Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
8. Sie ward auch in allem übrigen Verhalten
Für 'n Muster einer braven Dame gehalten,
Und jeder schönhainer Unterthan
Betete sie gleichsam als ihre Göttin an.
9. Noch immer führete sie das Steuerruder
Der Oekonomie bei ihrem lieben Bruder,
Und hielte auf dem großen Gute Schönhain
Alles fein ordentlich, sauber und rein.
10. Ihre Schwiegereltern thut sie höchlich ehren,
Handelt in allem nach ihrem Rath und Be-
gehren,
Und diese lieben sie dafür fast mehr
Als wenn sie ihre leibliche Tochter wär.


Acht
8. Sie ward auch in allem uͤbrigen Verhalten
Fuͤr ’n Muſter einer braven Dame gehalten,
Und jeder ſchoͤnhainer Unterthan
Betete ſie gleichſam als ihre Goͤttin an.
9. Noch immer fuͤhrete ſie das Steuerruder
Der Oekonomie bei ihrem lieben Bruder,
Und hielte auf dem großen Gute Schoͤnhain
Alles fein ordentlich, ſauber und rein.
10. Ihre Schwiegereltern thut ſie hoͤchlich ehren,
Handelt in allem nach ihrem Rath und Be-
gehren,
Und dieſe lieben ſie dafuͤr faſt mehr
Als wenn ſie ihre leibliche Tochter waͤr.


Acht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0197" n="175"/>
          <lg n="8">
            <l>8. Sie ward auch in allem u&#x0364;brigen Verhalten</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r &#x2019;n Mu&#x017F;ter einer braven Dame gehalten,</l><lb/>
            <l>Und jeder &#x017F;cho&#x0364;nhainer Unterthan</l><lb/>
            <l>Betete &#x017F;ie gleich&#x017F;am als ihre Go&#x0364;ttin an.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="9">
            <l>9. Noch immer fu&#x0364;hrete &#x017F;ie das Steuerruder</l><lb/>
            <l>Der Oekonomie bei ihrem lieben Bruder,</l><lb/>
            <l>Und hielte auf dem großen Gute Scho&#x0364;nhain</l><lb/>
            <l>Alles fein ordentlich, &#x017F;auber und rein.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="10">
            <l>10. Ihre Schwiegereltern thut &#x017F;ie ho&#x0364;chlich ehren,</l><lb/>
            <l>Handelt in allem nach ihrem Rath und Be-</l><lb/>
            <l>gehren,</l><lb/>
            <l>Und die&#x017F;e lieben &#x017F;ie dafu&#x0364;r fa&#x017F;t mehr</l><lb/>
            <l>Als wenn &#x017F;ie ihre leibliche Tochter wa&#x0364;r.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Acht</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0197] 8. Sie ward auch in allem uͤbrigen Verhalten Fuͤr ’n Muſter einer braven Dame gehalten, Und jeder ſchoͤnhainer Unterthan Betete ſie gleichſam als ihre Goͤttin an. 9. Noch immer fuͤhrete ſie das Steuerruder Der Oekonomie bei ihrem lieben Bruder, Und hielte auf dem großen Gute Schoͤnhain Alles fein ordentlich, ſauber und rein. 10. Ihre Schwiegereltern thut ſie hoͤchlich ehren, Handelt in allem nach ihrem Rath und Be- gehren, Und dieſe lieben ſie dafuͤr faſt mehr Als wenn ſie ihre leibliche Tochter waͤr. Acht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/197
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/197>, abgerufen am 20.05.2024.