Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Doch zweifle ich sehr, obs ganz so war,
Wie heute vor fünf und zwanzig Jahr.

3. Diese Stimmung schien in puncto und von we-
gen
Seiner Liebe, dem jungen Baron sehr gele-
gen;
Denn er dachte, nach dem Sprüchwort sey's
gut
Das Eisen zu schmieden, wenn's ist in Glut.
4. Er schritt also, obgleich ängstlich und blöde
Bei seinen Eltern zur nöthigen Vorrede,
Und bate sie ausserordentlich sehr
Um ein geneigtes geheimes Gehör.
5. Man ist drauf ins Apartement gegangen,
Und da hat der junge Herr den Text angefan-
gen,
Und machte ihnen den schrecklichen Brand
Seines Herzens zu Mamsel Esther be-
kannt.
6. Der alte Herr wurde höchst sehr frappiret,
Fast hätte ihn die Apoplexie gerühret,
Und die gnädige Frau von Ohnewitz
Fuhr zusammen, als träf sie der Blitz.
7. Allgemach hat man sich ein wenig gesammelt
Ihm etwas Zweideutiges als Trost zugestam-
melt;
Denn

Doch zweifle ich ſehr, obs ganz ſo war,
Wie heute vor fuͤnf und zwanzig Jahr.

3. Dieſe Stimmung ſchien in puncto und von we-
gen
Seiner Liebe, dem jungen Baron ſehr gele-
gen;
Denn er dachte, nach dem Spruͤchwort ſey’s
gut
Das Eiſen zu ſchmieden, wenn’s iſt in Glut.
4. Er ſchritt alſo, obgleich aͤngſtlich und bloͤde
Bei ſeinen Eltern zur noͤthigen Vorrede,
Und bate ſie auſſerordentlich ſehr
Um ein geneigtes geheimes Gehoͤr.
5. Man iſt drauf ins Apartement gegangen,
Und da hat der junge Herr den Text angefan-
gen,
Und machte ihnen den ſchrecklichen Brand
Seines Herzens zu Mamſel Eſther be-
kannt.
6. Der alte Herr wurde hoͤchſt ſehr frappiret,
Faſt haͤtte ihn die Apoplexie geruͤhret,
Und die gnaͤdige Frau von Ohnewitz
Fuhr zuſammen, als traͤf ſie der Blitz.
7. Allgemach hat man ſich ein wenig geſammelt
Ihm etwas Zweideutiges als Troſt zugeſtam-
melt;
Denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="2">
            <pb facs="#f0101" n="79"/>
            <l>Doch zweifle ich &#x017F;ehr, obs ganz &#x017F;o war,</l><lb/>
            <l>Wie heute vor fu&#x0364;nf und zwanzig Jahr.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Die&#x017F;e Stimmung &#x017F;chien in puncto und von we-</l><lb/>
            <l>gen</l><lb/>
            <l>Seiner Liebe, dem jungen Baron &#x017F;ehr gele-</l><lb/>
            <l>gen;</l><lb/>
            <l>Denn er dachte, nach dem Spru&#x0364;chwort &#x017F;ey&#x2019;s</l><lb/>
            <l>gut</l><lb/>
            <l>Das Ei&#x017F;en zu &#x017F;chmieden, wenn&#x2019;s i&#x017F;t in Glut.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Er &#x017F;chritt al&#x017F;o, obgleich a&#x0364;ng&#x017F;tlich und blo&#x0364;de</l><lb/>
            <l>Bei &#x017F;einen Eltern zur no&#x0364;thigen Vorrede,</l><lb/>
            <l>Und bate &#x017F;ie au&#x017F;&#x017F;erordentlich &#x017F;ehr</l><lb/>
            <l>Um ein geneigtes geheimes Geho&#x0364;r.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>5. Man i&#x017F;t drauf ins Apartement gegangen,</l><lb/>
            <l>Und da hat der junge Herr den Text angefan-</l><lb/>
            <l>gen,</l><lb/>
            <l>Und machte ihnen den &#x017F;chrecklichen Brand</l><lb/>
            <l>Seines Herzens zu Mam&#x017F;el E&#x017F;ther be-</l><lb/>
            <l>kannt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>6. Der alte Herr wurde ho&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;ehr frappiret,</l><lb/>
            <l>Fa&#x017F;t ha&#x0364;tte ihn die Apoplexie geru&#x0364;hret,</l><lb/>
            <l>Und die gna&#x0364;dige Frau von Ohnewitz</l><lb/>
            <l>Fuhr zu&#x017F;ammen, als tra&#x0364;f &#x017F;ie der Blitz.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>7. Allgemach hat man &#x017F;ich ein wenig ge&#x017F;ammelt</l><lb/>
            <l>Ihm etwas Zweideutiges als Tro&#x017F;t zuge&#x017F;tam-</l><lb/>
            <l>melt;</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Denn</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0101] Doch zweifle ich ſehr, obs ganz ſo war, Wie heute vor fuͤnf und zwanzig Jahr. 3. Dieſe Stimmung ſchien in puncto und von we- gen Seiner Liebe, dem jungen Baron ſehr gele- gen; Denn er dachte, nach dem Spruͤchwort ſey’s gut Das Eiſen zu ſchmieden, wenn’s iſt in Glut. 4. Er ſchritt alſo, obgleich aͤngſtlich und bloͤde Bei ſeinen Eltern zur noͤthigen Vorrede, Und bate ſie auſſerordentlich ſehr Um ein geneigtes geheimes Gehoͤr. 5. Man iſt drauf ins Apartement gegangen, Und da hat der junge Herr den Text angefan- gen, Und machte ihnen den ſchrecklichen Brand Seines Herzens zu Mamſel Eſther be- kannt. 6. Der alte Herr wurde hoͤchſt ſehr frappiret, Faſt haͤtte ihn die Apoplexie geruͤhret, Und die gnaͤdige Frau von Ohnewitz Fuhr zuſammen, als traͤf ſie der Blitz. 7. Allgemach hat man ſich ein wenig geſammelt Ihm etwas Zweideutiges als Troſt zugeſtam- melt; Denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/101
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/101>, abgerufen am 15.06.2024.