Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite
Dreyzehntes Capittel.

Ueber den Umgang mit sich selbst.


1.

Die Pflichten gegen uns selbst sind die wichtig¬
sten und ersten, und also der Umgang mit unsrer
eigenen Person gewiß weder der unnützeste,
noch uninteressanteste. Es ist daher nicht zu
verzeyhn, wenn man sich immer unter andern
Menschen umhertreibt, über den Umgang mit
Menschen seine eigene Gesellschaft vernachlässigt,
gleichsam vor sich selber zu fliehn scheint, sein
eigenes Ich nicht cultiviert, und sich doch stets
um fremde Handel bekümmert. Wer täglich her¬
umrennt, wird fremd in seinem eigenen Hause;
Wer immer in Zerstreuungen lebt, wird fremd
mit seinem eigenen Herzen, muß im Gedränge
müßiger Leute seine innere Langeweile zu tödten
trachten, büßt das Zutrauen zu sich selber ein,
und ist verlegen, wenn er sich einmal vis a vis
de foi-meme
befindet. Wer nur solche Cirkel
sucht, in welchen er geschmeichelt wird, verliehrt
so sehr den Geschmack an der Stimme der Wahr¬
heit, daß er diese Stimme zuletzt nicht einmal

mehr
Dreyzehntes Capittel.

Ueber den Umgang mit ſich ſelbſt.


1.

Die Pflichten gegen uns ſelbſt ſind die wichtig¬
ſten und erſten, und alſo der Umgang mit unſrer
eigenen Perſon gewiß weder der unnuͤtzeſte,
noch unintereſſanteſte. Es iſt daher nicht zu
verzeyhn, wenn man ſich immer unter andern
Menſchen umhertreibt, uͤber den Umgang mit
Menſchen ſeine eigene Geſellſchaft vernachlaͤſſigt,
gleichſam vor ſich ſelber zu fliehn ſcheint, ſein
eigenes Ich nicht cultiviert, und ſich doch ſtets
um fremde Handel bekuͤmmert. Wer taͤglich her¬
umrennt, wird fremd in ſeinem eigenen Hauſe;
Wer immer in Zerſtreuungen lebt, wird fremd
mit ſeinem eigenen Herzen, muß im Gedraͤnge
muͤßiger Leute ſeine innere Langeweile zu toͤdten
trachten, buͤßt das Zutrauen zu ſich ſelber ein,
und iſt verlegen, wenn er ſich einmal vis à vis
de foi-même
befindet. Wer nur ſolche Cirkel
ſucht, in welchen er geſchmeichelt wird, verliehrt
ſo ſehr den Geſchmack an der Stimme der Wahr¬
heit, daß er dieſe Stimme zuletzt nicht einmal

mehr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0322" n="300"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Dreyzehntes Capittel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p rendition="#c">Ueber den Umgang mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>1.<lb/></head>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Pflichten gegen uns &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ind die wichtig¬<lb/>
&#x017F;ten und er&#x017F;ten, und al&#x017F;o der Umgang mit un&#x017F;rer<lb/>
eigenen Per&#x017F;on gewiß weder der unnu&#x0364;tze&#x017F;te,<lb/>
noch unintere&#x017F;&#x017F;ante&#x017F;te. Es i&#x017F;t daher nicht zu<lb/>
verzeyhn, wenn man &#x017F;ich immer unter andern<lb/>
Men&#x017F;chen umhertreibt, u&#x0364;ber den Umgang mit<lb/>
Men&#x017F;chen &#x017F;eine eigene Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft vernachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igt,<lb/>
gleich&#x017F;am vor &#x017F;ich &#x017F;elber zu fliehn &#x017F;cheint, &#x017F;ein<lb/>
eigenes Ich nicht cultiviert, und &#x017F;ich doch &#x017F;tets<lb/>
um fremde Handel beku&#x0364;mmert. Wer ta&#x0364;glich her¬<lb/>
umrennt, wird fremd in &#x017F;einem eigenen Hau&#x017F;e;<lb/>
Wer immer in Zer&#x017F;treuungen lebt, wird fremd<lb/>
mit &#x017F;einem eigenen Herzen, muß im Gedra&#x0364;nge<lb/>
mu&#x0364;ßiger Leute &#x017F;eine innere Langeweile zu to&#x0364;dten<lb/>
trachten, bu&#x0364;ßt das Zutrauen zu &#x017F;ich &#x017F;elber ein,<lb/>
und i&#x017F;t verlegen, wenn er &#x017F;ich einmal <hi rendition="#aq">vis à vis<lb/>
de foi-même</hi> befindet. Wer nur &#x017F;olche Cirkel<lb/>
&#x017F;ucht, in welchen er ge&#x017F;chmeichelt wird, verliehrt<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehr den Ge&#x017F;chmack an der Stimme der Wahr¬<lb/>
heit, daß er die&#x017F;e Stimme zuletzt nicht einmal<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mehr<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[300/0322] Dreyzehntes Capittel. Ueber den Umgang mit ſich ſelbſt. 1. Die Pflichten gegen uns ſelbſt ſind die wichtig¬ ſten und erſten, und alſo der Umgang mit unſrer eigenen Perſon gewiß weder der unnuͤtzeſte, noch unintereſſanteſte. Es iſt daher nicht zu verzeyhn, wenn man ſich immer unter andern Menſchen umhertreibt, uͤber den Umgang mit Menſchen ſeine eigene Geſellſchaft vernachlaͤſſigt, gleichſam vor ſich ſelber zu fliehn ſcheint, ſein eigenes Ich nicht cultiviert, und ſich doch ſtets um fremde Handel bekuͤmmert. Wer taͤglich her¬ umrennt, wird fremd in ſeinem eigenen Hauſe; Wer immer in Zerſtreuungen lebt, wird fremd mit ſeinem eigenen Herzen, muß im Gedraͤnge muͤßiger Leute ſeine innere Langeweile zu toͤdten trachten, buͤßt das Zutrauen zu ſich ſelber ein, und iſt verlegen, wenn er ſich einmal vis à vis de foi-même befindet. Wer nur ſolche Cirkel ſucht, in welchen er geſchmeichelt wird, verliehrt ſo ſehr den Geſchmack an der Stimme der Wahr¬ heit, daß er dieſe Stimme zuletzt nicht einmal mehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/322
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 300. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/322>, abgerufen am 22.02.2024.