Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

ben Blumen, nach der Sonne dreht! Denke,
daß solche Menschen oft in die Nothwendigkeit
versetzt werden, wenn sie mit den Ihrigen leben
und essen wollen, sich zu krümmen und zu schmie¬
gen, daß Wenige unter ihnen so erzogen sind,
daß sie Sinn für gewisse feinere Gefühle und
Aufopferungen haben, und daß alle Menschen
mehr oder weniger nach Eigennutz handeln, den
die Geschliffenern nur künstlicher verbergen.

6.

Täusche nicht den Niedern, der Dich um
Schutz, Vorsprache, oder Hülfe bittet, mit fal¬
schen Hofnungen, leeren Versprechungen und
nichtigen Vertröstungen, wie es die Weise der
mehrsten Vornehmen ist, die, um die Clienten
sich vom Halse zu schaffen, oder in den Ruf von
Leutseligkeit zu kommen, oder aus Schwäche,
aus Mangel an Festigkeit, jeden Bittenden mit
süßen Worten und Verheissungen überschütten,
sobald er aber den Rücken gewendet hat, nicht
mehr an sein Anliegen denken. Der Arme geht
indeß voll Hofnung nach Hause, glaubt seine
Angelegenheit den besten Händen anvertrauet
zu haben, versäumt alle andre Wege, die er zu

Er¬

ben Blumen, nach der Sonne dreht! Denke,
daß ſolche Menſchen oft in die Nothwendigkeit
verſetzt werden, wenn ſie mit den Ihrigen leben
und eſſen wollen, ſich zu kruͤmmen und zu ſchmie¬
gen, daß Wenige unter ihnen ſo erzogen ſind,
daß ſie Sinn fuͤr gewiſſe feinere Gefuͤhle und
Aufopferungen haben, und daß alle Menſchen
mehr oder weniger nach Eigennutz handeln, den
die Geſchliffenern nur kuͤnſtlicher verbergen.

6.

Taͤuſche nicht den Niedern, der Dich um
Schutz, Vorſprache, oder Huͤlfe bittet, mit fal¬
ſchen Hofnungen, leeren Verſprechungen und
nichtigen Vertroͤſtungen, wie es die Weiſe der
mehrſten Vornehmen iſt, die, um die Clienten
ſich vom Halſe zu ſchaffen, oder in den Ruf von
Leutſeligkeit zu kommen, oder aus Schwaͤche,
aus Mangel an Feſtigkeit, jeden Bittenden mit
ſuͤßen Worten und Verheiſſungen uͤberſchuͤtten,
ſobald er aber den Ruͤcken gewendet hat, nicht
mehr an ſein Anliegen denken. Der Arme geht
indeß voll Hofnung nach Hauſe, glaubt ſeine
Angelegenheit den beſten Haͤnden anvertrauet
zu haben, verſaͤumt alle andre Wege, die er zu

Er¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0060" n="38"/>
ben Blumen, nach der Sonne dreht! Denke,<lb/>
daß &#x017F;olche Men&#x017F;chen oft in die Nothwendigkeit<lb/>
ver&#x017F;etzt werden, wenn &#x017F;ie mit den Ihrigen leben<lb/>
und e&#x017F;&#x017F;en wollen, &#x017F;ich zu kru&#x0364;mmen und zu &#x017F;chmie¬<lb/>
gen, daß Wenige unter ihnen &#x017F;o erzogen &#x017F;ind,<lb/>
daß &#x017F;ie Sinn fu&#x0364;r gewi&#x017F;&#x017F;e feinere Gefu&#x0364;hle und<lb/>
Aufopferungen haben, und daß alle Men&#x017F;chen<lb/>
mehr oder weniger nach Eigennutz handeln, den<lb/>
die Ge&#x017F;chliffenern nur ku&#x0364;n&#x017F;tlicher verbergen.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>6.<lb/></head>
            <p>Ta&#x0364;u&#x017F;che nicht den Niedern, der Dich um<lb/>
Schutz, Vor&#x017F;prache, oder Hu&#x0364;lfe bittet, mit fal¬<lb/>
&#x017F;chen Hofnungen, leeren Ver&#x017F;prechungen und<lb/>
nichtigen Vertro&#x0364;&#x017F;tungen, wie es die Wei&#x017F;e der<lb/>
mehr&#x017F;ten Vornehmen i&#x017F;t, die, um die Clienten<lb/>
&#x017F;ich vom Hal&#x017F;e zu &#x017F;chaffen, oder in den Ruf von<lb/>
Leut&#x017F;eligkeit zu kommen, oder aus Schwa&#x0364;che,<lb/>
aus Mangel an Fe&#x017F;tigkeit, jeden Bittenden mit<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ßen Worten und Verhei&#x017F;&#x017F;ungen u&#x0364;ber&#x017F;chu&#x0364;tten,<lb/>
&#x017F;obald er aber den Ru&#x0364;cken gewendet hat, nicht<lb/>
mehr an &#x017F;ein Anliegen denken. Der Arme geht<lb/>
indeß voll Hofnung nach Hau&#x017F;e, glaubt &#x017F;eine<lb/>
Angelegenheit den be&#x017F;ten Ha&#x0364;nden anvertrauet<lb/>
zu haben, ver&#x017F;a&#x0364;umt alle andre Wege, die er zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Er¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0060] ben Blumen, nach der Sonne dreht! Denke, daß ſolche Menſchen oft in die Nothwendigkeit verſetzt werden, wenn ſie mit den Ihrigen leben und eſſen wollen, ſich zu kruͤmmen und zu ſchmie¬ gen, daß Wenige unter ihnen ſo erzogen ſind, daß ſie Sinn fuͤr gewiſſe feinere Gefuͤhle und Aufopferungen haben, und daß alle Menſchen mehr oder weniger nach Eigennutz handeln, den die Geſchliffenern nur kuͤnſtlicher verbergen. 6. Taͤuſche nicht den Niedern, der Dich um Schutz, Vorſprache, oder Huͤlfe bittet, mit fal¬ ſchen Hofnungen, leeren Verſprechungen und nichtigen Vertroͤſtungen, wie es die Weiſe der mehrſten Vornehmen iſt, die, um die Clienten ſich vom Halſe zu ſchaffen, oder in den Ruf von Leutſeligkeit zu kommen, oder aus Schwaͤche, aus Mangel an Feſtigkeit, jeden Bittenden mit ſuͤßen Worten und Verheiſſungen uͤberſchuͤtten, ſobald er aber den Ruͤcken gewendet hat, nicht mehr an ſein Anliegen denken. Der Arme geht indeß voll Hofnung nach Hauſe, glaubt ſeine Angelegenheit den beſten Haͤnden anvertrauet zu haben, verſaͤumt alle andre Wege, die er zu Er¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/60
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/60>, abgerufen am 25.02.2024.