Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
gemach! ich kann ja auch wohl böse werden,
ohne Sperling zu heirathen. Wer wäre
sonst am meisten gestraft?
Zweyte Scene.
Die Magd. Sabine.
Magd. Da ist ein Brief Mamsellgen.
Sab. (reißt ihr den Brief hastig aus der Hand)
Endlich! endlich! (sie besieht die Aufschrift) von
meiner Cousine.
Magd. Da sind auch die Zeitungen.
(sie legt sie auf den Tisch) Es ist heute ein star-
ker Posttag. Sechzehn Briefe sind ange-
kommen, Alle nach Krähwinkel! Der Herr
Postmeister wußte nicht, wo ihm der Kopf
stand.
Sab. Geh nur, geh nur.
Magd. (ab.)



Dritte
gemach! ich kann ja auch wohl boͤſe werden,
ohne Sperling zu heirathen. Wer waͤre
ſonſt am meiſten geſtraft?
Zweyte Scene.
Die Magd. Sabine.
Magd. Da iſt ein Brief Mamſellgen.
Sab. (reißt ihr den Brief haſtig aus der Hand)
Endlich! endlich! (ſie beſieht die Aufſchrift) von
meiner Couſine.
Magd. Da ſind auch die Zeitungen.
(ſie legt ſie auf den Tiſch) Es iſt heute ein ſtar-
ker Poſttag. Sechzehn Briefe ſind ange-
kommen, Alle nach Kraͤhwinkel! Der Herr
Poſtmeiſter wußte nicht, wo ihm der Kopf
ſtand.
Sab. Geh nur, geh nur.
Magd. (ab.)



Dritte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#SAB">
            <p><pb facs="#f0012" n="6"/>
gemach! ich kann ja auch wohl bo&#x0364;&#x017F;e werden,<lb/><hi rendition="#g">ohne</hi> Sperling zu heirathen. Wer wa&#x0364;re<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t am mei&#x017F;ten ge&#x017F;traft?</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zweyte Scene</hi>.           </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Die Magd. Sabine</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#MAGD">
            <speaker><hi rendition="#g">Magd</hi>.</speaker>
            <p>Da i&#x017F;t ein Brief Mam&#x017F;ellgen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SAB">
            <speaker><hi rendition="#g">Sab</hi>.</speaker>
            <stage>(reißt ihr den Brief ha&#x017F;tig aus der Hand)</stage><lb/>
            <p>Endlich! endlich!</p>
            <stage>(&#x017F;ie be&#x017F;ieht die Auf&#x017F;chrift)</stage>
            <p>von<lb/>
meiner Cou&#x017F;ine.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAGD">
            <speaker><hi rendition="#g">Magd</hi>.</speaker>
            <p>Da &#x017F;ind auch die Zeitungen.</p><lb/>
            <stage>(&#x017F;ie legt &#x017F;ie auf den Ti&#x017F;ch)</stage>
            <p>Es i&#x017F;t heute ein &#x017F;tar-<lb/>
ker Po&#x017F;ttag. <hi rendition="#g">Sechzehn</hi> Briefe &#x017F;ind ange-<lb/>
kommen, Alle nach Kra&#x0364;hwinkel! Der Herr<lb/>
Po&#x017F;tmei&#x017F;ter wußte nicht, wo ihm der Kopf<lb/>
&#x017F;tand.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SAB">
            <speaker><hi rendition="#g">Sab</hi>.</speaker>
            <p>Geh nur, geh nur.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAGD">
            <speaker><hi rendition="#g">Magd</hi>.</speaker>
            <stage>(ab.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Dritte</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0012] gemach! ich kann ja auch wohl boͤſe werden, ohne Sperling zu heirathen. Wer waͤre ſonſt am meiſten geſtraft? Zweyte Scene. Die Magd. Sabine. Magd. Da iſt ein Brief Mamſellgen. Sab. (reißt ihr den Brief haſtig aus der Hand) Endlich! endlich! (ſie beſieht die Aufſchrift) von meiner Couſine. Magd. Da ſind auch die Zeitungen. (ſie legt ſie auf den Tiſch) Es iſt heute ein ſtar- ker Poſttag. Sechzehn Briefe ſind ange- kommen, Alle nach Kraͤhwinkel! Der Herr Poſtmeiſter wußte nicht, wo ihm der Kopf ſtand. Sab. Geh nur, geh nur. Magd. (ab.) Dritte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/12
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/12>, abgerufen am 13.07.2024.