Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kölliker, Albert von: Entwicklungsgeschichte des Menschen und der höheren Thiere. Leipzig, 1861.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebente Vorlesung.

Meine Herren! Die Furchung des Cephalopodeneies, die ich
Ihnen in der vorigen Stunde in den Hauptzügen beschrieben, ist
nicht blos dadurch von Interesse, dass sie uns über das Wesen der
Furchung selbst wichtige Aufschlüsse liefert, indem sie aufs Ueber-
zeugendste zeigt, dass die Furchungsabschnitte noch keine Zellen
sind -- denn es sind ja die Segmente alle vom Dotter gar nicht ab-
gegrenzt -- sondern es gibt uns dieselbe auch den Schlüssel zum
Verständnisse derjenigen des Hühnereies, über welche, obschon die-
selbe schon vor mehr als 10 Jahren von Coste (Compl. rend. 1848)
entdeckt wurde, doch bis jetzt nichts vorliegt, als eine Tafel Abbil-
dungen sammt der dazu gehörigen Erklärung in dem grossen Werke
von Coste (Taf. II).

Furchung des
Vogeleies.
Das Ei des Huhnes wird im Eileiter befruchtet und in diesem
beginnt auch die Furchung, und zwar in dem untern, Schalen bilden-
den Theile desselben, nachdem das Keimbläschen schon früher ge-
schwunden ist, welches, beiläufig bemerkt, ganz unabhängig von
der Befruchtung zu schwinden scheint und an gelegten Eiern im-
mer fehlt. Im ersten von Coste gesehenen Stadium (Fig. 14. 1)
zeigte der Discus proligerus oder die Cicatricula Eine kurze Furche
in seiner Mitte. Im zweiten Stadium (Fig. 14. 2) waren zwei Kreuz-
furchen da und 4 Segmente, die die ganze Cicatricula einnahmen.
Im dritten Stadium sind 8 Segmente vorhanden, doch wurde dieses
nicht, sondern nur ein Uebergangsstadium mit 6 Segmenten wahr-
genommen, von denen zwei noch dem zweiten Stadium angehörten.
Ist die Furchung so weit gediehen, so beginnt, wie bei den Cephalo-
poden, die Bildung von Furchungskugeln durch Abschnürung der
Spitzen der Segmente, und zeigt das vierte Stadium 8 Segmente und

Siebente Vorlesung.

Meine Herren! Die Furchung des Cephalopodeneies, die ich
Ihnen in der vorigen Stunde in den Hauptzügen beschrieben, ist
nicht blos dadurch von Interesse, dass sie uns über das Wesen der
Furchung selbst wichtige Aufschlüsse liefert, indem sie aufs Ueber-
zeugendste zeigt, dass die Furchungsabschnitte noch keine Zellen
sind — denn es sind ja die Segmente alle vom Dotter gar nicht ab-
gegrenzt — sondern es gibt uns dieselbe auch den Schlüssel zum
Verständnisse derjenigen des Hühnereies, über welche, obschon die-
selbe schon vor mehr als 10 Jahren von Coste (Compl. rend. 1848)
entdeckt wurde, doch bis jetzt nichts vorliegt, als eine Tafel Abbil-
dungen sammt der dazu gehörigen Erklärung in dem grossen Werke
von Coste (Taf. II).

