Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Achte Scene.
Der Bürgrrmeister allein.
Ey seht doch! der Mensch fällt mit der
Thür ins Haus. Ist das eine Manier zu
heirathen? weiß er denn nicht einmal, daß
man vorher ein halbes Jahr in einem Hause
ab und zu, aus und eingehen muß, bis die
ganze Stadt davon spricht, ehe man zu sol-
chen Extremitäten schreitet. -- Gott verzeih
mir die Sünde! das sähe ja aus, als müßte
die Hochzeit über Hals und Kopf aus gewis-
sen Ursachen beschleunigt werden.
(er geht an
die Thür und ruft hinaus)
Margarethe! Bittet
geschwind die Frau Mutter, und den Herrn
Bruder, und auch die Frau Muhmen herü-
ber; ich hätte etwas importantes mit ihnen
zu überlegen.
(kömmt zurück) Ja, wenn nur
der Minister nicht wäre, auf der Stelle hätte
ich ihn abgefertigt. Aber ich wollte denn
doch,
Achte Scene.
Der Buͤrgrrmeiſter allein.
Ey ſeht doch! der Menſch faͤllt mit der
Thuͤr ins Haus. Iſt das eine Manier zu
heirathen? weiß er denn nicht einmal, daß
man vorher ein halbes Jahr in einem Hauſe
ab und zu, aus und eingehen muß, bis die
ganze Stadt davon ſpricht, ehe man zu ſol-
chen Extremitaͤten ſchreitet. — Gott verzeih
mir die Suͤnde! das ſaͤhe ja aus, als muͤßte
die Hochzeit uͤber Hals und Kopf aus gewiſ-
ſen Urſachen beſchleunigt werden.
(er geht an
die Thuͤr und ruft hinaus)
Margarethe! Bittet
geſchwind die Frau Mutter, und den Herrn
Bruder, und auch die Frau Muhmen heruͤ-
ber; ich haͤtte etwas importantes mit ihnen
zu uͤberlegen.
(koͤmmt zuruͤck) Ja, wenn nur
der Miniſter nicht waͤre, auf der Stelle haͤtte
ich ihn abgefertigt. Aber ich wollte denn
doch,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0111" n="105"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Achte Scene</hi>.           </head><lb/>
          <sp who="#BUERGERM">
            <speaker>Der <hi rendition="#g">Bu&#x0364;rgrrmei&#x017F;ter</hi></speaker>
            <stage>allein.</stage><lb/>
            <p>Ey &#x017F;eht doch! der Men&#x017F;ch fa&#x0364;llt mit der<lb/>
Thu&#x0364;r ins Haus. I&#x017F;t das eine Manier zu<lb/>
heirathen? weiß er denn nicht einmal, daß<lb/>
man vorher ein halbes Jahr in einem Hau&#x017F;e<lb/>
ab und zu, aus und eingehen muß, bis die<lb/>
ganze Stadt davon &#x017F;pricht, ehe man zu &#x017F;ol-<lb/>
chen Extremita&#x0364;ten &#x017F;chreitet. &#x2014; Gott verzeih<lb/>
mir die Su&#x0364;nde! das &#x017F;a&#x0364;he ja aus, als mu&#x0364;ßte<lb/>
die Hochzeit u&#x0364;ber Hals und Kopf aus gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Ur&#x017F;achen be&#x017F;chleunigt werden.</p>
            <stage>(er geht an<lb/>
die Thu&#x0364;r und ruft hinaus)</stage>
            <p>Margarethe! Bittet<lb/>
ge&#x017F;chwind die Frau Mutter, und den Herrn<lb/>
Bruder, und auch die Frau Muhmen heru&#x0364;-<lb/>
ber; ich ha&#x0364;tte etwas importantes mit ihnen<lb/>
zu u&#x0364;berlegen.</p>
            <stage>(ko&#x0364;mmt zuru&#x0364;ck)</stage>
            <p>Ja, wenn nur<lb/>
der Mini&#x017F;ter nicht wa&#x0364;re, auf der Stelle ha&#x0364;tte<lb/>
ich ihn abgefertigt. Aber ich wollte denn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">doch,</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0111] Achte Scene. Der Buͤrgrrmeiſter allein. Ey ſeht doch! der Menſch faͤllt mit der Thuͤr ins Haus. Iſt das eine Manier zu heirathen? weiß er denn nicht einmal, daß man vorher ein halbes Jahr in einem Hauſe ab und zu, aus und eingehen muß, bis die ganze Stadt davon ſpricht, ehe man zu ſol- chen Extremitaͤten ſchreitet. — Gott verzeih mir die Suͤnde! das ſaͤhe ja aus, als muͤßte die Hochzeit uͤber Hals und Kopf aus gewiſ- ſen Urſachen beſchleunigt werden. (er geht an die Thuͤr und ruft hinaus) Margarethe! Bittet geſchwind die Frau Mutter, und den Herrn Bruder, und auch die Frau Muhmen heruͤ- ber; ich haͤtte etwas importantes mit ihnen zu uͤberlegen. (koͤmmt zuruͤck) Ja, wenn nur der Miniſter nicht waͤre, auf der Stelle haͤtte ich ihn abgefertigt. Aber ich wollte denn doch,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/111
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/111>, abgerufen am 17.06.2024.