Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

rey, nicht Haschen nach Witz seyn. Wer noch
aus ganzem Herzen lachen, sich den Aufwallun¬
gen einer lebhaften Freude überlassen kann, der
ist kein ganz böser Mensch. Tücke und Bos¬
heit machen zerstreuet, ernsthaft, nachdenkend,
verschlossen, mais un homme, qui rit, ne fera
jamais dangereux
. Daraus folgt indessen
nicht, daß Jeder, der nicht von fröhlicher Ge¬
müthsart ist, deswegen etwas Böses im Schilde
führen sollte. Die Stimmung des Gemüths
hängt vom Temperamente, so wie von Gesund¬
heit und von innern und äussern Verhältnis¬
sen ab. Aechte muntere Laune aber pflegt an¬
steckend zu seyn, und diese Epidemie hat etwas
so wohlthätiges, es ist ein so wahres Seelen-
Glück, einmal alle Sorgen und Plagen dieser
Welt weglachen zu dürfen, daß ich dringend an¬
rathe, sich zur Munterkeit anzufeuern, und
wenigstens ein Paar Stunden in der Woche auf
diese Weise der gesitteten Fröhlichkeit zu widmen.

Allein es ist schwer, in lustiger Stimmung,
und wenn man dem Witze den Zügel schiessen
lässt, nicht in einen satyrischen Ton zu fallen.
Was giebt uns reichern Stoff zum Lachen, als

das

rey, nicht Haſchen nach Witz ſeyn. Wer noch
aus ganzem Herzen lachen, ſich den Aufwallun¬
gen einer lebhaften Freude uͤberlaſſen kann, der
iſt kein ganz boͤſer Menſch. Tuͤcke und Bos¬
heit machen zerſtreuet, ernſthaft, nachdenkend,
verſchloſſen, mais un homme, qui rit, ne fera
jamais dangereux
. Daraus folgt indeſſen
nicht, daß Jeder, der nicht von froͤhlicher Ge¬
muͤthsart iſt, deswegen etwas Boͤſes im Schilde
fuͤhren ſollte. Die Stimmung des Gemuͤths
haͤngt vom Temperamente, ſo wie von Geſund¬
heit und von innern und aͤuſſern Verhaͤltniſ¬
ſen ab. Aechte muntere Laune aber pflegt an¬
ſteckend zu ſeyn, und dieſe Epidemie hat etwas
ſo wohlthaͤtiges, es iſt ein ſo wahres Seelen-
Gluͤck, einmal alle Sorgen und Plagen dieſer
Welt weglachen zu duͤrfen, daß ich dringend an¬
rathe, ſich zur Munterkeit anzufeuern, und
wenigſtens ein Paar Stunden in der Woche auf
dieſe Weiſe der geſitteten Froͤhlichkeit zu widmen.

Allein es iſt ſchwer, in luſtiger Stimmung,
und wenn man dem Witze den Zuͤgel ſchieſſen
laͤſſt, nicht in einen ſatyriſchen Ton zu fallen.
Was giebt uns reichern Stoff zum Lachen, als

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0278" n="256"/>
rey, nicht Ha&#x017F;chen nach Witz &#x017F;eyn. Wer noch<lb/>
aus ganzem Herzen lachen, &#x017F;ich den Aufwallun¬<lb/>
gen einer lebhaften Freude u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en kann, der<lb/>
i&#x017F;t kein ganz bo&#x0364;&#x017F;er Men&#x017F;ch. Tu&#x0364;cke und Bos¬<lb/>
heit machen zer&#x017F;treuet, ern&#x017F;thaft, nachdenkend,<lb/>
ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, <hi rendition="#aq">mais un homme, qui rit, ne fera<lb/>
jamais dangereux</hi>. Daraus folgt inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nicht, daß Jeder, der nicht von fro&#x0364;hlicher Ge¬<lb/>
mu&#x0364;thsart i&#x017F;t, deswegen etwas Bo&#x0364;&#x017F;es im Schilde<lb/>
fu&#x0364;hren &#x017F;ollte. Die Stimmung des Gemu&#x0364;ths<lb/>
ha&#x0364;ngt vom Temperamente, &#x017F;o wie von Ge&#x017F;und¬<lb/>
heit und von innern und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern Verha&#x0364;ltni&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en ab. Aechte muntere Laune aber pflegt an¬<lb/>
&#x017F;teckend zu &#x017F;eyn, und die&#x017F;e Epidemie hat etwas<lb/>
&#x017F;o wohltha&#x0364;tiges, es i&#x017F;t ein &#x017F;o wahres Seelen-<lb/>
Glu&#x0364;ck, einmal alle Sorgen und Plagen die&#x017F;er<lb/>
Welt weglachen zu du&#x0364;rfen, daß ich dringend an¬<lb/>
rathe, &#x017F;ich zur Munterkeit anzufeuern, und<lb/>
wenig&#x017F;tens ein Paar Stunden in der Woche auf<lb/>
die&#x017F;e Wei&#x017F;e der ge&#x017F;itteten Fro&#x0364;hlichkeit zu widmen.</p><lb/>
            <p>Allein es i&#x017F;t &#x017F;chwer, in lu&#x017F;tiger Stimmung,<lb/>
und wenn man dem Witze den Zu&#x0364;gel &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t, nicht in einen <hi rendition="#fr">&#x017F;atyri&#x017F;chen</hi> Ton zu fallen.<lb/>
Was giebt uns reichern Stoff zum Lachen, als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0278] rey, nicht Haſchen nach Witz ſeyn. Wer noch aus ganzem Herzen lachen, ſich den Aufwallun¬ gen einer lebhaften Freude uͤberlaſſen kann, der iſt kein ganz boͤſer Menſch. Tuͤcke und Bos¬ heit machen zerſtreuet, ernſthaft, nachdenkend, verſchloſſen, mais un homme, qui rit, ne fera jamais dangereux. Daraus folgt indeſſen nicht, daß Jeder, der nicht von froͤhlicher Ge¬ muͤthsart iſt, deswegen etwas Boͤſes im Schilde fuͤhren ſollte. Die Stimmung des Gemuͤths haͤngt vom Temperamente, ſo wie von Geſund¬ heit und von innern und aͤuſſern Verhaͤltniſ¬ ſen ab. Aechte muntere Laune aber pflegt an¬ ſteckend zu ſeyn, und dieſe Epidemie hat etwas ſo wohlthaͤtiges, es iſt ein ſo wahres Seelen- Gluͤck, einmal alle Sorgen und Plagen dieſer Welt weglachen zu duͤrfen, daß ich dringend an¬ rathe, ſich zur Munterkeit anzufeuern, und wenigſtens ein Paar Stunden in der Woche auf dieſe Weiſe der geſitteten Froͤhlichkeit zu widmen. Allein es iſt ſchwer, in luſtiger Stimmung, und wenn man dem Witze den Zuͤgel ſchieſſen laͤſſt, nicht in einen ſatyriſchen Ton zu fallen. Was giebt uns reichern Stoff zum Lachen, als das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/278
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 256. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/278>, abgerufen am 24.02.2024.