Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
einen Freund wieder fand, der die Frau Schwester
beschämen wird.
Gräfin. Einen Freund?
Major. Aufzuwarten. Der Fremde, der diesen
Morgen deinem Manne das Leben gerettet, ist mein
alter Freund.
Gräfin. Wie heißt er?
Major. Das weiß ich nicht.
Gräfin. Ist er von guter Geburt?
Major. Das darf ich nicht sagen.
Gräfin. Wird er herkommen?
Major. Darauf muß ich dir die Antwort schul-
dig bleiben.
Gräfin. Du bist unerträglich.
Major. Magst du denn deine eigene Composi-
tion nicht einmal da Capo hören?
Neunter Auftritt.
Der Graf. Eulalia. Die Vorigen.
Graf. Zum Henker! denkt ihr denn, ich bin
ein Xenokrat, oder ich habe ein paar marmorne
Spindelbeine, wie der arme Sultan Uzim Oschan-
ty? Da lassen Sie mich immer, in Gottes Na-
einen Freund wieder fand, der die Frau Schweſter
beſchaͤmen wird.
Graͤfin. Einen Freund?
Major. Aufzuwarten. Der Fremde, der dieſen
Morgen deinem Manne das Leben gerettet, iſt mein
alter Freund.
Graͤfin. Wie heißt er?
Major. Das weiß ich nicht.
Graͤfin. Iſt er von guter Geburt?
Major. Das darf ich nicht ſagen.
Graͤfin. Wird er herkommen?
Major. Darauf muß ich dir die Antwort ſchul-
dig bleiben.
Graͤfin. Du biſt unertraͤglich.
Major. Magſt du denn deine eigene Compoſi-
tion nicht einmal da Capo hoͤren?
Neunter Auftritt.
Der Graf. Eulalia. Die Vorigen.
Graf. Zum Henker! denkt ihr denn, ich bin
ein Xenokrat, oder ich habe ein paar marmorne
Spindelbeine, wie der arme Sultan Uzim Oſchan-
ty? Da laſſen Sie mich immer, in Gottes Na-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#MAJ">
              <p><pb facs="#f0142" n="134"/>
einen Freund wieder fand, der die Frau Schwe&#x017F;ter<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;men wird.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRAFIN">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Gra&#x0364;fin.</hi> </speaker>
              <p>Einen Freund?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Major.</hi> </speaker>
              <p>Aufzuwarten. Der Fremde, der die&#x017F;en<lb/>
Morgen deinem Manne das Leben gerettet, i&#x017F;t mein<lb/>
alter Freund.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRAFIN">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Gra&#x0364;fin.</hi> </speaker>
              <p>Wie heißt er?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Major.</hi> </speaker>
              <p>Das weiß ich nicht.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRAFIN">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Gra&#x0364;fin.</hi> </speaker>
              <p>I&#x017F;t er von guter Geburt?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Major.</hi> </speaker>
              <p>Das darf ich nicht &#x017F;agen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRAFIN">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Gra&#x0364;fin.</hi> </speaker>
              <p>Wird er herkommen?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Major.</hi> </speaker>
              <p>Darauf muß ich dir die Antwort &#x017F;chul-<lb/>
dig bleiben.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRAFIN">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Gra&#x0364;fin.</hi> </speaker>
              <p>Du bi&#x017F;t unertra&#x0364;glich.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAJ">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Major.</hi> </speaker>
              <p>Mag&#x017F;t du denn deine eigene Compo&#x017F;i-<lb/>
tion nicht einmal <hi rendition="#aq">da Capo</hi> ho&#x0364;ren?</p>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Neunter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
            <stage>Der Graf. Eulalia. Die Vorigen.</stage><lb/>
            <sp who="#GRAF">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Graf.</hi> </speaker>
              <p>Zum Henker! denkt ihr denn, ich bin<lb/>
ein Xenokrat, oder ich habe ein paar marmorne<lb/>
Spindelbeine, wie der arme Sultan Uzim O&#x017F;chan-<lb/>
ty? Da la&#x017F;&#x017F;en Sie mich immer, in Gottes Na-<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0142] einen Freund wieder fand, der die Frau Schweſter beſchaͤmen wird. Graͤfin. Einen Freund? Major. Aufzuwarten. Der Fremde, der dieſen Morgen deinem Manne das Leben gerettet, iſt mein alter Freund. Graͤfin. Wie heißt er? Major. Das weiß ich nicht. Graͤfin. Iſt er von guter Geburt? Major. Das darf ich nicht ſagen. Graͤfin. Wird er herkommen? Major. Darauf muß ich dir die Antwort ſchul- dig bleiben. Graͤfin. Du biſt unertraͤglich. Major. Magſt du denn deine eigene Compoſi- tion nicht einmal da Capo hoͤren? Neunter Auftritt. Der Graf. Eulalia. Die Vorigen. Graf. Zum Henker! denkt ihr denn, ich bin ein Xenokrat, oder ich habe ein paar marmorne Spindelbeine, wie der arme Sultan Uzim Oſchan- ty? Da laſſen Sie mich immer, in Gottes Na-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/142
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/142>, abgerufen am 10.04.2021.