Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

das unzählige Heer von Thorheiten der Men¬
schen? Und diese Thorheiten treten am lebhafte¬
sten vor unsre Augen, wenn wir uns die Origi¬
nale dazu denken, in welchen sie wohnen. Lachen
wir nun über die Narrheit; so ist es fast unver¬
meidlich, auch über den Narren mit zu lachen,
und da kann denn dies Lachen sehr ernsthafte,
verdrießliche Folgen haben. Wenn ferner unsre
Spöttereyen Beyfall finden; so werden wir
verleitet, unsern Witz immer feiner zuzuspitzen,
und Andre, denen es ausserdem vielleicht an
Stoff zu munterer Unterhaltung fehlen würde,
schärfen, durch unser Beyspiel verführt, ihre
Aufmerksamkeit auf die Mängel ihrer Neben¬
menschen, und was daraus entstehn könne, das
ist theils bekannt genug, theils habe ich darüber
schon etwas im neunzehnten Abschnitte des er¬
sten Theils gesagt. Ich halte es daher für
Pflicht, im Umgange mit sehr satyrischen Leu¬
ten auf seiner Hut zu seyn. Nicht, daß man
sich persönlich vor ihrer spitzen Zunge oder Feder
fürchten müsste, denn das zeigt würklich den
höchsten Grad von innerem Bewusstseyn eige¬
ner Erbärmlichkeit an; sondern daß man nicht
durch sie verführt werde, mit zu lästern, daß

man
(Zweiter Th.) R

das unzaͤhlige Heer von Thorheiten der Men¬
ſchen? Und dieſe Thorheiten treten am lebhafte¬
ſten vor unſre Augen, wenn wir uns die Origi¬
nale dazu denken, in welchen ſie wohnen. Lachen
wir nun uͤber die Narrheit; ſo iſt es faſt unver¬
meidlich, auch uͤber den Narren mit zu lachen,
und da kann denn dies Lachen ſehr ernſthafte,
verdrießliche Folgen haben. Wenn ferner unſre
Spoͤttereyen Beyfall finden; ſo werden wir
verleitet, unſern Witz immer feiner zuzuſpitzen,
und Andre, denen es auſſerdem vielleicht an
Stoff zu munterer Unterhaltung fehlen wuͤrde,
ſchaͤrfen, durch unſer Beyſpiel verfuͤhrt, ihre
Aufmerkſamkeit auf die Maͤngel ihrer Neben¬
menſchen, und was daraus entſtehn koͤnne, das
iſt theils bekannt genug, theils habe ich daruͤber
ſchon etwas im neunzehnten Abſchnitte des er¬
ſten Theils geſagt. Ich halte es daher fuͤr
Pflicht, im Umgange mit ſehr ſatyriſchen Leu¬
ten auf ſeiner Hut zu ſeyn. Nicht, daß man
ſich perſoͤnlich vor ihrer ſpitzen Zunge oder Feder
fuͤrchten muͤſſte, denn das zeigt wuͤrklich den
hoͤchſten Grad von innerem Bewuſſtſeyn eige¬
ner Erbaͤrmlichkeit an; ſondern daß man nicht
durch ſie verfuͤhrt werde, mit zu laͤſtern, daß

man
(Zweiter Th.) R
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0279" n="257"/>
das unza&#x0364;hlige Heer von Thorheiten der Men¬<lb/>
&#x017F;chen? Und die&#x017F;e Thorheiten treten am lebhafte¬<lb/>
&#x017F;ten vor un&#x017F;re Augen, wenn wir uns die Origi¬<lb/>
nale dazu denken, in welchen &#x017F;ie wohnen. Lachen<lb/>
wir nun u&#x0364;ber die Narrheit; &#x017F;o i&#x017F;t es fa&#x017F;t unver¬<lb/>
meidlich, auch u&#x0364;ber den Narren mit zu lachen,<lb/>
und da kann denn dies Lachen &#x017F;ehr ern&#x017F;thafte,<lb/>
verdrießliche Folgen haben. Wenn ferner un&#x017F;re<lb/>
Spo&#x0364;ttereyen Beyfall finden; &#x017F;o werden wir<lb/>
verleitet, un&#x017F;ern Witz immer feiner zuzu&#x017F;pitzen,<lb/>
und Andre, denen es au&#x017F;&#x017F;erdem vielleicht an<lb/>
Stoff zu munterer Unterhaltung fehlen wu&#x0364;rde,<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;rfen, durch un&#x017F;er Bey&#x017F;piel verfu&#x0364;hrt, ihre<lb/>
Aufmerk&#x017F;amkeit auf die Ma&#x0364;ngel ihrer Neben¬<lb/>
men&#x017F;chen, und was daraus ent&#x017F;tehn ko&#x0364;nne, das<lb/>
i&#x017F;t theils bekannt genug, theils habe ich daru&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;chon etwas im neunzehnten Ab&#x017F;chnitte des er¬<lb/>
&#x017F;ten Theils ge&#x017F;agt. Ich halte es daher fu&#x0364;r<lb/>
Pflicht, im Umgange mit &#x017F;ehr &#x017F;atyri&#x017F;chen Leu¬<lb/>
ten auf &#x017F;einer Hut zu &#x017F;eyn. Nicht, daß man<lb/>
&#x017F;ich per&#x017F;o&#x0364;nlich vor ihrer &#x017F;pitzen Zunge oder Feder<lb/>
fu&#x0364;rchten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;te, denn das zeigt wu&#x0364;rklich den<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten Grad von innerem Bewu&#x017F;&#x017F;t&#x017F;eyn eige¬<lb/>
ner Erba&#x0364;rmlichkeit an; &#x017F;ondern daß man nicht<lb/>
durch &#x017F;ie verfu&#x0364;hrt werde, mit zu la&#x0364;&#x017F;tern, daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man<lb/></fw> <fw place="bottom" type="sig">(Zweiter Th.) R<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[257/0279] das unzaͤhlige Heer von Thorheiten der Men¬ ſchen? Und dieſe Thorheiten treten am lebhafte¬ ſten vor unſre Augen, wenn wir uns die Origi¬ nale dazu denken, in welchen ſie wohnen. Lachen wir nun uͤber die Narrheit; ſo iſt es faſt unver¬ meidlich, auch uͤber den Narren mit zu lachen, und da kann denn dies Lachen ſehr ernſthafte, verdrießliche Folgen haben. Wenn ferner unſre Spoͤttereyen Beyfall finden; ſo werden wir verleitet, unſern Witz immer feiner zuzuſpitzen, und Andre, denen es auſſerdem vielleicht an Stoff zu munterer Unterhaltung fehlen wuͤrde, ſchaͤrfen, durch unſer Beyſpiel verfuͤhrt, ihre Aufmerkſamkeit auf die Maͤngel ihrer Neben¬ menſchen, und was daraus entſtehn koͤnne, das iſt theils bekannt genug, theils habe ich daruͤber ſchon etwas im neunzehnten Abſchnitte des er¬ ſten Theils geſagt. Ich halte es daher fuͤr Pflicht, im Umgange mit ſehr ſatyriſchen Leu¬ ten auf ſeiner Hut zu ſeyn. Nicht, daß man ſich perſoͤnlich vor ihrer ſpitzen Zunge oder Feder fuͤrchten muͤſſte, denn das zeigt wuͤrklich den hoͤchſten Grad von innerem Bewuſſtſeyn eige¬ ner Erbaͤrmlichkeit an; ſondern daß man nicht durch ſie verfuͤhrt werde, mit zu laͤſtern, daß man (Zweiter Th.) R

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/279
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 257. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/279>, abgerufen am 25.04.2024.