Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Neunte Scene.
Bürgermeister im brocatnen Schlafrock. Vo-
rige
.
Bürg. Nun Klaus? man referire den
Zusammenhang der sch[r]ecklichen Begebenheit.
Kl. Ew. Gestrengen wissen doch, daß ich
der Delinquentin alle Abend ein halbes Pfund
Brod, und einen Krug Wasser aus dem
Stadtgraben bringen mußte? nun, das ge-
schah auch heute. Sie war lustig und guter
Dinge Die Handschellen saßen fest. Ihr
gutes Bett von altem weichen Stroh war
aufgeschüttelt. Ich wünsche ihr Glück zu ih-
rem morgenden Ehrentage, schließe zu, ver-
riegle, gehe zu Bett. Vor einer Stunde stößt
mich meine Frau mit dem spitzen Ellenbogen
in die Seite, und spricht: hör' einmal wie
oben die Katzen lärmen. Was Katzen! ruf'
ich
Neunte Scene.
Buͤrgermeiſter im brocatnen Schlafrock. Vo-
rige
.
Buͤrg. Nun Klaus? man referire den
Zuſammenhang der ſch[r]ecklichen Begebenheit.
Kl. Ew. Geſtrengen wiſſen doch, daß ich
der Delinquentin alle Abend ein halbes Pfund
Brod, und einen Krug Waſſer aus dem
Stadtgraben bringen mußte? nun, das ge-
ſchah auch heute. Sie war luſtig und guter
Dinge Die Handſchellen ſaßen feſt. Ihr
gutes Bett von altem weichen Stroh war
aufgeſchuͤttelt. Ich wuͤnſche ihr Gluͤck zu ih-
rem morgenden Ehrentage, ſchließe zu, ver-
riegle, gehe zu Bett. Vor einer Stunde ſtoͤßt
mich meine Frau mit dem ſpitzen Ellenbogen
in die Seite, und ſpricht: hoͤr’ einmal wie
oben die Katzen laͤrmen. Was Katzen! ruf’
ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0158" n="152"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Neunte Scene</hi>.           </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter</hi> im brocatnen Schlafrock. <hi rendition="#g">Vo-<lb/>
rige</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#BUERGERM">
            <speaker><hi rendition="#g">Bu&#x0364;rg</hi>.</speaker>
            <p>Nun Klaus? man referire den<lb/>
Zu&#x017F;ammenhang der &#x017F;ch<supplied>r</supplied>ecklichen Begebenheit.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KLA">
            <speaker> <hi rendition="#g">Kl.</hi> </speaker>
            <p>Ew. Ge&#x017F;trengen wi&#x017F;&#x017F;en doch, daß ich<lb/>
der Delinquentin alle Abend ein halbes Pfund<lb/>
Brod, und einen Krug Wa&#x017F;&#x017F;er aus dem<lb/>
Stadtgraben bringen mußte? nun, das ge-<lb/>
&#x017F;chah auch heute. Sie war lu&#x017F;tig und guter<lb/>
Dinge Die Hand&#x017F;chellen &#x017F;aßen fe&#x017F;t. Ihr<lb/>
gutes Bett von altem weichen Stroh war<lb/>
aufge&#x017F;chu&#x0364;ttelt. Ich wu&#x0364;n&#x017F;che ihr Glu&#x0364;ck zu ih-<lb/>
rem morgenden Ehrentage, &#x017F;chließe zu, ver-<lb/>
riegle, gehe zu Bett. Vor einer Stunde &#x017F;to&#x0364;ßt<lb/>
mich meine Frau mit dem &#x017F;pitzen Ellenbogen<lb/>
in die Seite, und &#x017F;pricht: ho&#x0364;r&#x2019; einmal wie<lb/>
oben die Katzen la&#x0364;rmen. Was Katzen! ruf&#x2019;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ich</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0158] Neunte Scene. Buͤrgermeiſter im brocatnen Schlafrock. Vo- rige. Buͤrg. Nun Klaus? man referire den Zuſammenhang der ſchrecklichen Begebenheit. Kl. Ew. Geſtrengen wiſſen doch, daß ich der Delinquentin alle Abend ein halbes Pfund Brod, und einen Krug Waſſer aus dem Stadtgraben bringen mußte? nun, das ge- ſchah auch heute. Sie war luſtig und guter Dinge Die Handſchellen ſaßen feſt. Ihr gutes Bett von altem weichen Stroh war aufgeſchuͤttelt. Ich wuͤnſche ihr Gluͤck zu ih- rem morgenden Ehrentage, ſchließe zu, ver- riegle, gehe zu Bett. Vor einer Stunde ſtoͤßt mich meine Frau mit dem ſpitzen Ellenbogen in die Seite, und ſpricht: hoͤr’ einmal wie oben die Katzen laͤrmen. Was Katzen! ruf’ ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/158
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/158>, abgerufen am 23.07.2024.