Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite
3.

Reden wir jezt aber auch von dem Betra¬
gen, von den Pflichten des Lesers gegen den
Schriftsteller! Zuerst soll, denke ich, Jener nie
vergessen, daß Dieser sich nicht nach dem Ge¬
schmacke jedes Einzelnen richten kann. Was
für Dich, in Deiner Lage, in Deiner Stimmung,
höchst interessant ist, das scheint einem Andern
vielleicht äusserst langweilig und unbedeutend,
und wahrlich der Mann müsste ein Hexenmei¬
ster seyn, der ein Buch verfassen könnte, in
welchem Jeder für sein Paar Groschen fände,
was er suchte. Es giebt Bücher, die man
durchaus nur dann lesen muß, wenn man eben
so gestimmt ist, als der Mann war, der sie
schrieb, so wie es auch andre giebt deren Sinn
und Schönheit man immer, in jeder Laune, fas¬
sen, und sich eigen machen kann. Nicht immer
sind darum Jene geistvoll, groß und erhaben
von Inhalte, noch im Gegentheil immer schwär¬
merisch und fieberhaft. Nicht immer enthalten
darum Diese lauter bestimmte, ewige Wahrhei¬
ten, auf kalte, unwiederlegbare, allein des voll¬
kommnen Mannes würdige, unerschütterliche
Philosophie gegründet, oder, im Gegentheile,

nicht
U 5
3.

Reden wir jezt aber auch von dem Betra¬
gen, von den Pflichten des Leſers gegen den
Schriftſteller! Zuerſt ſoll, denke ich, Jener nie
vergeſſen, daß Dieſer ſich nicht nach dem Ge¬
ſchmacke jedes Einzelnen richten kann. Was
fuͤr Dich, in Deiner Lage, in Deiner Stimmung,
hoͤchſt intereſſant iſt, das ſcheint einem Andern
vielleicht aͤuſſerſt langweilig und unbedeutend,
und wahrlich der Mann muͤſſte ein Hexenmei¬
ſter ſeyn, der ein Buch verfaſſen koͤnnte, in
welchem Jeder fuͤr ſein Paar Groſchen faͤnde,
was er ſuchte. Es giebt Buͤcher, die man
durchaus nur dann leſen muß, wenn man eben
ſo geſtimmt iſt, als der Mann war, der ſie
ſchrieb, ſo wie es auch andre giebt deren Sinn
und Schoͤnheit man immer, in jeder Laune, faſ¬
ſen, und ſich eigen machen kann. Nicht immer
ſind darum Jene geiſtvoll, groß und erhaben
von Inhalte, noch im Gegentheil immer ſchwaͤr¬
meriſch und fieberhaft. Nicht immer enthalten
darum Dieſe lauter beſtimmte, ewige Wahrhei¬
ten, auf kalte, unwiederlegbare, allein des voll¬
kommnen Mannes wuͤrdige, unerſchuͤtterliche
Philoſophie gegruͤndet, oder, im Gegentheile,

nicht
U 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0335" n="313"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>3.<lb/></head>
            <p>Reden wir jezt aber auch von dem Betra¬<lb/>
gen, von den Pflichten des Le&#x017F;ers gegen den<lb/>
Schrift&#x017F;teller! Zuer&#x017F;t &#x017F;oll, denke ich, Jener nie<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en, daß Die&#x017F;er &#x017F;ich nicht nach dem Ge¬<lb/>
&#x017F;chmacke jedes Einzelnen richten kann. Was<lb/>
fu&#x0364;r Dich, in Deiner Lage, in Deiner Stimmung,<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t intere&#x017F;&#x017F;ant i&#x017F;t, das &#x017F;cheint einem Andern<lb/>
vielleicht a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t langweilig und unbedeutend,<lb/>
und wahrlich der Mann mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;te ein Hexenmei¬<lb/>
&#x017F;ter &#x017F;eyn, der ein Buch verfa&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnte, in<lb/>
welchem Jeder fu&#x0364;r &#x017F;ein Paar Gro&#x017F;chen fa&#x0364;nde,<lb/>
was er &#x017F;uchte. Es giebt Bu&#x0364;cher, die man<lb/>
durchaus nur dann le&#x017F;en muß, wenn man eben<lb/>
&#x017F;o ge&#x017F;timmt i&#x017F;t, als der Mann war, der &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chrieb, &#x017F;o wie es auch andre giebt deren Sinn<lb/>
und Scho&#x0364;nheit man immer, in jeder Laune, fa&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en, und &#x017F;ich eigen machen kann. Nicht immer<lb/>
&#x017F;ind darum <hi rendition="#fr">Jene</hi> gei&#x017F;tvoll, groß und erhaben<lb/>
von Inhalte, noch im Gegentheil immer &#x017F;chwa&#x0364;<lb/>
meri&#x017F;ch und fieberhaft. Nicht immer enthalten<lb/>
darum <hi rendition="#fr">Die&#x017F;e</hi> lauter be&#x017F;timmte, ewige Wahrhei¬<lb/>
ten, auf kalte, unwiederlegbare, allein des voll¬<lb/>
kommnen Mannes wu&#x0364;rdige, uner&#x017F;chu&#x0364;tterliche<lb/>
Philo&#x017F;ophie gegru&#x0364;ndet, oder, im Gegentheile,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 5<lb/></fw> <fw place="bottom" type="catch">nicht<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[313/0335] 3. Reden wir jezt aber auch von dem Betra¬ gen, von den Pflichten des Leſers gegen den Schriftſteller! Zuerſt ſoll, denke ich, Jener nie vergeſſen, daß Dieſer ſich nicht nach dem Ge¬ ſchmacke jedes Einzelnen richten kann. Was fuͤr Dich, in Deiner Lage, in Deiner Stimmung, hoͤchſt intereſſant iſt, das ſcheint einem Andern vielleicht aͤuſſerſt langweilig und unbedeutend, und wahrlich der Mann muͤſſte ein Hexenmei¬ ſter ſeyn, der ein Buch verfaſſen koͤnnte, in welchem Jeder fuͤr ſein Paar Groſchen faͤnde, was er ſuchte. Es giebt Buͤcher, die man durchaus nur dann leſen muß, wenn man eben ſo geſtimmt iſt, als der Mann war, der ſie ſchrieb, ſo wie es auch andre giebt deren Sinn und Schoͤnheit man immer, in jeder Laune, faſ¬ ſen, und ſich eigen machen kann. Nicht immer ſind darum Jene geiſtvoll, groß und erhaben von Inhalte, noch im Gegentheil immer ſchwaͤr¬ meriſch und fieberhaft. Nicht immer enthalten darum Dieſe lauter beſtimmte, ewige Wahrhei¬ ten, auf kalte, unwiederlegbare, allein des voll¬ kommnen Mannes wuͤrdige, unerſchuͤtterliche Philoſophie gegruͤndet, oder, im Gegentheile, nicht U 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/335
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 313. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/335>, abgerufen am 25.02.2024.