Furchung des
Vogeleies.
Das Ei des Huhnes wird im Eileiter befruchtet und in diesem
beginnt auch die Furchung, und zwar in dem untern, Schalen bilden-
den Theile desselben, nachdem das Keimbläschen schon früher ge-
schwunden ist, welches, beiläufig bemerkt, ganz unabhängig von
der Befruchtung zu schwinden scheint und an gelegten Eiern im-
mer fehlt. Im ersten von Coste gesehenen Stadium (Fig. 14. 1)
zeigte der Discus proligerus oder die Cicatricula Eine kurze Furche
in seiner Mitte. Im zweiten Stadium (Fig. 14. 2) waren zwei Kreuz-
furchen da und 4 Segmente, die die ganze Cicatricula einnahmen.
Im dritten Stadium sind 8 Segmente vorhanden, doch wurde dieses
nicht, sondern nur ein Uebergangsstadium mit 6 Segmenten wahr-
genommen, von denen zwei noch dem zweiten Stadium angehörten.
Ist die Furchung so weit gediehen, so beginnt, wie bei den Cephalo-
poden, die Bildung von Furchungskugeln durch Abschnürung der
Spitzen der Segmente, und zeigt das vierte Stadium 8 Segmente und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0056" n="[40]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Siebente Vorlesung.</hi> </head><lb/>
        <p>Meine Herren! Die Furchung des Cephalopodeneies, die ich<lb/>
Ihnen in der vorigen Stunde in den Hauptzügen beschrieben, ist<lb/>
nicht blos dadurch von Interesse, dass sie uns über das Wesen der<lb/>
Furchung selbst wichtige Aufschlüsse liefert, indem sie aufs Ueber-<lb/>
zeugendste zeigt, dass die Furchungsabschnitte noch keine Zellen<lb/>
sind &#x2014; denn es sind ja die Segmente alle vom Dotter gar nicht ab-<lb/>
gegrenzt &#x2014; sondern es gibt uns dieselbe auch den Schlüssel zum<lb/>
Verständnisse derjenigen des Hühnereies, über welche, obschon die-<lb/>
selbe schon vor mehr als 10 Jahren von <hi rendition="#k">Coste</hi> (<hi rendition="#i">Compl. rend</hi>. 1848)<lb/>
entdeckt wurde, doch bis jetzt nichts vorliegt, als eine Tafel Abbil-<lb/>
dungen sammt der dazu gehörigen Erklärung in dem grossen Werke<lb/>
von <hi rendition="#k">Coste</hi> (Taf. II).</p><lb/>
        <p><note place="left">Furchung des<lb/>
Vogeleies.</note>Das Ei des Huhnes wird im Eileiter befruchtet und in diesem<lb/>
beginnt auch die Furchung, und zwar in dem untern, Schalen bilden-<lb/>
den Theile desselben, nachdem das Keimbläschen schon früher ge-<lb/>
schwunden ist, welches, beiläufig bemerkt, ganz unabhängig von<lb/>
der Befruchtung zu schwinden scheint und an gelegten Eiern im-<lb/>
mer fehlt. Im ersten von <hi rendition="#k">Coste</hi> gesehenen Stadium (Fig. 14. 1)<lb/>
zeigte der <hi rendition="#i">Discus proligerus</hi> oder die <hi rendition="#i">Cicatricula</hi> Eine kurze Furche<lb/>
in seiner Mitte. Im zweiten Stadium (Fig. 14. 2) waren zwei Kreuz-<lb/>
furchen da und 4 Segmente, die die ganze <hi rendition="#i">Cicatricula</hi> einnahmen.<lb/>
Im dritten Stadium sind 8 Segmente vorhanden, doch wurde dieses<lb/>
nicht, sondern nur ein Uebergangsstadium mit 6 Segmenten wahr-<lb/>
genommen, von denen zwei noch dem zweiten Stadium angehörten.<lb/>
Ist die Furchung so weit gediehen, so beginnt, wie bei den Cephalo-<lb/>
poden, die Bildung von Furchungskugeln durch Abschnürung der<lb/>
Spitzen der Segmente, und zeigt das vierte Stadium 8 Segmente und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[40]/0056] Siebente Vorlesung. Meine Herren! Die Furchung des Cephalopodeneies, die ich Ihnen in der vorigen Stunde in den Hauptzügen beschrieben, ist nicht blos dadurch von Interesse, dass sie uns über das Wesen der Furchung selbst wichtige Aufschlüsse liefert, indem sie aufs Ueber- zeugendste zeigt, dass die Furchungsabschnitte noch keine Zellen sind — denn es sind ja die Segmente alle vom Dotter gar nicht ab- gegrenzt — sondern es gibt uns dieselbe auch den Schlüssel zum Verständnisse derjenigen des Hühnereies, über welche, obschon die- selbe schon vor mehr als 10 Jahren von Coste (Compl. rend. 1848) entdeckt wurde, doch bis jetzt nichts vorliegt, als eine Tafel Abbil- dungen sammt der dazu gehörigen Erklärung in dem grossen Werke von Coste (Taf. II). Das Ei des Huhnes wird im Eileiter befruchtet und in diesem beginnt auch die Furchung, und zwar in dem untern, Schalen bilden- den Theile desselben, nachdem das Keimbläschen schon früher ge- schwunden ist, welches, beiläufig bemerkt, ganz unabhängig von der Befruchtung zu schwinden scheint und an gelegten Eiern im- mer fehlt. Im ersten von Coste gesehenen Stadium (Fig. 14. 1) zeigte der Discus proligerus oder die Cicatricula Eine kurze Furche in seiner Mitte. Im zweiten Stadium (Fig. 14. 2) waren zwei Kreuz- furchen da und 4 Segmente, die die ganze Cicatricula einnahmen. Im dritten Stadium sind 8 Segmente vorhanden, doch wurde dieses nicht, sondern nur ein Uebergangsstadium mit 6 Segmenten wahr- genommen, von denen zwei noch dem zweiten Stadium angehörten. Ist die Furchung so weit gediehen, so beginnt, wie bei den Cephalo- poden, die Bildung von Furchungskugeln durch Abschnürung der Spitzen der Segmente, und zeigt das vierte Stadium 8 Segmente und Furchung des Vogeleies.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/koelliker_entwicklungs_1861
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/koelliker_entwicklungs_1861/56
Zitationshilfe: Kölliker, Albert von: Entwicklungsgeschichte des Menschen und der höheren Thiere. Leipzig, 1861, S. [40]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/koelliker_entwicklungs_1861/56>, abgerufen am 14.08.2022.