Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwei und zwanzigstes Kapitel.

Hier wird kürzlich erzählet, was sich auf der
Reise, mit dem jungen Herrn hätte zutragen
können.


1. Hier könnte ich nun vieles herleiern
Von seinen auf der Reise gehabten Abenteuern,
Und was er in jeder fremden Stadt
Merkwürdigs gehört und gesehen hat.
2. Ich könnte, um dieses Kapitel gemächlich zu
füllen,
Aus manchen alten und neuen Reisepostillen,
Und aus Berkenmeyer und Büsching
Hervorsuchen manch geographisches Ding.
3. Ich könnte erzählen daß er zum Vergnügen
In der Schweiz die gefährlichen Gletscher be-
stiegen,
Und daß er in diesem arkadischen Land
Manche reizende Alpenschäferin fand.
4. Ich könnte erzählen von prächtigen Kunstwer-
ken,
Welche damals in Rom waren zu bemerken,
Ob sie gleich von den Herrn Franken nach
der Hand
Wurden nach Paris ins Musäum gesandt.
5. Ich
Zwei und zwanzigſtes Kapitel.

Hier wird kuͤrzlich erzaͤhlet, was ſich auf der
Reiſe, mit dem jungen Herrn haͤtte zutragen
koͤnnen.


1. Hier koͤnnte ich nun vieles herleiern
Von ſeinen auf der Reiſe gehabten Abenteuern,
Und was er in jeder fremden Stadt
Merkwuͤrdigs gehoͤrt und geſehen hat.
2. Ich koͤnnte, um dieſes Kapitel gemaͤchlich zu
fuͤllen,
Aus manchen alten und neuen Reiſepoſtillen,
Und aus Berkenmeyer und Buͤſching
Hervorſuchen manch geographiſches Ding.
3. Ich koͤnnte erzaͤhlen daß er zum Vergnuͤgen
In der Schweiz die gefaͤhrlichen Gletſcher be-
ſtiegen,
Und daß er in dieſem arkadiſchen Land
Manche reizende Alpenſchaͤferin fand.
4. Ich koͤnnte erzaͤhlen von praͤchtigen Kunſtwer-
ken,
Welche damals in Rom waren zu bemerken,
Ob ſie gleich von den Herrn Franken nach
der Hand
Wurden nach Paris ins Muſaͤum geſandt.
5. Ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0122" n="100"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zwei und zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Hier wird ku&#x0364;rzlich erza&#x0364;hlet, was &#x017F;ich auf der<lb/>
Rei&#x017F;e, mit dem jungen Herrn ha&#x0364;tte zutragen<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">H</hi>ier ko&#x0364;nnte ich nun vieles herleiern</l><lb/>
            <l>Von &#x017F;einen auf der Rei&#x017F;e gehabten Abenteuern,</l><lb/>
            <l>Und was er in jeder fremden Stadt</l><lb/>
            <l>Merkwu&#x0364;rdigs geho&#x0364;rt und ge&#x017F;ehen hat.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Ich ko&#x0364;nnte, um die&#x017F;es Kapitel gema&#x0364;chlich zu</l><lb/>
            <l>fu&#x0364;llen,</l><lb/>
            <l>Aus manchen alten und neuen Rei&#x017F;epo&#x017F;tillen,</l><lb/>
            <l>Und aus <hi rendition="#g">Berkenmeyer</hi> und <hi rendition="#g">Bu&#x0364;&#x017F;ching</hi></l><lb/>
            <l>Hervor&#x017F;uchen manch geographi&#x017F;ches Ding.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Ich ko&#x0364;nnte erza&#x0364;hlen daß er zum Vergnu&#x0364;gen</l><lb/>
            <l>In der Schweiz die gefa&#x0364;hrlichen Glet&#x017F;cher be-</l><lb/>
            <l>&#x017F;tiegen,</l><lb/>
            <l>Und daß er in die&#x017F;em arkadi&#x017F;chen Land</l><lb/>
            <l>Manche reizende Alpen&#x017F;cha&#x0364;ferin fand.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Ich ko&#x0364;nnte erza&#x0364;hlen von pra&#x0364;chtigen Kun&#x017F;twer-</l><lb/>
            <l>ken,</l><lb/>
            <l>Welche damals in Rom waren zu bemerken,</l><lb/>
            <l>Ob &#x017F;ie gleich von den Herrn Franken nach</l><lb/>
            <l>der Hand</l><lb/>
            <l>Wurden nach Paris ins Mu&#x017F;a&#x0364;um ge&#x017F;andt.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">5. Ich</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0122] Zwei und zwanzigſtes Kapitel. Hier wird kuͤrzlich erzaͤhlet, was ſich auf der Reiſe, mit dem jungen Herrn haͤtte zutragen koͤnnen. 1. Hier koͤnnte ich nun vieles herleiern Von ſeinen auf der Reiſe gehabten Abenteuern, Und was er in jeder fremden Stadt Merkwuͤrdigs gehoͤrt und geſehen hat. 2. Ich koͤnnte, um dieſes Kapitel gemaͤchlich zu fuͤllen, Aus manchen alten und neuen Reiſepoſtillen, Und aus Berkenmeyer und Buͤſching Hervorſuchen manch geographiſches Ding. 3. Ich koͤnnte erzaͤhlen daß er zum Vergnuͤgen In der Schweiz die gefaͤhrlichen Gletſcher be- ſtiegen, Und daß er in dieſem arkadiſchen Land Manche reizende Alpenſchaͤferin fand. 4. Ich koͤnnte erzaͤhlen von praͤchtigen Kunſtwer- ken, Welche damals in Rom waren zu bemerken, Ob ſie gleich von den Herrn Franken nach der Hand Wurden nach Paris ins Muſaͤum geſandt. 5. Ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/122
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/122>, abgerufen am 16.04.2024.