Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Zehntes Kapitel.

Enthält finalem Sententiam in Causa des Tod-
tengräbers zu Schildburg, qua Klägers eines
Theils; contra und gegen den weiland todtge-
wesenen und nun wieder lebendigen Nacht-
wächter Hieronimus Jobs, qua Beklagten
andern Theils; worin abseiten des letztern suc-
cumbirt wird, cum omnibus Expensis; mit
Rationibus dubitandi et decidendi gehörig
bekräftigt.


1. "In Sachen Klägers und Beklakten,
"Erkennet man nach durchgesehenen Akten,
"Mit Vernunft und Billigkeit für Recht:
"Daß Beklagter Hieronimus schlecht-
2. "erdings dem Kläger satisfacire
"Und den Begräbnißlohn ohn Verzug abführe;
"Jedoch bleibt ihm bei diesem Proceß
"Vorbehalten an Herrn Schnellern der Re-
greß.
3. "Auch in alle muthwillig verursachte Kost und
Gebühren
"Thut man Beklagten dabei condemniren;
"Jedoch kann er erga condignum, davon
"Bei uns nachsuchen erst rechtliche Mode-
ration.
4. Uebri-
Zehntes Kapitel.

Enthaͤlt finalem Sententiam in Cauſa des Tod-
tengraͤbers zu Schildburg, qua Klaͤgers eines
Theils; contra und gegen den weiland todtge-
weſenen und nun wieder lebendigen Nacht-
waͤchter Hieronimus Jobs, qua Beklagten
andern Theils; worin abſeiten des letztern ſuc-
cumbirt wird, cum omnibus Expenſis; mit
Rationibus dubitandi et decidendi gehoͤrig
bekraͤftigt.


1. „In Sachen Klaͤgers und Beklakten,
„Erkennet man nach durchgeſehenen Akten,
„Mit Vernunft und Billigkeit fuͤr Recht:
„Daß Beklagter Hieronimus ſchlecht-
2. „erdings dem Klaͤger ſatisfacire
„Und den Begraͤbnißlohn ohn Verzug abfuͤhre;
„Jedoch bleibt ihm bei dieſem Proceß
„Vorbehalten an Herrn Schnellern der Re-
greß.
3. „Auch in alle muthwillig verurſachte Koſt und
Gebuͤhren
„Thut man Beklagten dabei condemniren;
„Jedoch kann er erga condignum, davon
„Bei uns nachſuchen erſt rechtliche Mode-
ration.
4. Uebri-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0077" n="55"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zehntes Kapitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Entha&#x0364;lt <hi rendition="#aq">finalem Sententiam in Cau&#x017F;a</hi> des Tod-<lb/>
tengra&#x0364;bers zu Schildburg, <hi rendition="#aq">qua</hi> Kla&#x0364;gers eines<lb/>
Theils; <hi rendition="#aq">contra</hi> und gegen den weiland todtge-<lb/>
we&#x017F;enen und nun wieder lebendigen Nacht-<lb/>
wa&#x0364;chter Hieronimus Jobs, <hi rendition="#aq">qua</hi> Beklagten<lb/>
andern Theils; worin ab&#x017F;eiten des letztern &#x017F;uc-<lb/>
cumbirt wird, <hi rendition="#aq">cum omnibus Expen&#x017F;is</hi>; mit<lb/><hi rendition="#aq">Rationibus dubitandi et decidendi</hi> geho&#x0364;rig<lb/>
bekra&#x0364;ftigt.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. &#x201E;<hi rendition="#in">I</hi>n Sachen Kla&#x0364;gers und Beklakten,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Erkennet man nach durchge&#x017F;ehenen Akten,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Mit Vernunft und Billigkeit fu&#x0364;r Recht:</l><lb/>
            <l>&#x201E;Daß Beklagter Hieronimus &#x017F;chlecht-</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. &#x201E;erdings dem Kla&#x0364;ger &#x017F;atisfacire</l><lb/>
            <l>&#x201E;Und den Begra&#x0364;bnißlohn ohn Verzug abfu&#x0364;hre;</l><lb/>
            <l>&#x201E;Jedoch bleibt ihm bei die&#x017F;em Proceß</l><lb/>
            <l>&#x201E;Vorbehalten an Herrn Schnellern der Re-</l><lb/>
            <l>greß.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. &#x201E;Auch in alle muthwillig verur&#x017F;achte Ko&#x017F;t und</l><lb/>
            <l>Gebu&#x0364;hren</l><lb/>
            <l>&#x201E;Thut man Beklagten dabei condemniren;</l><lb/>
            <l>&#x201E;Jedoch kann er <hi rendition="#aq">erga condignum,</hi> davon</l><lb/>
            <l>&#x201E;Bei uns nach&#x017F;uchen er&#x017F;t rechtliche Mode-</l><lb/>
            <l>ration.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">4. Uebri-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0077] Zehntes Kapitel. Enthaͤlt finalem Sententiam in Cauſa des Tod- tengraͤbers zu Schildburg, qua Klaͤgers eines Theils; contra und gegen den weiland todtge- weſenen und nun wieder lebendigen Nacht- waͤchter Hieronimus Jobs, qua Beklagten andern Theils; worin abſeiten des letztern ſuc- cumbirt wird, cum omnibus Expenſis; mit Rationibus dubitandi et decidendi gehoͤrig bekraͤftigt. 1. „In Sachen Klaͤgers und Beklakten, „Erkennet man nach durchgeſehenen Akten, „Mit Vernunft und Billigkeit fuͤr Recht: „Daß Beklagter Hieronimus ſchlecht- 2. „erdings dem Klaͤger ſatisfacire „Und den Begraͤbnißlohn ohn Verzug abfuͤhre; „Jedoch bleibt ihm bei dieſem Proceß „Vorbehalten an Herrn Schnellern der Re- greß. 3. „Auch in alle muthwillig verurſachte Koſt und Gebuͤhren „Thut man Beklagten dabei condemniren; „Jedoch kann er erga condignum, davon „Bei uns nachſuchen erſt rechtliche Mode- ration. 4. Uebri-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/77
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/77>, abgerufen am 11.04.2021.