Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
11. Und da muste, zu beiderseitigem Vergnügen,
Es das Schicksal so wunderbar drehen und
fügen,
Daß Herr von Ohnwitz in seiner Retour,
Durch Schildburg bei dieser Gelegenheit
fuhr.
12. Weil nun bekanntlich die Gastwirthe in
Schwaben
Besondre Fertigkeit im Schneiden und Erzäh-
len haben,
So machte auch Herrn von Ohnwitz Wirth
zur Hand
Ihn mit des Hieronimi Geschichte bekannt.
13. Folglich läßt sich nun ohne Lügen und Mühe,
Die im dreizehnten Kapitel erzählte Entrevüe
Erklären, und daß solche geschehen sey
Ohne Wunderwerk und ohne Hexerei.


Sieben-
11. Und da muſte, zu beiderſeitigem Vergnuͤgen,
Es das Schickſal ſo wunderbar drehen und
fuͤgen,
Daß Herr von Ohnwitz in ſeiner Retour,
Durch Schildburg bei dieſer Gelegenheit
fuhr.
12. Weil nun bekanntlich die Gaſtwirthe in
Schwaben
Beſondre Fertigkeit im Schneiden und Erzaͤh-
len haben,
So machte auch Herrn von Ohnwitz Wirth
zur Hand
Ihn mit des Hieronimi Geſchichte bekannt.
13. Folglich laͤßt ſich nun ohne Luͤgen und Muͤhe,
Die im dreizehnten Kapitel erzaͤhlte Entrevuͤe
Erklaͤren, und daß ſolche geſchehen ſey
Ohne Wunderwerk und ohne Hexerei.


Sieben-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0106" n="84"/>
          <lg n="11">
            <l>11. Und da mu&#x017F;te, zu beider&#x017F;eitigem Vergnu&#x0364;gen,</l><lb/>
            <l>Es das Schick&#x017F;al &#x017F;o wunderbar drehen und</l><lb/>
            <l>fu&#x0364;gen,</l><lb/>
            <l>Daß Herr von Ohnwitz in &#x017F;einer Retour,</l><lb/>
            <l>Durch Schildburg bei die&#x017F;er Gelegenheit</l><lb/>
            <l>fuhr.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="12">
            <l>12. Weil nun bekanntlich die Ga&#x017F;twirthe in</l><lb/>
            <l>Schwaben</l><lb/>
            <l>Be&#x017F;ondre Fertigkeit im Schneiden und Erza&#x0364;h-</l><lb/>
            <l>len haben,</l><lb/>
            <l>So machte auch Herrn von Ohnwitz Wirth</l><lb/>
            <l>zur Hand</l><lb/>
            <l>Ihn mit des Hieronimi Ge&#x017F;chichte bekannt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="13">
            <l>13. Folglich la&#x0364;ßt &#x017F;ich nun ohne Lu&#x0364;gen und Mu&#x0364;he,</l><lb/>
            <l>Die im dreizehnten Kapitel erza&#x0364;hlte Entrevu&#x0364;e</l><lb/>
            <l>Erkla&#x0364;ren, und daß &#x017F;olche ge&#x017F;chehen &#x017F;ey</l><lb/>
            <l>Ohne Wunderwerk und ohne Hexerei.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Sieben-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0106] 11. Und da muſte, zu beiderſeitigem Vergnuͤgen, Es das Schickſal ſo wunderbar drehen und fuͤgen, Daß Herr von Ohnwitz in ſeiner Retour, Durch Schildburg bei dieſer Gelegenheit fuhr. 12. Weil nun bekanntlich die Gaſtwirthe in Schwaben Beſondre Fertigkeit im Schneiden und Erzaͤh- len haben, So machte auch Herrn von Ohnwitz Wirth zur Hand Ihn mit des Hieronimi Geſchichte bekannt. 13. Folglich laͤßt ſich nun ohne Luͤgen und Muͤhe, Die im dreizehnten Kapitel erzaͤhlte Entrevuͤe Erklaͤren, und daß ſolche geſchehen ſey Ohne Wunderwerk und ohne Hexerei. Sieben-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/106
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/106>, abgerufen am 12.05.2021.