Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Eulal. Sie sagen mir da eine Schmeicheley auf
Kosten meines Geschlechts.
Der Major. Ist die Einsamkeit schon lange im
Besitz einer so liebenswürdigen Vertheidigerin?
Eulal. Ich wohne hier seit drey Jahren.
Der Major. Und nie ein leiser Wunsch nach
Stadt und Menschengewühl?
Eulal. Nie, Herr Major.
Der Major. Das zeugt entweder von einer
sehr rohen oder von einer sehr ausgebildeten Seele.
Ihr erster Blick läßt keinen Zweifel übrig, zu wel-
cher Classe man sie rechnen darf.
Eulal. (mit einem Seufzer) Es giebt vielleicht
noch einen dritten Fall.
Der Major. Wirklich, Madam -- ohne ih-
rem Geschlechte zu nahe treten zu wollen -- Die
Weiber schienen mir immer weniger für die Ein-
samkeit geschaffen, als die Männer. Wir haben
tausenderley Beschäftigungen, tausenderley Zer-
streuungen, welche Ihnen mangeln.
Eulal. Darf ich fragen: welche?
Der Major. Wir reiten, wir jagen, wir spie-
len, wir lesen, wir schreiben Briefe, wir schrift-
stellern wohl gar ein wenig --
Eulal. Sie ſagen mir da eine Schmeicheley auf
Koſten meines Geſchlechts.
Der Major. Iſt die Einſamkeit ſchon lange im
Beſitz einer ſo liebenswuͤrdigen Vertheidigerin?
Eulal. Ich wohne hier ſeit drey Jahren.
Der Major. Und nie ein leiſer Wunſch nach
Stadt und Menſchengewuͤhl?
Eulal. Nie, Herr Major.
Der Major. Das zeugt entweder von einer
ſehr rohen oder von einer ſehr ausgebildeten Seele.
Ihr erſter Blick laͤßt keinen Zweifel uͤbrig, zu wel-
cher Claſſe man ſie rechnen darf.
Eulal. (mit einem Seufzer) Es giebt vielleicht
noch einen dritten Fall.
Der Major. Wirklich, Madam — ohne ih-
rem Geſchlechte zu nahe treten zu wollen — Die
Weiber ſchienen mir immer weniger fuͤr die Ein-
ſamkeit geſchaffen, als die Maͤnner. Wir haben
tauſenderley Beſchaͤftigungen, tauſenderley Zer-
ſtreuungen, welche Ihnen mangeln.
Eulal. Darf ich fragen: welche?
Der Major. Wir reiten, wir jagen, wir ſpie-
len, wir leſen, wir ſchreiben Briefe, wir ſchrift-
ſtellern wohl gar ein wenig —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0051" n="43"/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>Sie &#x017F;agen mir da eine Schmeicheley auf<lb/>
Ko&#x017F;ten meines Ge&#x017F;chlechts.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Der Major.</hi> </speaker>
              <p>I&#x017F;t die Ein&#x017F;amkeit &#x017F;chon lange im<lb/>
Be&#x017F;itz einer &#x017F;o liebenswu&#x0364;rdigen Vertheidigerin?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>Ich wohne hier &#x017F;eit drey Jahren.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Der Major.</hi> </speaker>
              <p>Und nie ein lei&#x017F;er Wun&#x017F;ch nach<lb/>
Stadt und Men&#x017F;chengewu&#x0364;hl?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>Nie, Herr Major.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Der Major.</hi> </speaker>
              <p>Das zeugt entweder von einer<lb/>
&#x017F;ehr rohen oder von einer &#x017F;ehr ausgebildeten Seele.<lb/>
Ihr er&#x017F;ter Blick la&#x0364;ßt keinen Zweifel u&#x0364;brig, zu wel-<lb/>
cher Cla&#x017F;&#x017F;e man &#x017F;ie rechnen darf.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <stage>(mit einem Seufzer)</stage>
              <p>Es giebt vielleicht<lb/>
noch einen dritten Fall.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Der Major.</hi> </speaker>
              <p>Wirklich, Madam &#x2014; ohne ih-<lb/>
rem Ge&#x017F;chlechte zu nahe treten zu wollen &#x2014; Die<lb/>
Weiber &#x017F;chienen mir immer weniger fu&#x0364;r die Ein-<lb/>
&#x017F;amkeit ge&#x017F;chaffen, als die Ma&#x0364;nner. Wir haben<lb/>
tau&#x017F;enderley Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen, tau&#x017F;enderley Zer-<lb/>
&#x017F;treuungen, welche Ihnen mangeln.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#EUL">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Eulal.</hi> </speaker>
              <p>Darf ich fragen: welche?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Der Major.</hi> </speaker>
              <p>Wir reiten, wir jagen, wir &#x017F;pie-<lb/>
len, wir le&#x017F;en, wir &#x017F;chreiben Briefe, wir &#x017F;chrift-<lb/>
&#x017F;tellern wohl gar ein wenig &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0051] Eulal. Sie ſagen mir da eine Schmeicheley auf Koſten meines Geſchlechts. Der Major. Iſt die Einſamkeit ſchon lange im Beſitz einer ſo liebenswuͤrdigen Vertheidigerin? Eulal. Ich wohne hier ſeit drey Jahren. Der Major. Und nie ein leiſer Wunſch nach Stadt und Menſchengewuͤhl? Eulal. Nie, Herr Major. Der Major. Das zeugt entweder von einer ſehr rohen oder von einer ſehr ausgebildeten Seele. Ihr erſter Blick laͤßt keinen Zweifel uͤbrig, zu wel- cher Claſſe man ſie rechnen darf. Eulal. (mit einem Seufzer) Es giebt vielleicht noch einen dritten Fall. Der Major. Wirklich, Madam — ohne ih- rem Geſchlechte zu nahe treten zu wollen — Die Weiber ſchienen mir immer weniger fuͤr die Ein- ſamkeit geſchaffen, als die Maͤnner. Wir haben tauſenderley Beſchaͤftigungen, tauſenderley Zer- ſtreuungen, welche Ihnen mangeln. Eulal. Darf ich fragen: welche? Der Major. Wir reiten, wir jagen, wir ſpie- len, wir leſen, wir ſchreiben Briefe, wir ſchrift- ſtellern wohl gar ein wenig —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/51
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/51>, abgerufen am 20.04.2024.