Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Funfzehntes Kapitel.

Scharfe Gerechtigkeitspflege in Ohnewitz.


1. Als er von der Reise damals zurückgekommen,
Habe er des Breitern mit Unwillen vernommen,
Was da in seiner Abwesenheit
Gewesen für Unordnung und Streit;
2. Darauf alle Ohnwitzer lassen förmlich citiren,
Und durch Fiscum genau inquiriren,
Welche da alle an dem großen Unheil
Gehabt hätten Part und Antheil.
3. Habe demnächst über Junge und Alten
Ein unbarmherziges Gerichte gehalten
Und den Ohnewitzer unerhörten Fall
Durchaus behandelt als kriminal.
4. Man habe ihn durch vielfältiges Suppliciren
Zwar versucht zu besänftigen und zu rühren;
Allein er wäre, vor wie nach, die Bahn
Der strengsten Gerechtigkeit gegahn.
5. Denn bei solchen und derlei Revolutionshän-
deln
Lange zu zaudern und ängstlich zu tändeln,
Halte er gar nicht für dienlich und gut;
Besser sey Entschlossenheit und ernster Muth.
6. Er
Funfzehntes Kapitel.

Scharfe Gerechtigkeitspflege in Ohnewitz.


1. Als er von der Reiſe damals zuruͤckgekommen,
Habe er des Breitern mit Unwillen vernommen,
Was da in ſeiner Abweſenheit
Geweſen fuͤr Unordnung und Streit;
2. Darauf alle Ohnwitzer laſſen foͤrmlich citiren,
Und durch Fiscum genau inquiriren,
Welche da alle an dem großen Unheil
Gehabt haͤtten Part und Antheil.
3. Habe demnaͤchſt uͤber Junge und Alten
Ein unbarmherziges Gerichte gehalten
Und den Ohnewitzer unerhoͤrten Fall
Durchaus behandelt als kriminal.
4. Man habe ihn durch vielfaͤltiges Suppliciren
Zwar verſucht zu beſaͤnftigen und zu ruͤhren;
Allein er waͤre, vor wie nach, die Bahn
Der ſtrengſten Gerechtigkeit gegahn.
5. Denn bei ſolchen und derlei Revolutionshaͤn-
deln
Lange zu zaudern und aͤngſtlich zu taͤndeln,
Halte er gar nicht fuͤr dienlich und gut;
Beſſer ſey Entſchloſſenheit und ernſter Muth.
6. Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0100" n="78"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Funfzehntes Kapitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Scharfe Gerechtigkeitspflege in Ohnewitz.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">A</hi>ls er von der Rei&#x017F;e damals zuru&#x0364;ckgekommen,</l><lb/>
            <l>Habe er des Breitern mit Unwillen vernommen,</l><lb/>
            <l>Was da in &#x017F;einer Abwe&#x017F;enheit</l><lb/>
            <l>Gewe&#x017F;en fu&#x0364;r Unordnung und Streit;</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Darauf alle Ohnwitzer la&#x017F;&#x017F;en fo&#x0364;rmlich citiren,</l><lb/>
            <l>Und durch Fiscum genau inquiriren,</l><lb/>
            <l>Welche da alle an dem großen Unheil</l><lb/>
            <l>Gehabt ha&#x0364;tten Part und Antheil.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Habe demna&#x0364;ch&#x017F;t u&#x0364;ber Junge und Alten</l><lb/>
            <l>Ein unbarmherziges Gerichte gehalten</l><lb/>
            <l>Und den Ohnewitzer unerho&#x0364;rten Fall</l><lb/>
            <l>Durchaus behandelt als kriminal.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Man habe ihn durch vielfa&#x0364;ltiges Suppliciren</l><lb/>
            <l>Zwar ver&#x017F;ucht zu be&#x017F;a&#x0364;nftigen und zu ru&#x0364;hren;</l><lb/>
            <l>Allein er wa&#x0364;re, vor wie nach, die Bahn</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;treng&#x017F;ten Gerechtigkeit gegahn.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>5. Denn bei &#x017F;olchen und derlei Revolutionsha&#x0364;n-</l><lb/>
            <l>deln</l><lb/>
            <l>Lange zu zaudern und a&#x0364;ng&#x017F;tlich zu ta&#x0364;ndeln,</l><lb/>
            <l>Halte er gar nicht fu&#x0364;r dienlich und gut;</l><lb/>
            <l>Be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey Ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enheit und ern&#x017F;ter Muth.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">6. Er</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0100] Funfzehntes Kapitel. Scharfe Gerechtigkeitspflege in Ohnewitz. 1. Als er von der Reiſe damals zuruͤckgekommen, Habe er des Breitern mit Unwillen vernommen, Was da in ſeiner Abweſenheit Geweſen fuͤr Unordnung und Streit; 2. Darauf alle Ohnwitzer laſſen foͤrmlich citiren, Und durch Fiscum genau inquiriren, Welche da alle an dem großen Unheil Gehabt haͤtten Part und Antheil. 3. Habe demnaͤchſt uͤber Junge und Alten Ein unbarmherziges Gerichte gehalten Und den Ohnewitzer unerhoͤrten Fall Durchaus behandelt als kriminal. 4. Man habe ihn durch vielfaͤltiges Suppliciren Zwar verſucht zu beſaͤnftigen und zu ruͤhren; Allein er waͤre, vor wie nach, die Bahn Der ſtrengſten Gerechtigkeit gegahn. 5. Denn bei ſolchen und derlei Revolutionshaͤn- deln Lange zu zaudern und aͤngſtlich zu taͤndeln, Halte er gar nicht fuͤr dienlich und gut; Beſſer ſey Entſchloſſenheit und ernſter Muth. 6. Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/100
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/100>, abgerufen am 12.04.2021.