Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
streuen, der Magistrat in corpore wird ihnen
entgegen ziehn, und die Glocken werden ge-
läutet.
Fr. St. Es ist nur Einer, Frau Muh-
me, nur Einer liegt draußen im Steinbruch,
vermuthlich ein vornehmer Herr. Bey uns
wird er logiren. Der Minister hat selber ge-
schrieben, und hat meinen Sohn um Gottes-
willen gebeten. Nun können Sie denken,
Frau Muhme, was für ein Rumor hier im
Hause ist. Und Alles liegt auf mir! Alles
auf mir!
Dreyzehnte Scene.
Frau Morgenroth. Die Vorigen.
Fr. Morgenroth. Gehorsame Diene-
rin, meine theuerste Frau Muhme! sehn Sie
nur wie ich schoffirt bin. Ich komme doch
nicht zu spät? Mit Erlaubniß zu reden, ich
war fast noch im Hemde, singe mein Mor-
genlied
ſtreuen, der Magiſtrat in corpore wird ihnen
entgegen ziehn, und die Glocken werden ge-
laͤutet.
Fr. St. Es iſt nur Einer, Frau Muh-
me, nur Einer liegt draußen im Steinbruch,
vermuthlich ein vornehmer Herr. Bey uns
wird er logiren. Der Miniſter hat ſelber ge-
ſchrieben, und hat meinen Sohn um Gottes-
willen gebeten. Nun koͤnnen Sie denken,
Frau Muhme, was fuͤr ein Rumor hier im
Hauſe iſt. Und Alles liegt auf mir! Alles
auf mir!
Dreyzehnte Scene.
Frau Morgenroth. Die Vorigen.
Fr. Morgenroth. Gehorſame Diene-
rin, meine theuerſte Frau Muhme! ſehn Sie
nur wie ich ſchoffirt bin. Ich komme doch
nicht zu ſpaͤt? Mit Erlaubniß zu reden, ich
war faſt noch im Hemde, ſinge mein Mor-
genlied
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#BRENDEL ">
            <p><pb facs="#f0046" n="40"/>
&#x017F;treuen, der Magi&#x017F;trat <hi rendition="#aq">in corpore</hi> wird ihnen<lb/>
entgegen ziehn, und die Glocken werden ge-<lb/>
la&#x0364;utet.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. St</hi>.</speaker>
            <p>Es i&#x017F;t nur Einer, Frau Muh-<lb/>
me, nur Einer liegt draußen im Steinbruch,<lb/>
vermuthlich ein vornehmer Herr. Bey uns<lb/>
wird er logiren. Der Mini&#x017F;ter hat &#x017F;elber ge-<lb/>
&#x017F;chrieben, und hat meinen Sohn um Gottes-<lb/>
willen gebeten. Nun ko&#x0364;nnen Sie denken,<lb/>
Frau Muhme, was fu&#x0364;r ein Rumor hier im<lb/>
Hau&#x017F;e i&#x017F;t. Und Alles liegt auf mir! Alles<lb/>
auf mir!</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Dreyzehnte Scene</hi>.           </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Frau Morgenroth</hi>. Die <hi rendition="#g">Vorigen</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#MORGEN ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr. Morgenroth</hi>.</speaker>
            <p>Gehor&#x017F;ame Diene-<lb/>
rin, meine theuer&#x017F;te Frau Muhme! &#x017F;ehn Sie<lb/>
nur wie ich &#x017F;choffirt bin. Ich komme doch<lb/>
nicht zu &#x017F;pa&#x0364;t? Mit Erlaubniß zu reden, ich<lb/>
war fa&#x017F;t noch im Hemde, &#x017F;inge mein Mor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">genlied</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0046] ſtreuen, der Magiſtrat in corpore wird ihnen entgegen ziehn, und die Glocken werden ge- laͤutet. Fr. St. Es iſt nur Einer, Frau Muh- me, nur Einer liegt draußen im Steinbruch, vermuthlich ein vornehmer Herr. Bey uns wird er logiren. Der Miniſter hat ſelber ge- ſchrieben, und hat meinen Sohn um Gottes- willen gebeten. Nun koͤnnen Sie denken, Frau Muhme, was fuͤr ein Rumor hier im Hauſe iſt. Und Alles liegt auf mir! Alles auf mir! Dreyzehnte Scene. Frau Morgenroth. Die Vorigen. Fr. Morgenroth. Gehorſame Diene- rin, meine theuerſte Frau Muhme! ſehn Sie nur wie ich ſchoffirt bin. Ich komme doch nicht zu ſpaͤt? Mit Erlaubniß zu reden, ich war faſt noch im Hemde, ſinge mein Mor- genlied

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/46
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/46>, abgerufen am 17.06.2024.