Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

debauches mehrentheils die glänzendste Rolle
spielen, und in manchen, besonders männlichen
Cirkeln, die Unterhaltung auf Zoten und Zwey¬
deutigkeiten hinausgehn, wodurch die Phantasie
junger Leute erhitzt, mit schlüpfrigen Bildern
erfüllt, und die Corruption weiter ausgebreitet
wird. Zu diesem allgemeinen Verderbnisse der
Sitten, zu Unterdrückung, vielleicht gar zu Ver¬
achtung der Keuschheit, Nüchternheit, Mäßig¬
keit und Schamhaftigkeit darf kein redlicher
Mann auch nur das Mindeste beytragen. Er
muß vielmehr, so viel an ihm ist, ohne Ansehn
der Person, sein Misfallen daran bestimmt zu
erkennen geben, und, wenn er Menschen, die auf
dem Wege des Lasters wandeln, durch freund¬
schaftliche Warnung und Hinlenkung ihrer Thä¬
tigkeit auf würdigere Gegenstände, nicht bessern
kann, ihnen wenigstens zeigen, daß er den Sinn
für Reinigkeit und Tugend nicht verlohren habe,
und daß in seiner Gegenwart die Unschuld re¬
spectirt werden müsse.

26.

Einen ganz eignen Abschnitt verdienen die
Enthusiasten, überspannten, romanhaf¬

ten
R 2

débauchés mehrentheils die glaͤnzendſte Rolle
ſpielen, und in manchen, beſonders maͤnnlichen
Cirkeln, die Unterhaltung auf Zoten und Zwey¬
deutigkeiten hinausgehn, wodurch die Phantaſie
junger Leute erhitzt, mit ſchluͤpfrigen Bildern
erfuͤllt, und die Corruption weiter ausgebreitet
wird. Zu dieſem allgemeinen Verderbniſſe der
Sitten, zu Unterdruͤckung, vielleicht gar zu Ver¬
achtung der Keuſchheit, Nuͤchternheit, Maͤßig¬
keit und Schamhaftigkeit darf kein redlicher
Mann auch nur das Mindeſte beytragen. Er
muß vielmehr, ſo viel an ihm iſt, ohne Anſehn
der Perſon, ſein Misfallen daran beſtimmt zu
erkennen geben, und, wenn er Menſchen, die auf
dem Wege des Laſters wandeln, durch freund¬
ſchaftliche Warnung und Hinlenkung ihrer Thaͤ¬
tigkeit auf wuͤrdigere Gegenſtaͤnde, nicht beſſern
kann, ihnen wenigſtens zeigen, daß er den Sinn
fuͤr Reinigkeit und Tugend nicht verlohren habe,
und daß in ſeiner Gegenwart die Unſchuld re¬
ſpectirt werden muͤſſe.

26.

Einen ganz eignen Abſchnitt verdienen die
Enthuſiaſten, uͤberſpannten, romanhaf¬

ten
R 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0281" n="259"/><hi rendition="#aq">débauchés</hi> mehrentheils die gla&#x0364;nzend&#x017F;te Rolle<lb/>
&#x017F;pielen, und in manchen, be&#x017F;onders ma&#x0364;nnlichen<lb/>
Cirkeln, die Unterhaltung auf Zoten und Zwey¬<lb/>
deutigkeiten hinausgehn, wodurch die Phanta&#x017F;ie<lb/>
junger Leute erhitzt, mit &#x017F;chlu&#x0364;pfrigen Bildern<lb/>
erfu&#x0364;llt, und die Corruption weiter ausgebreitet<lb/>
wird. Zu die&#x017F;em allgemeinen Verderbni&#x017F;&#x017F;e der<lb/>
Sitten, zu Unterdru&#x0364;ckung, vielleicht gar zu Ver¬<lb/>
achtung der Keu&#x017F;chheit, Nu&#x0364;chternheit, Ma&#x0364;ßig¬<lb/>
keit und Schamhaftigkeit darf kein redlicher<lb/>
Mann auch nur das Minde&#x017F;te beytragen. Er<lb/>
muß vielmehr, &#x017F;o viel an ihm i&#x017F;t, ohne An&#x017F;ehn<lb/>
der Per&#x017F;on, &#x017F;ein Misfallen daran be&#x017F;timmt zu<lb/>
erkennen geben, und, wenn er Men&#x017F;chen, die auf<lb/>
dem Wege des La&#x017F;ters wandeln, durch freund¬<lb/>
&#x017F;chaftliche Warnung und Hinlenkung ihrer Tha&#x0364;¬<lb/>
tigkeit auf wu&#x0364;rdigere Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde, nicht be&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
kann, ihnen wenig&#x017F;tens zeigen, daß er den Sinn<lb/>
fu&#x0364;r Reinigkeit und Tugend nicht verlohren habe,<lb/>
und daß in &#x017F;einer Gegenwart die Un&#x017F;chuld re¬<lb/>
&#x017F;pectirt werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>26.<lb/></head>
            <p>Einen ganz eignen Ab&#x017F;chnitt verdienen die<lb/><hi rendition="#fr">Enthu&#x017F;ia&#x017F;ten, u&#x0364;ber&#x017F;pannten, romanhaf¬</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 2<lb/></fw> <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ten</hi><lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[259/0281] débauchés mehrentheils die glaͤnzendſte Rolle ſpielen, und in manchen, beſonders maͤnnlichen Cirkeln, die Unterhaltung auf Zoten und Zwey¬ deutigkeiten hinausgehn, wodurch die Phantaſie junger Leute erhitzt, mit ſchluͤpfrigen Bildern erfuͤllt, und die Corruption weiter ausgebreitet wird. Zu dieſem allgemeinen Verderbniſſe der Sitten, zu Unterdruͤckung, vielleicht gar zu Ver¬ achtung der Keuſchheit, Nuͤchternheit, Maͤßig¬ keit und Schamhaftigkeit darf kein redlicher Mann auch nur das Mindeſte beytragen. Er muß vielmehr, ſo viel an ihm iſt, ohne Anſehn der Perſon, ſein Misfallen daran beſtimmt zu erkennen geben, und, wenn er Menſchen, die auf dem Wege des Laſters wandeln, durch freund¬ ſchaftliche Warnung und Hinlenkung ihrer Thaͤ¬ tigkeit auf wuͤrdigere Gegenſtaͤnde, nicht beſſern kann, ihnen wenigſtens zeigen, daß er den Sinn fuͤr Reinigkeit und Tugend nicht verlohren habe, und daß in ſeiner Gegenwart die Unſchuld re¬ ſpectirt werden muͤſſe. 26. Einen ganz eignen Abſchnitt verdienen die Enthuſiaſten, uͤberſpannten, romanhaf¬ ten R 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/281
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 259. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/281>, abgerufen am 04.03.2024.