Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krüger, Johann Christian: Die Geistlichen auf dem Lande. Frankfurt (Main) u. a., 1743.

Bild:
<< vorherige Seite


Cathrine. Er hat fast eben solche helle, schöne
Augen in seinem Kopfe, als unser Peter
hatte - -
Muffel. Jch werd es ja sehen, Mädgen, macht
fort, und - -
Cathrine. Herr, nur noch eins; er hat solche
runde schöne Waden! ihre Beine sind nur
Stöcker dagegen.
Muffel. Jch sage ja, ihr sollt ihn hereinholen.
Cathrine. Ach Herr, er hat - - ich weiß selbst
nicht, was er alles hat. (hohlt ihn herein)
Peter. (tritt herein) Hochehrwürdige, hoch-
gelahrte, wohlweise, ehrenfeste, und in-
sonders hochzuehrende Herren!
Cathrine. (zu Muffeln) Herr, waren das
nicht recht gelehrte Complimente? er muß
sehr viel verstehn.
Muffel. Jch bin ganz wohl damit zufrieden.
Peter. Gleichwie geschrieben stehet, daß ein je-
der nur ein Pilgrim auf Erden ist, also
habe ich mich auch ganz willig auf die geist-
liche Wanderschaft begeben, und bitte mir
dieserwegen einen geistlichen und leiblichen
Reisepfennig von ihnen dazu aus; und
gleichwie wir in der Welt keine bleibende
Stätte haben, als hab ich sie bitten wol-
len, mich diese Nacht unter ihrem Dache
zu beherbergen.
Muffel. Was dünkt ihnen von dem Menschen,
Herr Confrator?
Tempelst. Er scheint das seinige in der Theolo-
gie gethan zu haben.
Muffel.
J


