Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Achte Scene.
Die Magd. Die Vorigen.
Magd. Da bringt eben ein Bauer einen
Brief. Der Herr, der ihn schickt, liegt draus-
sen im Steinbruch und flucht. Er hat den
Wagen zerbrochen, und ich glaube auch ein
Bein.
Bürg. Seit ich Bürgermeister auch
Oberältester bin, ist, Gott sey Dank, noch in
jeder Woche auf unserer Straße ein Reisen-
der umgeworfen worden.
Fr. St. Warum läßt denn aber ein
Hochedler Rath die Wege nicht repariren?
Bürg. Was soll denn aus unsern Schmie-
den und Sattlern werden, die vom Umwer-
fen leben müssen?
Sab. Aber, lieber Vater, die Reisenden
klagen gewaltig. Sie müssen noch obendrein
Chausseegeld bezahlen.


Bürg.
Achte Scene.
Die Magd. Die Vorigen.
Magd. Da bringt eben ein Bauer einen
Brief. Der Herr, der ihn ſchickt, liegt drauſ-
ſen im Steinbruch und flucht. Er hat den
Wagen zerbrochen, und ich glaube auch ein
Bein.
Buͤrg. Seit ich Buͤrgermeiſter auch
Oberaͤlteſter bin, iſt, Gott ſey Dank, noch in
jeder Woche auf unſerer Straße ein Reiſen-
der umgeworfen worden.
Fr. St. Warum laͤßt denn aber ein
Hochedler Rath die Wege nicht repariren?
Buͤrg. Was ſoll denn aus unſern Schmie-
den und Sattlern werden, die vom Umwer-
fen leben muͤſſen?
Sab. Aber, lieber Vater, die Reiſenden
klagen gewaltig. Sie muͤſſen noch obendrein
Chauſſeegeld bezahlen.


Buͤrg.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0030" n="24"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Achte Scene</hi>.           </head><lb/>
          <stage>Die <hi rendition="#g">Magd</hi>. Die <hi rendition="#g">Vorigen</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#MAGD">
            <speaker><hi rendition="#g">Magd</hi>.</speaker>
            <p>Da bringt eben ein Bauer einen<lb/>
Brief. Der Herr, der ihn &#x017F;chickt, liegt drau&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en im Steinbruch und flucht. Er hat den<lb/>
Wagen zerbrochen, und ich glaube auch ein<lb/>
Bein.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BUERGERM">
            <speaker><hi rendition="#g">Bu&#x0364;rg</hi>.</speaker>
            <p>Seit ich Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter auch<lb/>
Obera&#x0364;lte&#x017F;ter bin, i&#x017F;t, Gott &#x017F;ey Dank, noch in<lb/>
jeder Woche auf un&#x017F;erer Straße ein Rei&#x017F;en-<lb/>
der umgeworfen worden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. St</hi>.</speaker>
            <p>Warum la&#x0364;ßt denn aber ein<lb/>
Hochedler Rath die Wege nicht repariren?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BUERGERM">
            <speaker><hi rendition="#g">Bu&#x0364;rg</hi>.</speaker>
            <p>Was &#x017F;oll denn aus un&#x017F;ern Schmie-<lb/>
den und Sattlern werden, die vom Umwer-<lb/>
fen leben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SAB">
            <speaker><hi rendition="#g">Sab</hi>.</speaker>
            <p>Aber, lieber Vater, die Rei&#x017F;enden<lb/>
klagen gewaltig. Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en noch obendrein<lb/>
Chau&#x017F;&#x017F;eegeld bezahlen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">Bu&#x0364;rg</hi>.</fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0030] Achte Scene. Die Magd. Die Vorigen. Magd. Da bringt eben ein Bauer einen Brief. Der Herr, der ihn ſchickt, liegt drauſ- ſen im Steinbruch und flucht. Er hat den Wagen zerbrochen, und ich glaube auch ein Bein. Buͤrg. Seit ich Buͤrgermeiſter auch Oberaͤlteſter bin, iſt, Gott ſey Dank, noch in jeder Woche auf unſerer Straße ein Reiſen- der umgeworfen worden. Fr. St. Warum laͤßt denn aber ein Hochedler Rath die Wege nicht repariren? Buͤrg. Was ſoll denn aus unſern Schmie- den und Sattlern werden, die vom Umwer- fen leben muͤſſen? Sab. Aber, lieber Vater, die Reiſenden klagen gewaltig. Sie muͤſſen noch obendrein Chauſſeegeld bezahlen. Buͤrg.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/30
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/30>, abgerufen am 17.06.2024.