Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Neunte Scene.
Sperling und Sabine.
Sab. Herr Bau-Berg- und Wegin-
spectorssubstitut, Sie werden vermuthlich vor
dem Essen auch noch Geschäfte haben?
Sperl. Wertheste Mademoisell, vor dem
Essen und nach dem Essen hab' ich kein an-
dres Geschäft, als mein treues Herz vor Ih-
nen auszubreiten.
Sab. Ausbreiten? es ist ja kein Mantel.
Sperl. Poetischerweise allerdings ein
Mantel, aber ohne Falten, ohne alle Falten.
Schönste Sabina! versuchen Sie es! wickeln
Sie sich darein bey Sturm und Frost.
Sab. Ich bin noch jung, mein Herr,
und bedarf keiner geborgten Wärme.
Sperl. Will ich denn dies treue Herz
nur borgen? nein, schenken will ich es!

(er kniet nieder) Hier zu ihren Füßen empfan-
gen
Neunte Scene.
Sperling und Sabine.
Sab. Herr Bau-Berg- und Wegin-
ſpectorsſubſtitut, Sie werden vermuthlich vor
dem Eſſen auch noch Geſchaͤfte haben?
Sperl. Wertheſte Mademoiſell, vor dem
Eſſen und nach dem Eſſen hab’ ich kein an-
dres Geſchaͤft, als mein treues Herz vor Ih-
nen auszubreiten.
Sab. Ausbreiten? es iſt ja kein Mantel.
Sperl. Poetiſcherweiſe allerdings ein
Mantel, aber ohne Falten, ohne alle Falten.
Schoͤnſte Sabina! verſuchen Sie es! wickeln
Sie ſich darein bey Sturm und Froſt.
Sab. Ich bin noch jung, mein Herr,
und bedarf keiner geborgten Waͤrme.
Sperl. Will ich denn dies treue Herz
nur borgen? nein, ſchenken will ich es!

(er kniet nieder) Hier zu ihren Fuͤßen empfan-
gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0086" n="80"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Neunte Scene</hi>.           </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Sperling</hi> und <hi rendition="#g">Sabine</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#SAB">
            <speaker><hi rendition="#g">Sab</hi>.</speaker>
            <p>Herr Bau-Berg- und Wegin-<lb/>
&#x017F;pectors&#x017F;ub&#x017F;titut, Sie werden vermuthlich vor<lb/>
dem E&#x017F;&#x017F;en auch noch Ge&#x017F;cha&#x0364;fte haben?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SPER">
            <speaker><hi rendition="#g">Sperl</hi>.</speaker>
            <p>Werthe&#x017F;te Mademoi&#x017F;ell, vor dem<lb/>
E&#x017F;&#x017F;en und nach dem E&#x017F;&#x017F;en hab&#x2019; ich kein an-<lb/>
dres Ge&#x017F;cha&#x0364;ft, als mein treues Herz vor Ih-<lb/>
nen auszubreiten.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SAB">
            <speaker><hi rendition="#g">Sab</hi>.</speaker>
            <p>Ausbreiten? es i&#x017F;t ja kein Mantel.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SPER">
            <speaker><hi rendition="#g">Sperl</hi>.</speaker>
            <p>Poeti&#x017F;cherwei&#x017F;e allerdings ein<lb/>
Mantel, aber ohne Falten, ohne alle Falten.<lb/>
Scho&#x0364;n&#x017F;te Sabina! ver&#x017F;uchen Sie es! wickeln<lb/>
Sie &#x017F;ich darein bey Sturm und Fro&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SAB">
            <speaker><hi rendition="#g">Sab</hi>.</speaker>
            <p>Ich bin noch jung, mein Herr,<lb/>
und bedarf keiner geborgten Wa&#x0364;rme.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SPER">
            <speaker><hi rendition="#g">Sperl</hi>.</speaker>
            <p>Will ich denn dies treue Herz<lb/>
nur <hi rendition="#g">borgen</hi>? nein, <hi rendition="#g">&#x017F;chenken</hi> will ich es!</p><lb/>
            <stage>(er kniet nieder)</stage>
            <p>Hier zu ihren Fu&#x0364;ßen empfan-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0086] Neunte Scene. Sperling und Sabine. Sab. Herr Bau-Berg- und Wegin- ſpectorsſubſtitut, Sie werden vermuthlich vor dem Eſſen auch noch Geſchaͤfte haben? Sperl. Wertheſte Mademoiſell, vor dem Eſſen und nach dem Eſſen hab’ ich kein an- dres Geſchaͤft, als mein treues Herz vor Ih- nen auszubreiten. Sab. Ausbreiten? es iſt ja kein Mantel. Sperl. Poetiſcherweiſe allerdings ein Mantel, aber ohne Falten, ohne alle Falten. Schoͤnſte Sabina! verſuchen Sie es! wickeln Sie ſich darein bey Sturm und Froſt. Sab. Ich bin noch jung, mein Herr, und bedarf keiner geborgten Waͤrme. Sperl. Will ich denn dies treue Herz nur borgen? nein, ſchenken will ich es! (er kniet nieder) Hier zu ihren Fuͤßen empfan- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/86
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/86>, abgerufen am 17.06.2024.