Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
3. Von der Kammerzofe bis zur Viehmagd be-
fande
Sich alles geputzt im festlichen Gewande,
Und vom Schweinhirten bis zum Leiblakei
Prangte jeder in Sonntagslivrei.
4. Alle Schornsteine des Schlosses schmauchten,
Mehr als hundert Kochtöpfe dampften und
rauchten,
Und dreißig Braten, theils zahm, theils
wild,
Wurden am Feuer gahr und mild.
5. Auch viel Flaschen stunden mit allerlei Weine
Aus Ungarn, Frankreich, Spanien und vom
Rheine
Theils leicht bestöpfelt, theils verpitschirt
In zierlicher Ordnung aufrangirt.
6. Ein Chor früh versammelter Violinisten,
Flötisten, Hautboisten, Waldhornisten,
Saß bei Schnaps und Notenmusik
Und machte im Vorhaus zur Probe ein
Stück.
7. Kurz, alle Anstalt schien zu prophezeien
Ein großes Triumphiren und Jubeleien;
Denn die gnädige Herrschaft feierte heut
Ihre sogenannte silberne Hochzeit.
8. Es
3. Von der Kammerzofe bis zur Viehmagd be-
fande
Sich alles geputzt im feſtlichen Gewande,
Und vom Schweinhirten bis zum Leiblakei
Prangte jeder in Sonntagslivrei.
4. Alle Schornſteine des Schloſſes ſchmauchten,
Mehr als hundert Kochtoͤpfe dampften und
rauchten,
Und dreißig Braten, theils zahm, theils
wild,
Wurden am Feuer gahr und mild.
5. Auch viel Flaſchen ſtunden mit allerlei Weine
Aus Ungarn, Frankreich, Spanien und vom
Rheine
Theils leicht beſtoͤpfelt, theils verpitſchirt
In zierlicher Ordnung aufrangirt.
6. Ein Chor fruͤh verſammelter Violiniſten,
Floͤtiſten, Hautboiſten, Waldhorniſten,
Saß bei Schnaps und Notenmuſik
Und machte im Vorhaus zur Probe ein
Stuͤck.
7. Kurz, alle Anſtalt ſchien zu prophezeien
Ein großes Triumphiren und Jubeleien;
Denn die gnaͤdige Herrſchaft feierte heut
Ihre ſogenannte ſilberne Hochzeit.
8. Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0097" n="75"/>
          <lg n="3">
            <l>3. Von der Kammerzofe bis zur Viehmagd be-</l><lb/>
            <l>fande</l><lb/>
            <l>Sich alles geputzt im fe&#x017F;tlichen Gewande,</l><lb/>
            <l>Und vom Schweinhirten bis zum Leiblakei</l><lb/>
            <l>Prangte jeder in Sonntagslivrei.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Alle Schorn&#x017F;teine des Schlo&#x017F;&#x017F;es &#x017F;chmauchten,</l><lb/>
            <l>Mehr als hundert Kochto&#x0364;pfe dampften und</l><lb/>
            <l>rauchten,</l><lb/>
            <l>Und dreißig Braten, theils zahm, theils</l><lb/>
            <l>wild,</l><lb/>
            <l>Wurden am Feuer gahr und mild.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>5. Auch viel Fla&#x017F;chen &#x017F;tunden mit allerlei Weine</l><lb/>
            <l>Aus Ungarn, Frankreich, Spanien und vom</l><lb/>
            <l>Rheine</l><lb/>
            <l>Theils leicht be&#x017F;to&#x0364;pfelt, theils verpit&#x017F;chirt</l><lb/>
            <l>In zierlicher Ordnung aufrangirt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>6. Ein Chor fru&#x0364;h ver&#x017F;ammelter Violini&#x017F;ten,</l><lb/>
            <l>Flo&#x0364;ti&#x017F;ten, Hautboi&#x017F;ten, Waldhorni&#x017F;ten,</l><lb/>
            <l>Saß bei Schnaps und Notenmu&#x017F;ik</l><lb/>
            <l>Und machte im Vorhaus zur Probe ein</l><lb/>
            <l>Stu&#x0364;ck.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>7. Kurz, alle An&#x017F;talt &#x017F;chien zu prophezeien</l><lb/>
            <l>Ein großes Triumphiren und Jubeleien;</l><lb/>
            <l>Denn die gna&#x0364;dige Herr&#x017F;chaft feierte heut</l><lb/>
            <l>Ihre &#x017F;ogenannte &#x017F;ilberne Hochzeit.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">8. Es</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0097] 3. Von der Kammerzofe bis zur Viehmagd be- fande Sich alles geputzt im feſtlichen Gewande, Und vom Schweinhirten bis zum Leiblakei Prangte jeder in Sonntagslivrei. 4. Alle Schornſteine des Schloſſes ſchmauchten, Mehr als hundert Kochtoͤpfe dampften und rauchten, Und dreißig Braten, theils zahm, theils wild, Wurden am Feuer gahr und mild. 5. Auch viel Flaſchen ſtunden mit allerlei Weine Aus Ungarn, Frankreich, Spanien und vom Rheine Theils leicht beſtoͤpfelt, theils verpitſchirt In zierlicher Ordnung aufrangirt. 6. Ein Chor fruͤh verſammelter Violiniſten, Floͤtiſten, Hautboiſten, Waldhorniſten, Saß bei Schnaps und Notenmuſik Und machte im Vorhaus zur Probe ein Stuͤck. 7. Kurz, alle Anſtalt ſchien zu prophezeien Ein großes Triumphiren und Jubeleien; Denn die gnaͤdige Herrſchaft feierte heut Ihre ſogenannte ſilberne Hochzeit. 8. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/97
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/97>, abgerufen am 16.06.2024.