Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht immer gemeine, ohne Mühe leicht zu ver¬
dauende Seelen-Speise. Sey also nicht zu
strenge, mein gelehrtes Leserlein! in Beurthei¬
lung eines sonst nicht schlecht geschriebenen Buchs!
oder behalte wenigstens Deine Meinung darüber
in Deinem Kopfe, in welchem oft viel leerer
Raum ist, und verschreye das Buch nicht! Am
wenigsten aber laß Dich verleiten, den morali¬
schen Character des Schriftstellers, auf bloße
Muthmaßung, bey dieser Gelegenheit anzugrei¬
fen, ihm schädliche Absichten beyzumessen, seinen
Worten einen erzwungenen Sinn zu geben,
und seine Winke hämisch auszudeuten! Beur¬
theile nicht ein Buch, wenn Du nur einzelne
Stellen daraus gelesen hast, und bethe nicht
das Lob und den Tadel unwissender, boshafter,
oder feiler Rezensenten nach!


Funf¬

nicht immer gemeine, ohne Muͤhe leicht zu ver¬
dauende Seelen-Speiſe. Sey alſo nicht zu
ſtrenge, mein gelehrtes Leſerlein! in Beurthei¬
lung eines ſonſt nicht ſchlecht geſchriebenen Buchs!
oder behalte wenigſtens Deine Meinung daruͤber
in Deinem Kopfe, in welchem oft viel leerer
Raum iſt, und verſchreye das Buch nicht! Am
wenigſten aber laß Dich verleiten, den morali¬
ſchen Character des Schriftſtellers, auf bloße
Muthmaßung, bey dieſer Gelegenheit anzugrei¬
fen, ihm ſchaͤdliche Abſichten beyzumeſſen, ſeinen
Worten einen erzwungenen Sinn zu geben,
und ſeine Winke haͤmiſch auszudeuten! Beur¬
theile nicht ein Buch, wenn Du nur einzelne
Stellen daraus geleſen haſt, und bethe nicht
das Lob und den Tadel unwiſſender, boshafter,
oder feiler Rezenſenten nach!


Funf¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0336" n="314"/>
nicht immer gemeine, ohne Mu&#x0364;he leicht zu ver¬<lb/>
dauende Seelen-Spei&#x017F;e. Sey al&#x017F;o nicht zu<lb/>
&#x017F;trenge, mein gelehrtes Le&#x017F;erlein! in Beurthei¬<lb/>
lung eines &#x017F;on&#x017F;t nicht &#x017F;chlecht ge&#x017F;chriebenen Buchs!<lb/>
oder behalte wenig&#x017F;tens Deine Meinung daru&#x0364;ber<lb/>
in Deinem Kopfe, in welchem oft viel leerer<lb/>
Raum i&#x017F;t, und ver&#x017F;chreye das Buch nicht! Am<lb/>
wenig&#x017F;ten aber laß Dich verleiten, den morali¬<lb/>
&#x017F;chen Character des Schrift&#x017F;tellers, auf bloße<lb/>
Muthmaßung, bey die&#x017F;er Gelegenheit anzugrei¬<lb/>
fen, ihm &#x017F;cha&#x0364;dliche Ab&#x017F;ichten beyzume&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;einen<lb/>
Worten einen erzwungenen Sinn zu geben,<lb/>
und &#x017F;eine Winke ha&#x0364;mi&#x017F;ch auszudeuten! Beur¬<lb/>
theile nicht ein Buch, wenn Du nur einzelne<lb/>
Stellen daraus gele&#x017F;en ha&#x017F;t, und bethe nicht<lb/>
das Lob und den Tadel unwi&#x017F;&#x017F;ender, boshafter,<lb/>
oder feiler Rezen&#x017F;enten nach!</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <fw place="bottom" type="catch">Funf¬<lb/></fw>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[314/0336] nicht immer gemeine, ohne Muͤhe leicht zu ver¬ dauende Seelen-Speiſe. Sey alſo nicht zu ſtrenge, mein gelehrtes Leſerlein! in Beurthei¬ lung eines ſonſt nicht ſchlecht geſchriebenen Buchs! oder behalte wenigſtens Deine Meinung daruͤber in Deinem Kopfe, in welchem oft viel leerer Raum iſt, und verſchreye das Buch nicht! Am wenigſten aber laß Dich verleiten, den morali¬ ſchen Character des Schriftſtellers, auf bloße Muthmaßung, bey dieſer Gelegenheit anzugrei¬ fen, ihm ſchaͤdliche Abſichten beyzumeſſen, ſeinen Worten einen erzwungenen Sinn zu geben, und ſeine Winke haͤmiſch auszudeuten! Beur¬ theile nicht ein Buch, wenn Du nur einzelne Stellen daraus geleſen haſt, und bethe nicht das Lob und den Tadel unwiſſender, boshafter, oder feiler Rezenſenten nach! Funf¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/336
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 314. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/336>, abgerufen am 25.02.2024.