Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
14. Auch einige geistliche Freunde des Hauses
Gleichfalls keine Verächter eines guten
Schmauses,
Item der herrschaftliche Sekretär,
Und der gnädigen Frauen Leibaccoucheur.
15. Alle leerten als bekannte brave Zecher
Fleißig ihre gefüllten großen Becher,
Und trunken im hochedlen Rebensaft
Aufs hohe Wohl der gnädigen Herrschaft.
16. Da hatten nun der gnädige Herr und gnä-
dige Frau, beide,
Ihren tausend Spaß und übergroße Freude,
Denn ein jeder Betrunkner war
Auf seine eigne besondre Art ein Narr.
17. Auch ein in der Nachbarschaft wohnender
Poete
Hatte von dieser bevorstehenden Fete,
Durch die Posaune der Fama, Wind,
Und verfertigte drauf ein Carmen geschwind;
18. Kam also, kurz vor der Mahlzeit, herbei-
schleichen,
That das Carmen mit tiefster Reverenz über-
reichen
Und empfing höchst gratiös davor
Ein Almosen von zwei blanken Louisd'or;
19. Wurde dabei aus überschwenglichen Gnaden
Mit an die Nebentafel eingeladen,
Saß
14. Auch einige geiſtliche Freunde des Hauſes
Gleichfalls keine Veraͤchter eines guten
Schmauſes,
Item der herrſchaftliche Sekretaͤr,
Und der gnaͤdigen Frauen Leibaccoucheur.
15. Alle leerten als bekannte brave Zecher
Fleißig ihre gefuͤllten großen Becher,
Und trunken im hochedlen Rebenſaft
Aufs hohe Wohl der gnaͤdigen Herrſchaft.
16. Da hatten nun der gnaͤdige Herr und gnaͤ-
dige Frau, beide,
Ihren tauſend Spaß und uͤbergroße Freude,
Denn ein jeder Betrunkner war
Auf ſeine eigne beſondre Art ein Narr.
17. Auch ein in der Nachbarſchaft wohnender
Poete
Hatte von dieſer bevorſtehenden Fete,
Durch die Poſaune der Fama, Wind,
Und verfertigte drauf ein Carmen geſchwind;
18. Kam alſo, kurz vor der Mahlzeit, herbei-
ſchleichen,
That das Carmen mit tiefſter Reverenz uͤber-
reichen
Und empfing hoͤchſt gratioͤs davor
Ein Almoſen von zwei blanken Louisd’or;
19. Wurde dabei aus uͤberſchwenglichen Gnaden
Mit an die Nebentafel eingeladen,
Saß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0099" n="77"/>
          <lg n="14">
            <l>14. Auch einige gei&#x017F;tliche Freunde des Hau&#x017F;es</l><lb/>
            <l>Gleichfalls keine Vera&#x0364;chter eines guten</l><lb/>
            <l>Schmau&#x017F;es,</l><lb/>
            <l>Item der herr&#x017F;chaftliche Sekreta&#x0364;r,</l><lb/>
            <l>Und der gna&#x0364;digen Frauen Leibaccoucheur.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="15">
            <l>15. Alle leerten als bekannte brave Zecher</l><lb/>
            <l>Fleißig ihre gefu&#x0364;llten großen Becher,</l><lb/>
            <l>Und trunken im hochedlen Reben&#x017F;aft</l><lb/>
            <l>Aufs hohe Wohl der gna&#x0364;digen Herr&#x017F;chaft.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="16">
            <l>16. Da hatten nun der gna&#x0364;dige Herr und gna&#x0364;-</l><lb/>
            <l>dige Frau, beide,</l><lb/>
            <l>Ihren tau&#x017F;end Spaß und u&#x0364;bergroße Freude,</l><lb/>
            <l>Denn ein jeder Betrunkner war</l><lb/>
            <l>Auf &#x017F;eine eigne be&#x017F;ondre Art ein Narr.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="17">
            <l>17. Auch ein in der Nachbar&#x017F;chaft wohnender</l><lb/>
            <l>Poete</l><lb/>
            <l>Hatte von die&#x017F;er bevor&#x017F;tehenden Fete,</l><lb/>
            <l>Durch die Po&#x017F;aune der Fama, Wind,</l><lb/>
            <l>Und verfertigte drauf ein Carmen ge&#x017F;chwind;</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="18">
            <l>18. Kam al&#x017F;o, kurz vor der Mahlzeit, herbei-</l><lb/>
            <l>&#x017F;chleichen,</l><lb/>
            <l>That das Carmen mit tief&#x017F;ter Reverenz u&#x0364;ber-</l><lb/>
            <l>reichen</l><lb/>
            <l>Und empfing ho&#x0364;ch&#x017F;t gratio&#x0364;s davor</l><lb/>
            <l>Ein Almo&#x017F;en von zwei blanken Louisd&#x2019;or;</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="19">
            <l>19. Wurde dabei aus u&#x0364;ber&#x017F;chwenglichen Gnaden</l><lb/>
            <l>Mit an die Nebentafel eingeladen,</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Saß</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0099] 14. Auch einige geiſtliche Freunde des Hauſes Gleichfalls keine Veraͤchter eines guten Schmauſes, Item der herrſchaftliche Sekretaͤr, Und der gnaͤdigen Frauen Leibaccoucheur. 15. Alle leerten als bekannte brave Zecher Fleißig ihre gefuͤllten großen Becher, Und trunken im hochedlen Rebenſaft Aufs hohe Wohl der gnaͤdigen Herrſchaft. 16. Da hatten nun der gnaͤdige Herr und gnaͤ- dige Frau, beide, Ihren tauſend Spaß und uͤbergroße Freude, Denn ein jeder Betrunkner war Auf ſeine eigne beſondre Art ein Narr. 17. Auch ein in der Nachbarſchaft wohnender Poete Hatte von dieſer bevorſtehenden Fete, Durch die Poſaune der Fama, Wind, Und verfertigte drauf ein Carmen geſchwind; 18. Kam alſo, kurz vor der Mahlzeit, herbei- ſchleichen, That das Carmen mit tiefſter Reverenz uͤber- reichen Und empfing hoͤchſt gratioͤs davor Ein Almoſen von zwei blanken Louisd’or; 19. Wurde dabei aus uͤberſchwenglichen Gnaden Mit an die Nebentafel eingeladen, Saß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/99
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 3. Dortmund, 1799, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade03_1799/99>, abgerufen am 20.05.2024.