Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Acht und dreißigstes Kapitel.

Wie Herr Jobs seine schildburger Verwandten
reichlich bedenket, und Schwester Gertrud den
Schösser heirathet.


1. Man denke aber nicht als ob indessen
Herr Jobs seine andre Verwandten hätte ver-
gessen;
Er hat vielmehr auch sie kräftig itzt
Mit Gelde in Schildburg geunterstützt.
2. Zum Exempel: Er ließ große Kapitalen
Per Wechsel an seinen einen Bruder auszahlen,
Und dieser wurde schleunig also
Aus 'nem Krämer ein großer Kaufmann
en gros.
3. Auch sein ält'ster Bruder ward durch ihn glück-
lich,
Denn sein geiziges Weib starb augenblicklich,
Für übermässigem Freudenschreck
Als sie sah die übersandten Geldsäck.
4. Sein Herr Schwager der schildburger Küster
Bekam gleichfalls einen grossen Tornister
Voll von Geschenken und Geld, und ward
gleich
Reicher als ein Küster im römischen Reich.
5. Die
Acht und dreißigſtes Kapitel.

Wie Herr Jobs ſeine ſchildburger Verwandten
reichlich bedenket, und Schweſter Gertrud den
Schoͤſſer heirathet.


1. Man denke aber nicht als ob indeſſen
Herr Jobs ſeine andre Verwandten haͤtte ver-
geſſen;
Er hat vielmehr auch ſie kraͤftig itzt
Mit Gelde in Schildburg geunterſtuͤtzt.
2. Zum Exempel: Er ließ große Kapitalen
Per Wechſel an ſeinen einen Bruder auszahlen,
Und dieſer wurde ſchleunig alſo
Aus ’nem Kraͤmer ein großer Kaufmann
en gros.
3. Auch ſein aͤlt’ſter Bruder ward durch ihn gluͤck-
lich,
Denn ſein geiziges Weib ſtarb augenblicklich,
Fuͤr uͤbermaͤſſigem Freudenſchreck
Als ſie ſah die uͤberſandten Geldſaͤck.
4. Sein Herr Schwager der ſchildburger Kuͤſter
Bekam gleichfalls einen groſſen Torniſter
Voll von Geſchenken und Geld, und ward
gleich
Reicher als ein Kuͤſter im roͤmiſchen Reich.
5. Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0198" n="176"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Acht und dreißig&#x017F;tes Kapitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wie Herr Jobs &#x017F;eine &#x017F;childburger Verwandten<lb/>
reichlich bedenket, und Schwe&#x017F;ter Gertrud den<lb/>
Scho&#x0364;&#x017F;&#x017F;er heirathet.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">M</hi>an denke aber nicht als ob inde&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <l>Herr Jobs &#x017F;eine andre Verwandten ha&#x0364;tte ver-</l><lb/>
            <l>ge&#x017F;&#x017F;en;</l><lb/>
            <l>Er hat vielmehr auch &#x017F;ie kra&#x0364;ftig itzt</l><lb/>
            <l>Mit Gelde in Schildburg geunter&#x017F;tu&#x0364;tzt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Zum Exempel: Er ließ große Kapitalen</l><lb/>
            <l>Per Wech&#x017F;el an &#x017F;einen einen Bruder auszahlen,</l><lb/>
            <l>Und die&#x017F;er wurde &#x017F;chleunig al&#x017F;o</l><lb/>
            <l>Aus &#x2019;nem Kra&#x0364;mer ein großer Kaufmann</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">en gros.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Auch &#x017F;ein a&#x0364;lt&#x2019;&#x017F;ter Bruder ward durch ihn glu&#x0364;ck-</l><lb/>
            <l>lich,</l><lb/>
            <l>Denn &#x017F;ein geiziges Weib &#x017F;tarb augenblicklich,</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r u&#x0364;berma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igem Freuden&#x017F;chreck</l><lb/>
            <l>Als &#x017F;ie &#x017F;ah die u&#x0364;ber&#x017F;andten Geld&#x017F;a&#x0364;ck.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Sein Herr Schwager der &#x017F;childburger Ku&#x0364;&#x017F;ter</l><lb/>
            <l>Bekam gleichfalls einen gro&#x017F;&#x017F;en Torni&#x017F;ter</l><lb/>
            <l>Voll von Ge&#x017F;chenken und Geld, und ward</l><lb/>
            <l>gleich</l><lb/>
            <l>Reicher als ein Ku&#x0364;&#x017F;ter im ro&#x0364;mi&#x017F;chen Reich.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">5. Die</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0198] Acht und dreißigſtes Kapitel. Wie Herr Jobs ſeine ſchildburger Verwandten reichlich bedenket, und Schweſter Gertrud den Schoͤſſer heirathet. 1. Man denke aber nicht als ob indeſſen Herr Jobs ſeine andre Verwandten haͤtte ver- geſſen; Er hat vielmehr auch ſie kraͤftig itzt Mit Gelde in Schildburg geunterſtuͤtzt. 2. Zum Exempel: Er ließ große Kapitalen Per Wechſel an ſeinen einen Bruder auszahlen, Und dieſer wurde ſchleunig alſo Aus ’nem Kraͤmer ein großer Kaufmann en gros. 3. Auch ſein aͤlt’ſter Bruder ward durch ihn gluͤck- lich, Denn ſein geiziges Weib ſtarb augenblicklich, Fuͤr uͤbermaͤſſigem Freudenſchreck Als ſie ſah die uͤberſandten Geldſaͤck. 4. Sein Herr Schwager der ſchildburger Kuͤſter Bekam gleichfalls einen groſſen Torniſter Voll von Geſchenken und Geld, und ward gleich Reicher als ein Kuͤſter im roͤmiſchen Reich. 5. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/198
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/198>, abgerufen am 17.04.2024.