Cathrine. Er hat faſt eben ſolche helle, ſchoͤne
Augen in ſeinem Kopfe, als unſer Peter
hatte ‒ ‒
Muffel. Jch werd es ja ſehen, Maͤdgen, macht
fort, und ‒ ‒
Cathrine. Herr, nur noch eins; er hat ſolche
runde ſchoͤne Waden! ihre Beine ſind nur
Stoͤcker dagegen.
Muffel. Jch ſage ja, ihr ſollt ihn hereinholen.
Cathrine. Ach Herr, er hat ‒ ‒ ich weiß ſelbſt
nicht, was er alles hat. (hohlt ihn herein)
Peter. (tritt herein) Hochehrwuͤrdige, hoch-
gelahrte, wohlweiſe, ehrenfeſte, und in-
ſonders hochzuehrende Herren!
Cathrine. (zu Muffeln) Herr, waren das
nicht recht gelehrte Complimente? er muß
ſehr viel verſtehn.
Muffel. Jch bin ganz wohl damit zufrieden.
Peter. Gleichwie geſchrieben ſtehet, daß ein je-
der nur ein Pilgrim auf Erden iſt, alſo
habe ich mich auch ganz willig auf die geiſt-
liche Wanderſchaft begeben, und bitte mir
dieſerwegen einen geiſtlichen und leiblichen
Reiſepfennig von ihnen dazu aus; und
gleichwie wir in der Welt keine bleibende
Staͤtte haben, als hab ich ſie bitten wol-
len, mich dieſe Nacht unter ihrem Dache
zu beherbergen.
Muffel. Was duͤnkt ihnen von dem Menſchen,
Herr Confrator?
Tempelſt. Er ſcheint das ſeinige in der Theolo-
gie gethan zu haben.
Muffel.
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0133" n="129"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <sp who="#CAT">
            <speaker>Cathrine.</speaker>
            <p>Er hat fa&#x017F;t eben &#x017F;olche helle, &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Augen in &#x017F;einem Kopfe, als un&#x017F;er Peter<lb/>
hatte &#x2012; &#x2012;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUF">
            <speaker>Muffel.</speaker>
            <p>Jch werd es ja &#x017F;ehen, Ma&#x0364;dgen, macht<lb/>
fort, und &#x2012; &#x2012;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CAT">
            <speaker>Cathrine.</speaker>
            <p>Herr, nur noch eins; er hat &#x017F;olche<lb/>
runde &#x017F;cho&#x0364;ne Waden! ihre Beine &#x017F;ind nur<lb/>
Sto&#x0364;cker dagegen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUF">
            <speaker>Muffel.</speaker>
            <p>Jch &#x017F;age ja, ihr &#x017F;ollt ihn hereinholen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CAT">
            <speaker>Cathrine.</speaker>
            <p>Ach Herr, er hat &#x2012; &#x2012; ich weiß &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
nicht, was er alles hat. <stage>(hohlt ihn herein)</stage></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PET">
            <speaker>Peter.</speaker>
            <stage>(tritt herein)</stage>
            <p>Hochehrwu&#x0364;rdige, hoch-<lb/>
gelahrte, wohlwei&#x017F;e, ehrenfe&#x017F;te, und in-<lb/>
&#x017F;onders hochzuehrende Herren!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CAT">
            <speaker>Cathrine.</speaker>
            <stage>(zu Muffeln)</stage>
            <p>Herr, waren das<lb/>
nicht recht gelehrte Complimente? er muß<lb/>
&#x017F;ehr viel ver&#x017F;tehn.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUF">
            <speaker>Muffel.</speaker>
            <p>Jch bin ganz wohl damit zufrieden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PET">
            <speaker>Peter.</speaker>
            <p>Gleichwie ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet, daß ein je-<lb/>
der nur ein Pilgrim auf Erden i&#x017F;t, al&#x017F;o<lb/>
habe ich mich auch ganz willig auf die gei&#x017F;t-<lb/>
liche Wander&#x017F;chaft begeben, und bitte mir<lb/>
die&#x017F;erwegen einen gei&#x017F;tlichen und leiblichen<lb/>
Rei&#x017F;epfennig von ihnen dazu aus; und<lb/>
gleichwie wir in der Welt keine bleibende<lb/>
Sta&#x0364;tte haben, als hab ich &#x017F;ie bitten wol-<lb/>
len, mich die&#x017F;e Nacht unter ihrem Dache<lb/>
zu beherbergen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUF">
            <speaker>Muffel.</speaker>
            <p>Was du&#x0364;nkt ihnen von dem Men&#x017F;chen,<lb/>
Herr Confrator?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#TEM">
            <speaker>Tempel&#x017F;t.</speaker>
            <p>Er &#x017F;cheint das &#x017F;einige in der Theolo-<lb/>
gie gethan zu haben.</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">J</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Muffel.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0133] Cathrine. Er hat faſt eben ſolche helle, ſchoͤne Augen in ſeinem Kopfe, als unſer Peter hatte ‒ ‒ Muffel. Jch werd es ja ſehen, Maͤdgen, macht fort, und ‒ ‒ Cathrine. Herr, nur noch eins; er hat ſolche runde ſchoͤne Waden! ihre Beine ſind nur Stoͤcker dagegen. Muffel. Jch ſage ja, ihr ſollt ihn hereinholen. Cathrine. Ach Herr, er hat ‒ ‒ ich weiß ſelbſt nicht, was er alles hat. (hohlt ihn herein) Peter. (tritt herein) Hochehrwuͤrdige, hoch- gelahrte, wohlweiſe, ehrenfeſte, und in- ſonders hochzuehrende Herren! Cathrine. (zu Muffeln) Herr, waren das nicht recht gelehrte Complimente? er muß ſehr viel verſtehn. Muffel. Jch bin ganz wohl damit zufrieden. Peter. Gleichwie geſchrieben ſtehet, daß ein je- der nur ein Pilgrim auf Erden iſt, alſo habe ich mich auch ganz willig auf die geiſt- liche Wanderſchaft begeben, und bitte mir dieſerwegen einen geiſtlichen und leiblichen Reiſepfennig von ihnen dazu aus; und gleichwie wir in der Welt keine bleibende Staͤtte haben, als hab ich ſie bitten wol- len, mich dieſe Nacht unter ihrem Dache zu beherbergen. Muffel. Was duͤnkt ihnen von dem Menſchen, Herr Confrator? Tempelſt. Er ſcheint das ſeinige in der Theolo- gie gethan zu haben. Muffel. J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743/133
Zitationshilfe: Krüger, Johann Christian: Die Geistlichen auf dem Lande. Frankfurt (Main) u. a., 1743, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/krueger_geistliche_1743/133>, abgerufen am 15.07.2024.