Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Saß aber, wie man leicht denken kann,
Wegen seines kahlen Rockes, unten an.

20. Man schenkt' ihm oft ein und er ward trunken;
Dies erregte nun sehr seine poetischen Funken,
Und man transportirte ihn mit guter Ma-
nier,
Weil er zu laut wurde, vor die Thür.
21. Der Rest des Tages verstrich unter Tanz
und Springen
Und derlei zeitvertreiblichen schönen Dingen;
Abends war schöne Illumination
Wobei man eine Tonne Oel verbronn.

Siebenzehntes Kapitel.

Wie der junge Herr das Eisen schmieden will,
weil es noch warm ist, und wie es ihm
damit nicht ganz nach Wunsch erging.


1. Nach und nach verloren sich vom Balle
Gäste und Gästinnen, meist paarweise, alle,
Stammelten ihren schuldigen Dank;
Die meisten waren berauschet und krank.
2. Frau Hochzeiterin und Herr Hochzeiter
Waren heute ausserordentlich heiter;
Doch

Saß aber, wie man leicht denken kann,
Wegen ſeines kahlen Rockes, unten an.

20. Man ſchenkt’ ihm oft ein und er ward trunken;
Dies erregte nun ſehr ſeine poetiſchen Funken,
Und man transportirte ihn mit guter Ma-
nier,
Weil er zu laut wurde, vor die Thuͤr.
21. Der Reſt des Tages verſtrich unter Tanz
und Springen
Und derlei zeitvertreiblichen ſchoͤnen Dingen;
Abends war ſchoͤne Illumination
Wobei man eine Tonne Oel verbronn.

Siebenzehntes Kapitel.

Wie der junge Herr das Eiſen ſchmieden will,
weil es noch warm iſt, und wie es ihm
damit nicht ganz nach Wunſch erging.


1. Nach und nach verloren ſich vom Balle
Gaͤſte und Gaͤſtinnen, meiſt paarweiſe, alle,
Stammelten ihren ſchuldigen Dank;
Die meiſten waren berauſchet und krank.
2. Frau Hochzeiterin und Herr Hochzeiter
Waren heute auſſerordentlich heiter;
Doch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="19">
            <pb facs="#f0100" n="78"/>
            <l>Saß aber, wie man leicht denken kann,</l><lb/>
            <l>Wegen &#x017F;eines kahlen Rockes, unten an.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="20">
            <l>20. Man &#x017F;chenkt&#x2019; ihm oft ein und er ward trunken;</l><lb/>
            <l>Dies erregte nun &#x017F;ehr &#x017F;eine poeti&#x017F;chen Funken,</l><lb/>
            <l>Und man transportirte ihn mit guter Ma-</l><lb/>
            <l>nier,</l><lb/>
            <l>Weil er zu laut wurde, vor die Thu&#x0364;r.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="21">
            <l>21. Der Re&#x017F;t des Tages ver&#x017F;trich unter Tanz</l><lb/>
            <l>und Springen</l><lb/>
            <l>Und derlei zeitvertreiblichen &#x017F;cho&#x0364;nen Dingen;</l><lb/>
            <l>Abends war &#x017F;cho&#x0364;ne Illumination</l><lb/>
            <l>Wobei man eine Tonne Oel verbronn.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Siebenzehntes Kapitel</hi>.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wie der junge Herr das Ei&#x017F;en &#x017F;chmieden will,<lb/>
weil es noch warm i&#x017F;t, und wie es ihm<lb/>
damit nicht ganz nach Wun&#x017F;ch erging.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">N</hi>ach und nach verloren &#x017F;ich vom Balle</l><lb/>
            <l>Ga&#x0364;&#x017F;te und Ga&#x0364;&#x017F;tinnen, mei&#x017F;t paarwei&#x017F;e, alle,</l><lb/>
            <l>Stammelten ihren &#x017F;chuldigen Dank;</l><lb/>
            <l>Die mei&#x017F;ten waren berau&#x017F;chet und krank.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Frau Hochzeiterin und Herr Hochzeiter</l><lb/>
            <l>Waren heute au&#x017F;&#x017F;erordentlich heiter;</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Doch</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0100] Saß aber, wie man leicht denken kann, Wegen ſeines kahlen Rockes, unten an. 20. Man ſchenkt’ ihm oft ein und er ward trunken; Dies erregte nun ſehr ſeine poetiſchen Funken, Und man transportirte ihn mit guter Ma- nier, Weil er zu laut wurde, vor die Thuͤr. 21. Der Reſt des Tages verſtrich unter Tanz und Springen Und derlei zeitvertreiblichen ſchoͤnen Dingen; Abends war ſchoͤne Illumination Wobei man eine Tonne Oel verbronn. Siebenzehntes Kapitel. Wie der junge Herr das Eiſen ſchmieden will, weil es noch warm iſt, und wie es ihm damit nicht ganz nach Wunſch erging. 1. Nach und nach verloren ſich vom Balle Gaͤſte und Gaͤſtinnen, meiſt paarweiſe, alle, Stammelten ihren ſchuldigen Dank; Die meiſten waren berauſchet und krank. 2. Frau Hochzeiterin und Herr Hochzeiter Waren heute auſſerordentlich heiter; Doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/100
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/100>, abgerufen am 20.05.2024.