Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Bitterm. Oder wie ein Esel, wenn Ew. Hoch-
gräfl. Excellenz so befehlen. -- Das Heu ist die-
ses Jahr vortreflich gerathen. Dem Roggen hat
der Wurm Schaden gethan.
Graf. Wie sieht's mit der Jagd aus?
Bitterm. Federwildpret in Menge, und die
Hasen haben im Frühjahr dem Roggengras weid-
lich zugesprochen.
Graf. Ist er auch ein Jäger?
Bitterm. Vor diesem wohl; aber seit vier Jah-
ren, als mir das Unglück begegnete, daß ich drey
zahme türkische Gänse schoß, die ich für Trap-
pen ansah, habe ich keine Flinte wieder losge-
brannt. Mein Peter schießt zuweilen Sperlinge.
Peter. Ich schieße Sperlinge.
Bitterm. Ich habe lieber nebenher für Ew.
Hochgräfl. Excellenz hohes Plaisirchen gesorgt.
Den Park sollen der Herr Graf sehen, wie ich den
zugestutzt habe; Sie werden ihn nicht wieder ken-
nen. Eine Einsiedeley, krumme Gänge, ein Obe-
lisk, Ruinen eines alten Raubschlosses. Und alles
mit Dekonomie, alles mit der sparsamsten Spar-
samkeit. Hä! hä! hä! Da hab ich, zum Beyspiel,
über den kleinen Fluß eine chinesische Brücke ge-
D 5
Bitterm. Oder wie ein Eſel, wenn Ew. Hoch-
graͤfl. Excellenz ſo befehlen. — Das Heu iſt die-
ſes Jahr vortreflich gerathen. Dem Roggen hat
der Wurm Schaden gethan.
Graf. Wie ſieht’s mit der Jagd aus?
Bitterm. Federwildpret in Menge, und die
Haſen haben im Fruͤhjahr dem Roggengras weid-
lich zugeſprochen.
Graf. Iſt er auch ein Jaͤger?
Bitterm. Vor dieſem wohl; aber ſeit vier Jah-
ren, als mir das Ungluͤck begegnete, daß ich drey
zahme tuͤrkiſche Gaͤnſe ſchoß, die ich fuͤr Trap-
pen anſah, habe ich keine Flinte wieder losge-
brannt. Mein Peter ſchießt zuweilen Sperlinge.
Peter. Ich ſchieße Sperlinge.
Bitterm. Ich habe lieber nebenher fuͤr Ew.
Hochgraͤfl. Excellenz hohes Plaiſirchen geſorgt.
Den Park ſollen der Herr Graf ſehen, wie ich den
zugeſtutzt habe; Sie werden ihn nicht wieder ken-
nen. Eine Einſiedeley, krumme Gaͤnge, ein Obe-
lisk, Ruinen eines alten Raubſchloſſes. Und alles
mit Dekonomie, alles mit der ſparſamſten Spar-
ſamkeit. Haͤ! haͤ! haͤ! Da hab ich, zum Beyſpiel,
uͤber den kleinen Fluß eine chineſiſche Bruͤcke ge-
D 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0065" n="57"/>
            <sp who="#BITTER">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Bitterm.</hi> </speaker>
              <p>Oder wie ein E&#x017F;el, wenn Ew. Hoch-<lb/>
gra&#x0364;fl. Excellenz &#x017F;o befehlen. &#x2014; Das Heu i&#x017F;t die-<lb/>
&#x017F;es Jahr vortreflich gerathen. Dem Roggen hat<lb/>
der Wurm Schaden gethan.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRAF">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Graf.</hi> </speaker>
              <p>Wie &#x017F;ieht&#x2019;s mit der Jagd aus?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BITTER">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Bitterm.</hi> </speaker>
              <p>Federwildpret in Menge, und die<lb/>
Ha&#x017F;en haben im Fru&#x0364;hjahr dem Roggengras weid-<lb/>
lich zuge&#x017F;prochen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#GRAF">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Graf.</hi> </speaker>
              <p>I&#x017F;t er auch ein Ja&#x0364;ger?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BITTER">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Bitterm.</hi> </speaker>
              <p>Vor die&#x017F;em wohl; aber &#x017F;eit vier Jah-<lb/>
ren, als mir das Unglu&#x0364;ck begegnete, daß ich drey<lb/>
zahme tu&#x0364;rki&#x017F;che Ga&#x0364;n&#x017F;e &#x017F;choß, die ich fu&#x0364;r Trap-<lb/>
pen an&#x017F;ah, habe ich keine Flinte wieder losge-<lb/>
brannt. Mein Peter &#x017F;chießt zuweilen Sperlinge.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PET">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Peter.</hi> </speaker>
              <p>Ich &#x017F;chieße Sperlinge.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#BITTER">
              <speaker> <hi rendition="#fr">Bitterm.</hi> </speaker>
              <p>Ich habe lieber nebenher fu&#x0364;r Ew.<lb/>
Hochgra&#x0364;fl. Excellenz hohes Plai&#x017F;irchen ge&#x017F;orgt.<lb/>
Den Park &#x017F;ollen der Herr Graf &#x017F;ehen, wie ich den<lb/>
zuge&#x017F;tutzt habe; Sie werden ihn nicht wieder ken-<lb/>
nen. Eine Ein&#x017F;iedeley, krumme Ga&#x0364;nge, ein Obe-<lb/>
lisk, Ruinen eines alten Raub&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;es. Und alles<lb/>
mit Dekonomie, alles mit der &#x017F;par&#x017F;am&#x017F;ten Spar-<lb/>
&#x017F;amkeit. Ha&#x0364;! ha&#x0364;! ha&#x0364;! Da hab ich, zum Bey&#x017F;piel,<lb/>
u&#x0364;ber den kleinen Fluß eine chine&#x017F;i&#x017F;che Bru&#x0364;cke ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 5</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0065] Bitterm. Oder wie ein Eſel, wenn Ew. Hoch- graͤfl. Excellenz ſo befehlen. — Das Heu iſt die- ſes Jahr vortreflich gerathen. Dem Roggen hat der Wurm Schaden gethan. Graf. Wie ſieht’s mit der Jagd aus? Bitterm. Federwildpret in Menge, und die Haſen haben im Fruͤhjahr dem Roggengras weid- lich zugeſprochen. Graf. Iſt er auch ein Jaͤger? Bitterm. Vor dieſem wohl; aber ſeit vier Jah- ren, als mir das Ungluͤck begegnete, daß ich drey zahme tuͤrkiſche Gaͤnſe ſchoß, die ich fuͤr Trap- pen anſah, habe ich keine Flinte wieder losge- brannt. Mein Peter ſchießt zuweilen Sperlinge. Peter. Ich ſchieße Sperlinge. Bitterm. Ich habe lieber nebenher fuͤr Ew. Hochgraͤfl. Excellenz hohes Plaiſirchen geſorgt. Den Park ſollen der Herr Graf ſehen, wie ich den zugeſtutzt habe; Sie werden ihn nicht wieder ken- nen. Eine Einſiedeley, krumme Gaͤnge, ein Obe- lisk, Ruinen eines alten Raubſchloſſes. Und alles mit Dekonomie, alles mit der ſparſamſten Spar- ſamkeit. Haͤ! haͤ! haͤ! Da hab ich, zum Beyſpiel, uͤber den kleinen Fluß eine chineſiſche Bruͤcke ge- D 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/65
Zitationshilfe: Kotzebue, August von: Menschenhaß und Reue. Berlin, 1790, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kotzebue_menschenhass_1790/65>, abgerufen am 16.05.2021.