Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

ist, daß er gerecht handelt und gern hilft; so
wird er sich dadurch keine Feinde erwecken. Al¬
len Menschen kann man es freylich nicht recht
machen, aber wenn man immer consequent und
weise handelt; so werden uns wenigstens die
Bessern nicht verkennen. Schwäche ist nicht
Güte, und verweigern, was man vernünftiger
Weise nicht zugestehn kann, heisst nicht harther¬
zig seyn.

8.

Verlange nicht einen übermässigen Grad
von Cultur und Aufklärung von Leuten, die
bestimmt sind, im niedern Stande zu leben!
Trage auch nichts dazu bey, ihre intellectuellen
Kräfte zu überspannen, und sie mit Kenntnissen
zu bereichern, die ihnen ihren Zustand wiedrig
machen, und den Geschmack an solchen Arbeiten
verbittern, wozu Stand und Bedürfniß sie auf¬
rufen! Das Wort Aufklärung wird in unsern
Zeiten oft sehr gemisbraucht, und bedeutet nicht
sowohl Veredlung des Geistes, als Richtung
desselben auf grillenhafte, speculative und phan¬
tastische Spielwerke. Die beste Aufklärung

des

iſt, daß er gerecht handelt und gern hilft; ſo
wird er ſich dadurch keine Feinde erwecken. Al¬
len Menſchen kann man es freylich nicht recht
machen, aber wenn man immer conſequent und
weiſe handelt; ſo werden uns wenigſtens die
Beſſern nicht verkennen. Schwaͤche iſt nicht
Guͤte, und verweigern, was man vernuͤnftiger
Weiſe nicht zugeſtehn kann, heiſſt nicht harther¬
zig ſeyn.

8.

Verlange nicht einen uͤbermaͤſſigen Grad
von Cultur und Aufklaͤrung von Leuten, die
beſtimmt ſind, im niedern Stande zu leben!
Trage auch nichts dazu bey, ihre intellectuellen
Kraͤfte zu uͤberſpannen, und ſie mit Kenntniſſen
zu bereichern, die ihnen ihren Zuſtand wiedrig
machen, und den Geſchmack an ſolchen Arbeiten
verbittern, wozu Stand und Beduͤrfniß ſie auf¬
rufen! Das Wort Aufklaͤrung wird in unſern
Zeiten oft ſehr gemisbraucht, und bedeutet nicht
ſowohl Veredlung des Geiſtes, als Richtung
deſſelben auf grillenhafte, ſpeculative und phan¬
taſtiſche Spielwerke. Die beſte Aufklaͤrung

des
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0062" n="40"/>
i&#x017F;t, daß er gerecht handelt und gern hilft; &#x017F;o<lb/>
wird er &#x017F;ich dadurch keine Feinde erwecken. Al¬<lb/>
len Men&#x017F;chen kann man es freylich nicht recht<lb/>
machen, aber wenn man immer con&#x017F;equent und<lb/>
wei&#x017F;e handelt; &#x017F;o werden uns wenig&#x017F;tens die<lb/>
Be&#x017F;&#x017F;ern nicht verkennen. Schwa&#x0364;che i&#x017F;t nicht<lb/>
Gu&#x0364;te, und verweigern, was man vernu&#x0364;nftiger<lb/>
Wei&#x017F;e nicht zuge&#x017F;tehn kann, hei&#x017F;&#x017F;t nicht harther¬<lb/>
zig &#x017F;eyn.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>8.<lb/></head>
            <p>Verlange nicht einen u&#x0364;berma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Grad<lb/>
von Cultur und Aufkla&#x0364;rung von Leuten, die<lb/>
be&#x017F;timmt &#x017F;ind, im niedern Stande zu leben!<lb/>
Trage auch nichts dazu bey, ihre intellectuellen<lb/>
Kra&#x0364;fte zu u&#x0364;ber&#x017F;pannen, und &#x017F;ie mit Kenntni&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zu bereichern, die ihnen ihren Zu&#x017F;tand wiedrig<lb/>
machen, und den Ge&#x017F;chmack an &#x017F;olchen Arbeiten<lb/>
verbittern, wozu Stand und Bedu&#x0364;rfniß &#x017F;ie auf¬<lb/>
rufen! Das Wort Aufkla&#x0364;rung wird in un&#x017F;ern<lb/>
Zeiten oft &#x017F;ehr gemisbraucht, und bedeutet nicht<lb/>
&#x017F;owohl Veredlung des Gei&#x017F;tes, als Richtung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben auf grillenhafte, &#x017F;peculative und phan¬<lb/>
ta&#x017F;ti&#x017F;che Spielwerke. Die be&#x017F;te Aufkla&#x0364;rung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">des<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0062] iſt, daß er gerecht handelt und gern hilft; ſo wird er ſich dadurch keine Feinde erwecken. Al¬ len Menſchen kann man es freylich nicht recht machen, aber wenn man immer conſequent und weiſe handelt; ſo werden uns wenigſtens die Beſſern nicht verkennen. Schwaͤche iſt nicht Guͤte, und verweigern, was man vernuͤnftiger Weiſe nicht zugeſtehn kann, heiſſt nicht harther¬ zig ſeyn. 8. Verlange nicht einen uͤbermaͤſſigen Grad von Cultur und Aufklaͤrung von Leuten, die beſtimmt ſind, im niedern Stande zu leben! Trage auch nichts dazu bey, ihre intellectuellen Kraͤfte zu uͤberſpannen, und ſie mit Kenntniſſen zu bereichern, die ihnen ihren Zuſtand wiedrig machen, und den Geſchmack an ſolchen Arbeiten verbittern, wozu Stand und Beduͤrfniß ſie auf¬ rufen! Das Wort Aufklaͤrung wird in unſern Zeiten oft ſehr gemisbraucht, und bedeutet nicht ſowohl Veredlung des Geiſtes, als Richtung deſſelben auf grillenhafte, ſpeculative und phan¬ taſtiſche Spielwerke. Die beſte Aufklaͤrung des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/62
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/62>, abgerufen am 02.12.2023.