Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Fr. M. Vermuthlich selbst gebacken?
Fr. St. Zu dienen.
Fr. Br. O das merkt man gleich.
Fr. St. Allzugütig.
Fr. M. Der Teig ist wie Schaum.
Fr. St. Sie beschämen mich.
Fr. Br. Darf ich fragen, wie viel Eyer
die Frau Muhme dazu nehmen?
Fr. St. Ich werde die Ehre haben, das
ganze Recept mitzutheilen. Man nimmt Er-
stens --
Dritte Scene.
Herr Staar. Die Vorigen.
Hr. St. Bleibt mir vom Halse mit Eu-
rem vornehmen Gaste! Der kann sich erst
aus meiner Lesebibliothek das Sittenbüchlein
holen, und solches fleißig studieren.
Fr. Br. Ja wohl, Herr Vicekirchenvor-
steher, der ist gar sehr in der Erziehung ver-
wahrlost.


Hr. St.
Fr. M. Vermuthlich ſelbſt gebacken?
Fr. St. Zu dienen.
Fr. Br. O das merkt man gleich.
Fr. St. Allzuguͤtig.
Fr. M. Der Teig iſt wie Schaum.
Fr. St. Sie beſchaͤmen mich.
Fr. Br. Darf ich fragen, wie viel Eyer
die Frau Muhme dazu nehmen?
Fr. St. Ich werde die Ehre haben, das
ganze Recept mitzutheilen. Man nimmt Er-
ſtens —
Dritte Scene.
Herr Staar. Die Vorigen.
Hr. St. Bleibt mir vom Halſe mit Eu-
rem vornehmen Gaſte! Der kann ſich erſt
aus meiner Leſebibliothek das Sittenbuͤchlein
holen, und ſolches fleißig ſtudieren.
Fr. Br. Ja wohl, Herr Vicekirchenvor-
ſteher, der iſt gar ſehr in der Erziehung ver-
wahrloſt.


Hr. St.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0098" n="92"/>
          <sp who="#MORGEN ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr</hi>. M.</speaker>
            <p>Vermuthlich &#x017F;elb&#x017F;t gebacken?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker> <hi rendition="#g">Fr. St.</hi> </speaker>
            <p>Zu dienen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BRENDEL ">
            <speaker> <hi rendition="#g">Fr. Br.</hi> </speaker>
            <p>O das merkt man gleich.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker> <hi rendition="#g">Fr. St.</hi> </speaker>
            <p>Allzugu&#x0364;tig.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MORGEN ">
            <speaker><hi rendition="#g">Fr</hi>. M.</speaker>
            <p>Der Teig i&#x017F;t wie Schaum.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker> <hi rendition="#g">Fr. St.</hi> </speaker>
            <p>Sie be&#x017F;cha&#x0364;men mich.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BRENDEL ">
            <speaker> <hi rendition="#g">Fr. Br.</hi> </speaker>
            <p>Darf ich fragen, wie viel Eyer<lb/>
die Frau Muhme dazu nehmen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRSTAAR ">
            <speaker> <hi rendition="#g">Fr. St.</hi> </speaker>
            <p>Ich werde die Ehre haben, das<lb/>
ganze Recept mitzutheilen. Man nimmt Er-<lb/>
&#x017F;tens &#x2014;</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Dritte Scene</hi>.           </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Herr Staar</hi>. Die <hi rendition="#g">Vorigen</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#HERSTAAR ">
            <speaker> <hi rendition="#g">Hr. St.</hi> </speaker>
            <p>Bleibt mir vom Hal&#x017F;e mit Eu-<lb/>
rem vornehmen Ga&#x017F;te! Der kann &#x017F;ich er&#x017F;t<lb/>
aus meiner Le&#x017F;ebibliothek das Sittenbu&#x0364;chlein<lb/>
holen, und &#x017F;olches fleißig &#x017F;tudieren.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BRENDEL ">
            <speaker> <hi rendition="#g">Fr. Br.</hi> </speaker>
            <p>Ja wohl, Herr Vicekirchenvor-<lb/>
&#x017F;teher, der i&#x017F;t gar &#x017F;ehr in der Erziehung ver-<lb/>
wahrlo&#x017F;t.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#g">Hr. St.</hi> </fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0098] Fr. M. Vermuthlich ſelbſt gebacken? Fr. St. Zu dienen. Fr. Br. O das merkt man gleich. Fr. St. Allzuguͤtig. Fr. M. Der Teig iſt wie Schaum. Fr. St. Sie beſchaͤmen mich. Fr. Br. Darf ich fragen, wie viel Eyer die Frau Muhme dazu nehmen? Fr. St. Ich werde die Ehre haben, das ganze Recept mitzutheilen. Man nimmt Er- ſtens — Dritte Scene. Herr Staar. Die Vorigen. Hr. St. Bleibt mir vom Halſe mit Eu- rem vornehmen Gaſte! Der kann ſich erſt aus meiner Leſebibliothek das Sittenbuͤchlein holen, und ſolches fleißig ſtudieren. Fr. Br. Ja wohl, Herr Vicekirchenvor- ſteher, der iſt gar ſehr in der Erziehung ver- wahrloſt. Hr. St.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/98
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Die deutschen Kleinstädter. Leipzig, 1803, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_kleinstaedter_1803/98>, abgerufen am 17.06.2024.