Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
8. Er versprach auch bei seinen gnädigen Eltern
Den Konsens dereinst heraus zu keltern.
Aber, was that dann Herr Jobs? Je nu!
Er schüttelte vor wie nach den Kopf dazu.
9. Und gleichwie man bei guten Policeianstalten
Es überall also pfleget zu halten,
Daß, bei einer heftigen Feuersbrunst,
Wenn sie nicht zu löschen ist durch Kunst,
10. Man das benachbarte Gebäude einreisse
Und das brennende selbst zusammenschmeisse,
Und so der Flamme Ausbreitung stör'
Damit der Brandschaden sich nicht vermehr;
11. So that auch Herr Jobs, als er befande,
Daß bei obgedachtem heftigen Liebesbrande
Durch die Brandsprütze der Moral und Ver-
nunft
Wenig Hülfe sey für die Zukunft.
12. Denn er gab von nun an, nächtlich und täg-
lich
Auf seine Schwester Achtung, so viel ihm mög-
lich,
So daß wenigstens der Laubenbesuch
Sich bei Nacht und Unzeit etwas verschlug.
13. Aber ein verliebtes Mädchen zu bewachen
Dazu gehören 50 Riesen und 20 Drachen
Und
8. Er verſprach auch bei ſeinen gnaͤdigen Eltern
Den Konſens dereinſt heraus zu keltern.
Aber, was that dann Herr Jobs? Je nu!
Er ſchuͤttelte vor wie nach den Kopf dazu.
9. Und gleichwie man bei guten Policeianſtalten
Es uͤberall alſo pfleget zu halten,
Daß, bei einer heftigen Feuersbrunſt,
Wenn ſie nicht zu loͤſchen iſt durch Kunſt,
10. Man das benachbarte Gebaͤude einreiſſe
Und das brennende ſelbſt zuſammenſchmeiſſe,
Und ſo der Flamme Ausbreitung ſtoͤr’
Damit der Brandſchaden ſich nicht vermehr;
11. So that auch Herr Jobs, als er befande,
Daß bei obgedachtem heftigen Liebesbrande
Durch die Brandſpruͤtze der Moral und Ver-
nunft
Wenig Huͤlfe ſey fuͤr die Zukunft.
12. Denn er gab von nun an, naͤchtlich und taͤg-
lich
Auf ſeine Schweſter Achtung, ſo viel ihm moͤg-
lich,
So daß wenigſtens der Laubenbeſuch
Sich bei Nacht und Unzeit etwas verſchlug.
13. Aber ein verliebtes Maͤdchen zu bewachen
Dazu gehoͤren 50 Rieſen und 20 Drachen
Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0095" n="73"/>
          <lg n="8">
            <l>8. Er ver&#x017F;prach auch bei &#x017F;einen gna&#x0364;digen Eltern</l><lb/>
            <l>Den Kon&#x017F;ens derein&#x017F;t heraus zu keltern.</l><lb/>
            <l>Aber, was that dann Herr Jobs? Je nu!</l><lb/>
            <l>Er &#x017F;chu&#x0364;ttelte vor wie nach den Kopf dazu.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="9">
            <l>9. Und gleichwie man bei guten Policeian&#x017F;talten</l><lb/>
            <l>Es u&#x0364;berall al&#x017F;o pfleget zu halten,</l><lb/>
            <l>Daß, bei einer heftigen Feuersbrun&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Wenn &#x017F;ie nicht zu lo&#x0364;&#x017F;chen i&#x017F;t durch Kun&#x017F;t,</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="10">
            <l>10. Man das benachbarte Geba&#x0364;ude einrei&#x017F;&#x017F;e</l><lb/>
            <l>Und das brennende &#x017F;elb&#x017F;t zu&#x017F;ammen&#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;o der Flamme Ausbreitung &#x017F;to&#x0364;r&#x2019;</l><lb/>
            <l>Damit der Brand&#x017F;chaden &#x017F;ich nicht vermehr;</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="11">
            <l>11. So that auch Herr Jobs, als er befande,</l><lb/>
            <l>Daß bei obgedachtem heftigen Liebesbrande</l><lb/>
            <l>Durch die Brand&#x017F;pru&#x0364;tze der Moral und Ver-</l><lb/>
            <l>nunft</l><lb/>
            <l>Wenig Hu&#x0364;lfe &#x017F;ey fu&#x0364;r die Zukunft.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="12">
            <l>12. Denn er gab von nun an, na&#x0364;chtlich und ta&#x0364;g-</l><lb/>
            <l>lich</l><lb/>
            <l>Auf &#x017F;eine Schwe&#x017F;ter Achtung, &#x017F;o viel ihm mo&#x0364;g-</l><lb/>
            <l>lich,</l><lb/>
            <l>So daß wenig&#x017F;tens der Laubenbe&#x017F;uch</l><lb/>
            <l>Sich bei Nacht und Unzeit etwas ver&#x017F;chlug.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="13">
            <l>13. Aber ein verliebtes Ma&#x0364;dchen zu bewachen</l><lb/>
            <l>Dazu geho&#x0364;ren 50 Rie&#x017F;en und 20 Drachen</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0095] 8. Er verſprach auch bei ſeinen gnaͤdigen Eltern Den Konſens dereinſt heraus zu keltern. Aber, was that dann Herr Jobs? Je nu! Er ſchuͤttelte vor wie nach den Kopf dazu. 9. Und gleichwie man bei guten Policeianſtalten Es uͤberall alſo pfleget zu halten, Daß, bei einer heftigen Feuersbrunſt, Wenn ſie nicht zu loͤſchen iſt durch Kunſt, 10. Man das benachbarte Gebaͤude einreiſſe Und das brennende ſelbſt zuſammenſchmeiſſe, Und ſo der Flamme Ausbreitung ſtoͤr’ Damit der Brandſchaden ſich nicht vermehr; 11. So that auch Herr Jobs, als er befande, Daß bei obgedachtem heftigen Liebesbrande Durch die Brandſpruͤtze der Moral und Ver- nunft Wenig Huͤlfe ſey fuͤr die Zukunft. 12. Denn er gab von nun an, naͤchtlich und taͤg- lich Auf ſeine Schweſter Achtung, ſo viel ihm moͤg- lich, So daß wenigſtens der Laubenbeſuch Sich bei Nacht und Unzeit etwas verſchlug. 13. Aber ein verliebtes Maͤdchen zu bewachen Dazu gehoͤren 50 Rieſen und 20 Drachen Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/95
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/95>, abgerufen am 24.05.2024.