x0364;hrung gegen &#x017F;ie an, oder man warne &#x017F;ie,<lb/>
mit freundlichem, doch ern&#x017F;thaften We&#x017F;en, Ihrer<lb/>
nicht unwu&#x0364;rdig zu handeln!</p><lb/>
            <p>Haben &#x017F;ie uns aber dennoch einmal hinten<lb/>
gangen; &#x017F;o nehme man die Sache nicht auf ei¬<lb/>
nen leichten, &#x017F;cherzhaften Fuß! Man zeige &#x017F;ich<lb/>
u&#x0364;ber die&#x017F;en er&#x017F;ten fal&#x017F;chen Schritt &#x017F;o entru&#x0364;&#x017F;tet,<lb/>
&#x017F;ey nicht &#x017F;o gleich bereit, den&#x017F;elben zu verzeyhn!<lb/>
und hilft dann das alles nicht, und &#x017F;ie fahren<lb/>
fort, uns mit Winkelzu&#x0364;gen und Ra&#x0364;nken zu hin¬<lb/>
tergehn; &#x017F;o be&#x017F;trafe man &#x017F;ie durch Verachtung<lb/>
und fortge&#x017F;etztes Mistraun, &#x017F;o man in Alles<lb/>
was &#x017F;ie reden und thun &#x017F;etzt, bis &#x017F;ie &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;ern;<lb/>
aber &#x017F;elten ko&#x0364;mmt Der, welchem &#x017F;chiefe Streiche<lb/>
zur Habitu&#x0364;de geworden, wieder auf den Weg<lb/>
der Wahrheit zuru&#x0364;ck.</p><lb/>
            <p>Alles hieru&#x0364;ber Ge&#x017F;agt pa&#x017F;&#x017F;t al&#x017F;o auch auf<lb/>
das Betragen gegen <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;gner</hi>;</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>17.<lb/></head>
            <p>Was man aber im gemeinen Leben einen<lb/><hi rendition="#fr">Windbeutel</hi> oder <hi rendition="#fr">Auf&#x017F;chneider</hi> und <hi rendition="#fr">Prah¬</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ler</hi><lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0254] ſparen wolle, nehme aber nachher eine kaͤltere Auffuͤhrung gegen ſie an, oder man warne ſie, mit freundlichem, doch ernſthaften Weſen, Ihrer nicht unwuͤrdig zu handeln! Haben ſie uns aber dennoch einmal hinten gangen; ſo nehme man die Sache nicht auf ei¬ nen leichten, ſcherzhaften Fuß! Man zeige ſich uͤber dieſen erſten falſchen Schritt ſo entruͤſtet, ſey nicht ſo gleich bereit, denſelben zu verzeyhn! und hilft dann das alles nicht, und ſie fahren fort, uns mit Winkelzuͤgen und Raͤnken zu hin¬ tergehn; ſo beſtrafe man ſie durch Verachtung und fortgeſetztes Mistraun, ſo man in Alles was ſie reden und thun ſetzt, bis ſie ſich beſſern; aber ſelten koͤmmt Der, welchem ſchiefe Streiche zur Habituͤde geworden, wieder auf den Weg der Wahrheit zuruͤck. Alles hieruͤber Geſagt paſſt alſo auch auf das Betragen gegen Luͤgner; 17. Was man aber im gemeinen Leben einen Windbeutel oder Aufſchneider und Prah¬ ler

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/254
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/254>, abgerufen am 27.02.2024.