Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
2. "Denn es haben zu Rudelsburg, vor einigen
Wochen,
"Der alte Herr von Ohnwitz und seine Ge-
mahlin eingesprochen,
"Und hieselbsten eine sichere Zuflucht
"Für die Verfolgung der Feinde gesucht.
3. Auch ist vorgestern wider alles Verhoffen
"Der junge Herr von seiner Reise eingetroffen,
"Denn ihm ward schon der traurige Zustand
"Von Ohnwitz, an der Gränze bekannt.
4. "Entblößt von Geld und andern Nothdürf-
tigkeiten
"Erwarten sie hier alle zwar bessere Zeiten;
"Aber ich denke, bei Dir zu Schönhain
"Werden sie besser als in Rudelsburg seyn.
5. "Es ist Dir also, mein bester der Brüder!
"Ihr Besuch doch angenehm und nicht zu-
wider?
"Ein Brief noch von Dir, und alle Wir
"Machen uns auf die Reise zu Dir.
6. "Tausend Grüsse und herzliche Empfehlungen
"Von der gnädigen Frau und dem alten und
jungen
"Baron. Ich verbleibe nach altem Ge-
brauch,
"Deine treue Schwester bis zum letzten
Hauch.
7. Die-
2. „Denn es haben zu Rudelsburg, vor einigen
Wochen,
„Der alte Herr von Ohnwitz und ſeine Ge-
mahlin eingeſprochen,
„Und hieſelbſten eine ſichere Zuflucht
„Fuͤr die Verfolgung der Feinde geſucht.
3. Auch iſt vorgeſtern wider alles Verhoffen
„Der junge Herr von ſeiner Reiſe eingetroffen,
„Denn ihm ward ſchon der traurige Zuſtand
„Von Ohnwitz, an der Graͤnze bekannt.
4. „Entbloͤßt von Geld und andern Nothduͤrf-
tigkeiten
„Erwarten ſie hier alle zwar beſſere Zeiten;
„Aber ich denke, bei Dir zu Schoͤnhain
„Werden ſie beſſer als in Rudelsburg ſeyn.
5. „Es iſt Dir alſo, mein beſter der Bruͤder!
„Ihr Beſuch doch angenehm und nicht zu-
wider?
„Ein Brief noch von Dir, und alle Wir
„Machen uns auf die Reiſe zu Dir.
6. „Tauſend Gruͤſſe und herzliche Empfehlungen
„Von der gnaͤdigen Frau und dem alten und
jungen
„Baron. Ich verbleibe nach altem Ge-
brauch,
„Deine treue Schweſter bis zum letzten
Hauch.
7. Die-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0155" n="133"/>
          <lg n="2">
            <l>2. &#x201E;Denn es haben zu Rudelsburg, vor einigen</l><lb/>
            <l>Wochen,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Der alte Herr von Ohnwitz und &#x017F;eine Ge-</l><lb/>
            <l>mahlin einge&#x017F;prochen,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Und hie&#x017F;elb&#x017F;ten eine &#x017F;ichere Zuflucht</l><lb/>
            <l>&#x201E;Fu&#x0364;r die Verfolgung der Feinde ge&#x017F;ucht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Auch i&#x017F;t vorge&#x017F;tern wider alles Verhoffen</l><lb/>
            <l>&#x201E;Der junge Herr von &#x017F;einer Rei&#x017F;e eingetroffen,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Denn ihm ward &#x017F;chon der traurige Zu&#x017F;tand</l><lb/>
            <l>&#x201E;Von Ohnwitz, an der Gra&#x0364;nze bekannt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. &#x201E;Entblo&#x0364;ßt von Geld und andern Nothdu&#x0364;rf-</l><lb/>
            <l>tigkeiten</l><lb/>
            <l>&#x201E;Erwarten &#x017F;ie hier alle zwar be&#x017F;&#x017F;ere Zeiten;</l><lb/>
            <l>&#x201E;Aber ich denke, bei Dir zu Scho&#x0364;nhain</l><lb/>
            <l>&#x201E;Werden &#x017F;ie be&#x017F;&#x017F;er als in Rudelsburg &#x017F;eyn.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>5. &#x201E;Es i&#x017F;t Dir al&#x017F;o, mein be&#x017F;ter der Bru&#x0364;der!</l><lb/>
            <l>&#x201E;Ihr Be&#x017F;uch doch angenehm und nicht zu-</l><lb/>
            <l>wider?</l><lb/>
            <l>&#x201E;Ein Brief noch von Dir, und alle Wir</l><lb/>
            <l>&#x201E;Machen uns auf die Rei&#x017F;e zu Dir.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>6. &#x201E;Tau&#x017F;end Gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und herzliche Empfehlungen</l><lb/>
            <l>&#x201E;Von der gna&#x0364;digen Frau und dem alten und</l><lb/>
            <l>jungen</l><lb/>
            <l>&#x201E;Baron. Ich verbleibe nach altem Ge-</l><lb/>
            <l>brauch,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Deine treue Schwe&#x017F;ter bis zum letzten</l><lb/>
            <l>Hauch.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">7. Die-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0155] 2. „Denn es haben zu Rudelsburg, vor einigen Wochen, „Der alte Herr von Ohnwitz und ſeine Ge- mahlin eingeſprochen, „Und hieſelbſten eine ſichere Zuflucht „Fuͤr die Verfolgung der Feinde geſucht. 3. Auch iſt vorgeſtern wider alles Verhoffen „Der junge Herr von ſeiner Reiſe eingetroffen, „Denn ihm ward ſchon der traurige Zuſtand „Von Ohnwitz, an der Graͤnze bekannt. 4. „Entbloͤßt von Geld und andern Nothduͤrf- tigkeiten „Erwarten ſie hier alle zwar beſſere Zeiten; „Aber ich denke, bei Dir zu Schoͤnhain „Werden ſie beſſer als in Rudelsburg ſeyn. 5. „Es iſt Dir alſo, mein beſter der Bruͤder! „Ihr Beſuch doch angenehm und nicht zu- wider? „Ein Brief noch von Dir, und alle Wir „Machen uns auf die Reiſe zu Dir. 6. „Tauſend Gruͤſſe und herzliche Empfehlungen „Von der gnaͤdigen Frau und dem alten und jungen „Baron. Ich verbleibe nach altem Ge- brauch, „Deine treue Schweſter bis zum letzten Hauch. 7. Die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/155
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/155>, abgerufen am 24.06.2024.