Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
37. So kann man nun hier das Räthsel lösen,
Was die Kapitel 6 und 7 beschrieb'ne Krankheit
gewesen,
Von der kein studirter Arzt den Grund fund,
Und noch weniger sie kuriren kunnt.

Zwölftes Kapitel.

Wie die Buhlschaft ganz inkognito getrieben
ward, ohne daß wenigstens der Herr Pfar-
rer Jobs etwas davon merken kunnt.

1. Es geht den Liebhabern wie den Gaudieben,
Beide pflegen ihr Gewerb im Geheimen zu üben,
Und nach dieser wohlhergebrachten Manier,
Verfuhren auch unsre Liebenden hier.
2. Herr Hieronimus hat in einigen Jahren,
Vom ganzen Handel nichts mindeste erfahren,
Denn, nach dem Sprüchwort, gewöhnlich
sind,
Die Menschen in den nächsten Sachen blind.
3. Aber Esthers Mutter war pfiffiger und schlauer,
Und sie merkte es endlich und auf die Dauer,
Daß ein verliebtes Geschäfte vorgieng,
Denn sie kannt' noch aus alter Erfahrung
das Ding.
4. Sie
37. So kann man nun hier das Raͤthſel loͤſen,
Was die Kapitel 6 und 7 beſchrieb’ne Krankheit
geweſen,
Von der kein ſtudirter Arzt den Grund fund,
Und noch weniger ſie kuriren kunnt.

Zwoͤlftes Kapitel.

Wie die Buhlſchaft ganz inkognito getrieben
ward, ohne daß wenigſtens der Herr Pfar-
rer Jobs etwas davon merken kunnt.

1. Es geht den Liebhabern wie den Gaudieben,
Beide pflegen ihr Gewerb im Geheimen zu uͤben,
Und nach dieſer wohlhergebrachten Manier,
Verfuhren auch unſre Liebenden hier.
2. Herr Hieronimus hat in einigen Jahren,
Vom ganzen Handel nichts mindeſte erfahren,
Denn, nach dem Spruͤchwort, gewoͤhnlich
ſind,
Die Menſchen in den naͤchſten Sachen blind.
3. Aber Eſthers Mutter war pfiffiger und ſchlauer,
Und ſie merkte es endlich und auf die Dauer,
Daß ein verliebtes Geſchaͤfte vorgieng,
Denn ſie kannt’ noch aus alter Erfahrung
das Ding.
4. Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0081" n="59"/>
          <lg n="37">
            <l>37. So kann man nun hier das Ra&#x0364;th&#x017F;el lo&#x0364;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Was die Kapitel 6 und 7 be&#x017F;chrieb&#x2019;ne Krankheit</l><lb/>
            <l>gewe&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Von der kein &#x017F;tudirter Arzt den Grund fund,</l><lb/>
            <l>Und noch weniger &#x017F;ie kuriren kunnt.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zwo&#x0364;lftes Kapitel.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wie die Buhl&#x017F;chaft ganz inkognito getrieben<lb/>
ward, ohne daß wenig&#x017F;tens der Herr Pfar-<lb/>
rer Jobs etwas davon merken kunnt.</p>
        </argument><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">E</hi>s geht den Liebhabern wie den Gaudieben,</l><lb/>
            <l>Beide pflegen ihr Gewerb im Geheimen zu u&#x0364;ben,</l><lb/>
            <l>Und nach die&#x017F;er wohlhergebrachten Manier,</l><lb/>
            <l>Verfuhren auch un&#x017F;re Liebenden hier.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Herr Hieronimus hat in einigen Jahren,</l><lb/>
            <l>Vom ganzen Handel nichts minde&#x017F;te erfahren,</l><lb/>
            <l>Denn, nach dem Spru&#x0364;chwort, gewo&#x0364;hnlich</l><lb/>
            <l>&#x017F;ind,</l><lb/>
            <l>Die Men&#x017F;chen in den na&#x0364;ch&#x017F;ten Sachen blind.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Aber E&#x017F;thers Mutter war pfiffiger und &#x017F;chlauer,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ie merkte es endlich und auf die Dauer,</l><lb/>
            <l>Daß ein verliebtes Ge&#x017F;cha&#x0364;fte vorgieng,</l><lb/>
            <l>Denn &#x017F;ie kannt&#x2019; noch aus alter Erfahrung</l><lb/>
            <l>das Ding.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">4. Sie</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0081] 37. So kann man nun hier das Raͤthſel loͤſen, Was die Kapitel 6 und 7 beſchrieb’ne Krankheit geweſen, Von der kein ſtudirter Arzt den Grund fund, Und noch weniger ſie kuriren kunnt. Zwoͤlftes Kapitel. Wie die Buhlſchaft ganz inkognito getrieben ward, ohne daß wenigſtens der Herr Pfar- rer Jobs etwas davon merken kunnt. 1. Es geht den Liebhabern wie den Gaudieben, Beide pflegen ihr Gewerb im Geheimen zu uͤben, Und nach dieſer wohlhergebrachten Manier, Verfuhren auch unſre Liebenden hier. 2. Herr Hieronimus hat in einigen Jahren, Vom ganzen Handel nichts mindeſte erfahren, Denn, nach dem Spruͤchwort, gewoͤhnlich ſind, Die Menſchen in den naͤchſten Sachen blind. 3. Aber Eſthers Mutter war pfiffiger und ſchlauer, Und ſie merkte es endlich und auf die Dauer, Daß ein verliebtes Geſchaͤfte vorgieng, Denn ſie kannt’ noch aus alter Erfahrung das Ding. 4. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/81
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/81>, abgerufen am 16.04.2024.