Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

ten Menschen, Kraft-Genies und excen¬
trischen Leute.
Sie leben und weben in einer
Ahtmosphäre von Phantasien, wie ein Fisch im
nassen Elemente, und sind geschworne Feinde
der kalten Ueberlegung. Mode-Lectur, Romane,
Schauspiele, geheime Verbindungen, Mangel
an gründlichen wissenschaftlichen Kenntnissen und
Müssiggang stimmen einen großen Theil unsrer
heutigen Jugend auf diesen Ton; man trifft
aber auch Schwärmer mit grauen Köpfen an.
Sie streben ohne Unterlaß nach dem Ausseror¬
dentlichen und Uebernatürlichen; verachten das
nahe liegende Gute, um nach fernen Erscheinun¬
gen zu greifen; versäumen das Nöthige und
Nützliche, um Plane für das Entbehrliche zu
machen; legen die Hände in den Schooß, wo
es Pflicht wäre zu würken, um sich in Händel
zu mischen, die sie nichts angehn; reformieren
die Welt, und vernachlässigen ihre häuslichen
Geschäfte; finden das Wichtigste zu klein, und
das Abgeschmackteste erhaben; verstehen das
Deutlichste nicht, und predigen das Unbegreif¬
liche. Vergehens stellst Du ihnen die Gründe
der gesunden Vernunft vor; Sie werden Dich
als einen gemeinen Menschen, ohne Gefühl,

oh¬

ten Menſchen, Kraft-Genies und excen¬
triſchen Leute.
Sie leben und weben in einer
Ahtmosphaͤre von Phantaſien, wie ein Fiſch im
naſſen Elemente, und ſind geſchworne Feinde
der kalten Ueberlegung. Mode-Lectur, Romane,
Schauſpiele, geheime Verbindungen, Mangel
an gruͤndlichen wiſſenſchaftlichen Kenntniſſen und
Muͤſſiggang ſtimmen einen großen Theil unſrer
heutigen Jugend auf dieſen Ton; man trifft
aber auch Schwaͤrmer mit grauen Koͤpfen an.
Sie ſtreben ohne Unterlaß nach dem Auſſeror¬
dentlichen und Uebernatuͤrlichen; verachten das
nahe liegende Gute, um nach fernen Erſcheinun¬
gen zu greifen; verſaͤumen das Noͤthige und
Nuͤtzliche, um Plane fuͤr das Entbehrliche zu
machen; legen die Haͤnde in den Schooß, wo
es Pflicht waͤre zu wuͤrken, um ſich in Haͤndel
zu miſchen, die ſie nichts angehn; reformieren
die Welt, und vernachlaͤſſigen ihre haͤuslichen
Geſchaͤfte; finden das Wichtigſte zu klein, und
das Abgeſchmackteſte erhaben; verſtehen das
Deutlichſte nicht, und predigen das Unbegreif¬
liche. Vergehens ſtellſt Du ihnen die Gruͤnde
der geſunden Vernunft vor; Sie werden Dich
als einen gemeinen Menſchen, ohne Gefuͤhl,

oh¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0282" n="260"/><hi rendition="#fr">ten Men&#x017F;chen, Kraft-Genies</hi> und <hi rendition="#fr">excen¬<lb/>
tri&#x017F;chen Leute.</hi> Sie leben und weben in einer<lb/>
Ahtmospha&#x0364;re von Phanta&#x017F;ien, wie ein Fi&#x017F;ch im<lb/>
na&#x017F;&#x017F;en Elemente, und &#x017F;ind ge&#x017F;chworne Feinde<lb/>
der kalten Ueberlegung. Mode-Lectur, Romane,<lb/>
Schau&#x017F;piele, geheime Verbindungen, Mangel<lb/>
an gru&#x0364;ndlichen wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Kenntni&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang &#x017F;timmen einen großen Theil un&#x017F;rer<lb/>
heutigen Jugend auf die&#x017F;en Ton; man trifft<lb/>
aber auch Schwa&#x0364;rmer mit grauen Ko&#x0364;pfen an.<lb/>
Sie &#x017F;treben ohne Unterlaß nach dem Au&#x017F;&#x017F;eror¬<lb/>
dentlichen und Uebernatu&#x0364;rlichen; verachten das<lb/>
nahe liegende Gute, um nach fernen Er&#x017F;cheinun¬<lb/>
gen zu greifen; ver&#x017F;a&#x0364;umen das No&#x0364;thige und<lb/>
Nu&#x0364;tzliche, um Plane fu&#x0364;r das Entbehrliche zu<lb/>
machen; legen die Ha&#x0364;nde in den Schooß, wo<lb/>
es Pflicht wa&#x0364;re zu wu&#x0364;rken, um &#x017F;ich in Ha&#x0364;ndel<lb/>
zu mi&#x017F;chen, die &#x017F;ie nichts angehn; reformieren<lb/>
die Welt, und vernachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen ihre ha&#x0364;uslichen<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;fte; finden das Wichtig&#x017F;te zu klein, und<lb/>
das Abge&#x017F;chmackte&#x017F;te erhaben; ver&#x017F;tehen das<lb/>
Deutlich&#x017F;te nicht, und predigen das Unbegreif¬<lb/>
liche. Vergehens &#x017F;tell&#x017F;t Du ihnen die Gru&#x0364;nde<lb/>
der ge&#x017F;unden Vernunft vor; Sie werden Dich<lb/>
als einen gemeinen Men&#x017F;chen, ohne Gefu&#x0364;hl,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">oh¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0282] ten Menſchen, Kraft-Genies und excen¬ triſchen Leute. Sie leben und weben in einer Ahtmosphaͤre von Phantaſien, wie ein Fiſch im naſſen Elemente, und ſind geſchworne Feinde der kalten Ueberlegung. Mode-Lectur, Romane, Schauſpiele, geheime Verbindungen, Mangel an gruͤndlichen wiſſenſchaftlichen Kenntniſſen und Muͤſſiggang ſtimmen einen großen Theil unſrer heutigen Jugend auf dieſen Ton; man trifft aber auch Schwaͤrmer mit grauen Koͤpfen an. Sie ſtreben ohne Unterlaß nach dem Auſſeror¬ dentlichen und Uebernatuͤrlichen; verachten das nahe liegende Gute, um nach fernen Erſcheinun¬ gen zu greifen; verſaͤumen das Noͤthige und Nuͤtzliche, um Plane fuͤr das Entbehrliche zu machen; legen die Haͤnde in den Schooß, wo es Pflicht waͤre zu wuͤrken, um ſich in Haͤndel zu miſchen, die ſie nichts angehn; reformieren die Welt, und vernachlaͤſſigen ihre haͤuslichen Geſchaͤfte; finden das Wichtigſte zu klein, und das Abgeſchmackteſte erhaben; verſtehen das Deutlichſte nicht, und predigen das Unbegreif¬ liche. Vergehens ſtellſt Du ihnen die Gruͤnde der geſunden Vernunft vor; Sie werden Dich als einen gemeinen Menſchen, ohne Gefuͤhl, oh¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/282
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 260. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/282>, abgerufen am 21.02.2024.