Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Wo er was herzzerbrechendes las,
Und dieses kam ihm nun trefflich zu paß.

3. Esther aber, nicht in dergleichen belesen
Machte mit ihren Briefen weniger Wesen,
Und antwortete gewöhnlich kurz nur
Ohne Kunst, bloß nach der Natur.
4. Hier erfolgen einige genaue Kopeien;
Der Leser wird mir dieses hoffentlich verzeihen,
Weil mancher verliebter junger Mann
Sie als Briefmuster weiter gebrauchen
kann.
5. "Ach, meine Stehra! Auserwählte! Ge-
liebte!
"Denke wie mich der Donnerantrag betrübte:
"Meine Eltern sagten mir gestern, ich soll
mich
"Trennen, o wer weiß wie lange? von dich!
6. "Mir ist zugleich der Blitzbefehl ernstlich ge-
schehen:
"Dein Engelsgesicht nicht mehr so oft zu se-
hen --
"Dich meine Beste! -- Du Einzige!
"Gar nicht mehr persönlich zu sprechen --
Au weh!
7. "Aber ich wills hoch und theuer beschwören;
"Dich ewig zu lieben soll mir niemand wehren,
"Und

Wo er was herzzerbrechendes las,
Und dieſes kam ihm nun trefflich zu paß.

3. Eſther aber, nicht in dergleichen beleſen
Machte mit ihren Briefen weniger Weſen,
Und antwortete gewoͤhnlich kurz nur
Ohne Kunſt, bloß nach der Natur.
4. Hier erfolgen einige genaue Kopeien;
Der Leſer wird mir dieſes hoffentlich verzeihen,
Weil mancher verliebter junger Mann
Sie als Briefmuſter weiter gebrauchen
kann.
5. „Ach, meine Stehra! Auserwaͤhlte! Ge-
liebte!
„Denke wie mich der Donnerantrag betruͤbte:
„Meine Eltern ſagten mir geſtern, ich ſoll
mich
„Trennen, o wer weiß wie lange? von dich!
6. „Mir iſt zugleich der Blitzbefehl ernſtlich ge-
ſchehen:
„Dein Engelsgeſicht nicht mehr ſo oft zu ſe-
hen —
„Dich meine Beſte! — Du Einzige!
„Gar nicht mehr perſoͤnlich zu ſprechen —
Au weh!
7. „Aber ich wills hoch und theuer beſchwoͤren;
„Dich ewig zu lieben ſoll mir niemand wehren,
„Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="2">
            <pb facs="#f0111" n="89"/>
            <l>Wo er was herzzerbrechendes las,</l><lb/>
            <l>Und die&#x017F;es kam ihm nun trefflich zu paß.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. E&#x017F;ther aber, nicht in dergleichen bele&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Machte mit ihren Briefen weniger We&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Und antwortete gewo&#x0364;hnlich kurz nur</l><lb/>
            <l>Ohne Kun&#x017F;t, bloß nach der Natur.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Hier erfolgen einige genaue Kopeien;</l><lb/>
            <l>Der Le&#x017F;er wird mir die&#x017F;es hoffentlich verzeihen,</l><lb/>
            <l>Weil mancher verliebter junger Mann</l><lb/>
            <l>Sie als Briefmu&#x017F;ter weiter gebrauchen</l><lb/>
            <l>kann.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>5. &#x201E;Ach, meine <hi rendition="#g">Stehra</hi>! Auserwa&#x0364;hlte! Ge-</l><lb/>
            <l>liebte!</l><lb/>
            <l>&#x201E;Denke wie mich der Donnerantrag betru&#x0364;bte:</l><lb/>
            <l>&#x201E;Meine Eltern &#x017F;agten mir ge&#x017F;tern, ich &#x017F;oll</l><lb/>
            <l>mich</l><lb/>
            <l>&#x201E;Trennen, o wer weiß wie lange? von dich!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>6. &#x201E;Mir i&#x017F;t zugleich der Blitzbefehl ern&#x017F;tlich ge-</l><lb/>
            <l>&#x017F;chehen:</l><lb/>
            <l>&#x201E;Dein Engelsge&#x017F;icht nicht mehr &#x017F;o oft zu &#x017F;e-</l><lb/>
            <l>hen &#x2014;</l><lb/>
            <l>&#x201E;Dich meine Be&#x017F;te! &#x2014; Du Einzige!</l><lb/>
            <l>&#x201E;Gar nicht mehr per&#x017F;o&#x0364;nlich zu &#x017F;prechen &#x2014;</l><lb/>
            <l>Au weh!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>7. &#x201E;Aber ich wills hoch und theuer be&#x017F;chwo&#x0364;ren;</l><lb/>
            <l>&#x201E;Dich ewig zu lieben &#x017F;oll mir niemand wehren,</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">&#x201E;Und</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0111] Wo er was herzzerbrechendes las, Und dieſes kam ihm nun trefflich zu paß. 3. Eſther aber, nicht in dergleichen beleſen Machte mit ihren Briefen weniger Weſen, Und antwortete gewoͤhnlich kurz nur Ohne Kunſt, bloß nach der Natur. 4. Hier erfolgen einige genaue Kopeien; Der Leſer wird mir dieſes hoffentlich verzeihen, Weil mancher verliebter junger Mann Sie als Briefmuſter weiter gebrauchen kann. 5. „Ach, meine Stehra! Auserwaͤhlte! Ge- liebte! „Denke wie mich der Donnerantrag betruͤbte: „Meine Eltern ſagten mir geſtern, ich ſoll mich „Trennen, o wer weiß wie lange? von dich! 6. „Mir iſt zugleich der Blitzbefehl ernſtlich ge- ſchehen: „Dein Engelsgeſicht nicht mehr ſo oft zu ſe- hen — „Dich meine Beſte! — Du Einzige! „Gar nicht mehr perſoͤnlich zu ſprechen — Au weh! 7. „Aber ich wills hoch und theuer beſchwoͤren; „Dich ewig zu lieben ſoll mir niemand wehren, „Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/111
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/111>, abgerufen am 24.06.2024.