Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Erlangung seines Zwecks einschlagen könnte, und
fühlt sich nachher doppelt unglücklich, wenn er
sieht, wie sehr er sich betrogen hat.

7.

Hilf Dem, der dessen bedarf! Befördere und
schütze Die, welche Dich um Hülfe, Wohlthat
und Schutz ansprechen, in so fern die Gerechtig¬
keit es gestattet! Aber hüte Dich, so schwach zu
zu seyn, daß Du durchaus nichts abschlagen kön¬
nest. Daraus entstehen zweyerley nachtheilige
Folgen: zuerst, daß Leute von niedriger Den¬
kungsart Deine Schwäche misbrauchen, und Dir
eine Last von Verbindlichkeiten, Arbeiten und
Sorgen auflegen, die für Dein Herz, für Deine
Kräfte, oder für Deinen Geldbeutel zu schwer
ist, oder wodurch Du gezwungen wirst, unge¬
recht gegen Andre zu handeln, die weniger zu¬
dringlich sind. Und dann der zweyte Schaden:
Wer zu viel verspricht, der wird wieder Willen
zuweilen sein Wort zu brechen genöthigt. Ein
fester Mann muß auch den Muth haben, eine
abschlägige Antwort geben zu können, und wenn
er dies auf edle, nicht beleidigende Weise, aus
wichtigen Gründen thut, und sonst dafür bekannt

ist,
C4

Erlangung ſeines Zwecks einſchlagen koͤnnte, und
fuͤhlt ſich nachher doppelt ungluͤcklich, wenn er
ſieht, wie ſehr er ſich betrogen hat.

7.

Hilf Dem, der deſſen bedarf! Befoͤrdere und
ſchuͤtze Die, welche Dich um Huͤlfe, Wohlthat
und Schutz anſprechen, in ſo fern die Gerechtig¬
keit es geſtattet! Aber huͤte Dich, ſo ſchwach zu
zu ſeyn, daß Du durchaus nichts abſchlagen koͤn¬
neſt. Daraus entſtehen zweyerley nachtheilige
Folgen: zuerſt, daß Leute von niedriger Den¬
kungsart Deine Schwaͤche misbrauchen, und Dir
eine Laſt von Verbindlichkeiten, Arbeiten und
Sorgen auflegen, die fuͤr Dein Herz, fuͤr Deine
Kraͤfte, oder fuͤr Deinen Geldbeutel zu ſchwer
iſt, oder wodurch Du gezwungen wirſt, unge¬
recht gegen Andre zu handeln, die weniger zu¬
dringlich ſind. Und dann der zweyte Schaden:
Wer zu viel verſpricht, der wird wieder Willen
zuweilen ſein Wort zu brechen genoͤthigt. Ein
feſter Mann muß auch den Muth haben, eine
abſchlaͤgige Antwort geben zu koͤnnen, und wenn
er dies auf edle, nicht beleidigende Weiſe, aus
wichtigen Gruͤnden thut, und ſonſt dafuͤr bekannt

iſt,
C4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0061" n="39"/>
Erlangung &#x017F;eines Zwecks ein&#x017F;chlagen ko&#x0364;nnte, und<lb/>
fu&#x0364;hlt &#x017F;ich nachher doppelt unglu&#x0364;cklich, wenn er<lb/>
&#x017F;ieht, wie &#x017F;ehr er &#x017F;ich betrogen hat.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>7.<lb/></head>
            <p>Hilf Dem, der de&#x017F;&#x017F;en bedarf! Befo&#x0364;rdere und<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tze Die, welche Dich um Hu&#x0364;lfe, Wohlthat<lb/>
und Schutz an&#x017F;prechen, in &#x017F;o fern die Gerechtig¬<lb/>
keit es ge&#x017F;tattet! Aber hu&#x0364;te Dich, &#x017F;o &#x017F;chwach zu<lb/>
zu &#x017F;eyn, daß Du durchaus nichts ab&#x017F;chlagen ko&#x0364;<lb/>
ne&#x017F;t. Daraus ent&#x017F;tehen zweyerley nachtheilige<lb/>
Folgen: zuer&#x017F;t, daß Leute von niedriger Den¬<lb/>
kungsart Deine Schwa&#x0364;che misbrauchen, und Dir<lb/>
eine La&#x017F;t von Verbindlichkeiten, Arbeiten und<lb/>
Sorgen auflegen, die fu&#x0364;r Dein Herz, fu&#x0364;r Deine<lb/>
Kra&#x0364;fte, oder fu&#x0364;r Deinen Geldbeutel zu &#x017F;chwer<lb/>
i&#x017F;t, oder wodurch Du gezwungen wir&#x017F;t, unge¬<lb/>
recht gegen Andre zu handeln, die weniger zu¬<lb/>
dringlich &#x017F;ind. Und dann der zweyte Schaden:<lb/>
Wer zu viel ver&#x017F;pricht, der wird wieder Willen<lb/>
zuweilen &#x017F;ein Wort zu brechen geno&#x0364;thigt. Ein<lb/>
fe&#x017F;ter Mann muß auch den Muth haben, eine<lb/>
ab&#x017F;chla&#x0364;gige Antwort geben zu ko&#x0364;nnen, und wenn<lb/>
er dies auf edle, nicht beleidigende Wei&#x017F;e, aus<lb/>
wichtigen Gru&#x0364;nden thut, und &#x017F;on&#x017F;t dafu&#x0364;r bekannt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C4<lb/></fw> <fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t,<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0061] Erlangung ſeines Zwecks einſchlagen koͤnnte, und fuͤhlt ſich nachher doppelt ungluͤcklich, wenn er ſieht, wie ſehr er ſich betrogen hat. 7. Hilf Dem, der deſſen bedarf! Befoͤrdere und ſchuͤtze Die, welche Dich um Huͤlfe, Wohlthat und Schutz anſprechen, in ſo fern die Gerechtig¬ keit es geſtattet! Aber huͤte Dich, ſo ſchwach zu zu ſeyn, daß Du durchaus nichts abſchlagen koͤn¬ neſt. Daraus entſtehen zweyerley nachtheilige Folgen: zuerſt, daß Leute von niedriger Den¬ kungsart Deine Schwaͤche misbrauchen, und Dir eine Laſt von Verbindlichkeiten, Arbeiten und Sorgen auflegen, die fuͤr Dein Herz, fuͤr Deine Kraͤfte, oder fuͤr Deinen Geldbeutel zu ſchwer iſt, oder wodurch Du gezwungen wirſt, unge¬ recht gegen Andre zu handeln, die weniger zu¬ dringlich ſind. Und dann der zweyte Schaden: Wer zu viel verſpricht, der wird wieder Willen zuweilen ſein Wort zu brechen genoͤthigt. Ein feſter Mann muß auch den Muth haben, eine abſchlaͤgige Antwort geben zu koͤnnen, und wenn er dies auf edle, nicht beleidigende Weiſe, aus wichtigen Gruͤnden thut, und ſonſt dafuͤr bekannt iſt, C4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/61
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/61>, abgerufen am 22.02.2024.