Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritte Scene.
Sabine (allein.)
(Sie liest flüchtig) "Neues Schauspiel --"
-- was kümmerts mich? -- "Die Schlep-
pen werden jetzt sehr lang getragen" -- wer
will das wissen? -- "englische Strohhüte" --
wer hat darnach gefragt? -- Wie? -- schon
zu Ende? -- Keine Sylbe von ihm? --
Freylich hab' ich ihm verboten, mir selbst zu
schreiben, das schickt sich nicht. Aber er ver-
sprach doch durch die Cousine -- und auch
die Cousine versprach -- warum hat denn
keines Wort gehalten? -- bin ich schon ver-
gessen? -- er wollte ja selber kommen, mit
Empfehlungsschreiben vom Minister? und nun
kömmt er nicht, und schreibt auch nicht. Er
weiß doch, daß ich den Sperling heirathen
soll. Der Vater quält mich, die Großmutter
quält
Dritte Scene.
Sabine (allein.)
(Sie lieſt fluͤchtig) „Neues Schauſpiel —“
— was kuͤmmerts mich? — „Die Schlep-
pen werden jetzt ſehr lang getragen“ — wer
will das wiſſen? — „engliſche Strohhuͤte“ —
wer hat darnach gefragt? — Wie? — ſchon
zu Ende? — Keine Sylbe von ihm? —
Freylich hab’ ich ihm verboten, mir ſelbſt zu
ſchreiben, das ſchickt ſich nicht. Aber er ver-
ſprach doch durch die Couſine — und auch
die Couſine verſprach — warum hat denn
keines Wort gehalten? — bin ich ſchon ver-
geſſen? — er wollte ja ſelber kommen, mit
Empfehlungsſchreiben vom Miniſter? und nun
koͤmmt er nicht, und ſchreibt auch nicht. Er
weiß doch, daß ich den Sperling heirathen
ſoll. Der Vater quaͤlt mich, die Großmutter
quaͤlt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0013" n="7"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Dritte Scene</hi>.           </head><lb/>
          <sp who="#SAB">
            <speaker> <hi rendition="#g">Sabine</hi> </speaker>
            <stage>(allein.)</stage><lb/>
            <stage>(Sie lie&#x017F;t flu&#x0364;chtig)</stage>
            <p>&#x201E;Neues Schau&#x017F;piel &#x2014;&#x201C;<lb/>
&#x2014; was ku&#x0364;mmerts mich? &#x2014; &#x201E;Die Schlep-<lb/>
pen werden jetzt &#x017F;ehr lang getragen&#x201C; &#x2014; wer<lb/>
will das wi&#x017F;&#x017F;en? &#x2014; &#x201E;engli&#x017F;che Strohhu&#x0364;te&#x201C; &#x2014;<lb/>
wer hat darnach gefragt? &#x2014; Wie? &#x2014; &#x017F;chon<lb/>
zu Ende? &#x2014; Keine Sylbe von <hi rendition="#g">ihm</hi>? &#x2014;<lb/>
Freylich hab&#x2019; ich ihm verboten, mir &#x017F;elb&#x017F;t zu<lb/>
&#x017F;chreiben, das &#x017F;chickt &#x017F;ich nicht. Aber er ver-<lb/>
&#x017F;prach doch durch die Cou&#x017F;ine &#x2014; und auch<lb/>
die Cou&#x017F;ine ver&#x017F;prach &#x2014; warum hat denn<lb/>
keines Wort gehalten? &#x2014; bin ich &#x017F;chon ver-<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en? &#x2014; er wollte ja &#x017F;elber kommen, mit<lb/>
Empfehlungs&#x017F;chreiben vom Mini&#x017F;ter? und nun<lb/>
ko&#x0364;mmt er nicht, und &#x017F;chreibt auch nicht. Er<lb/>
weiß doch, daß ich den Sperling heirathen<lb/>
&#x017F;oll. Der Vater qua&#x0364;lt mich, die Großmutter<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">qua&#x0364;lt</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0013] Dritte Scene. Sabine (allein.) (Sie lieſt fluͤchtig) „Neues Schauſpiel —“ — was kuͤmmerts mich? — „Die Schlep- pen werden jetzt ſehr lang getragen“ — wer will das wiſſen? — „engliſche Strohhuͤte“ — wer hat darnach gefragt? — Wie? — ſchon zu Ende? — Keine Sylbe von ihm? — Freylich hab’ ich ihm verboten, mir ſelbſt zu ſchreiben, das ſchickt ſich nicht. Aber er ver- ſprach doch durch die Couſine — und auch die Couſine verſprach — warum hat denn keines Wort gehalten? — bin ich ſchon ver- geſſen? — er wollte ja ſelber kommen, mit Empfehlungsſchreiben vom Miniſter? und nun koͤmmt er nicht, und ſchreibt auch nicht. Er weiß doch, daß ich den Sperling heirathen ſoll. Der Vater quaͤlt mich, die Großmutter quaͤlt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/13
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/13>, abgerufen am 23.07.2024.