Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kürnberger, Ferdinand: Der Drache. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 11. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [263]–310. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

und sind nun beauftragt, dich zu rufen, es koste was es wolle.

Niemand leistet ihm Hülfe? warum? fragte der Gatte befremdet.

Sie scheuen sich, antwortete mit einem Blicke in den Brief die Berichterstatterin. Des Bauers Krankheit ist nämlich das Matzchen. Er wird für die Hölle reif, heißt es im Dorfe. Die ländlichen Heilkünstler scheinen es selbst zu glauben, oder, was wahrscheinlicher ist, hängen von den Vorurtheilen ihrer Kunden ab. Genug, sie lassen die Hand von ihm.

Sie lassen die Hand von ihm! rief der Doctor ergriffen. Und mit wildem Humor lachte er auf: Wohlan, curiren wir auch einmal auf das Matzchen! Das soll die Welt erleben!

Die Erholungsreise wurde mit dieser plötzlichen Berufsreise nun vereinbart. Der Doctor schlug seiner Frau vor, ins Erzgebirge ihn zu begleiten; sie würde dann entweder in Breitenau selbst oder in den nächst größeren Orten Bärenstein, Lauenstein, Schönwald die passendste Wahl ihres Aufenthaltes treffen können. Nach dieser Verabredung packte man die nöthigsten Koffer, und schon am zweiten Tage schickte der Doctor nach dem Bahnhof um Billete.

Aber in dem Augenblicke, als er dazu den Diener noch abfertigte, stürzte ein Mensch ins Zimmer, aufgeregt von Hast und Entsetzen, und rief athemlos: Treff' ich Sie noch, Herr Doctor! Bleiben Sie nun! Es ist Alles aus! -- Die Gatten erkannten in der kräftig vollendeten Mannesgestalt kaum den Knaben Rudolf wieder.

Ist er verstorben? fragte der Doctor erschrocken.

Das Matzchen ist todt, sicherlich ist er's nun auch.

Junge, mache mich nicht toll! rief der Doctor fast aufgebracht; aber Rudolf, ohne darauf zu hören, lief im Zimmer umher wie im eigenen Hause und

und sind nun beauftragt, dich zu rufen, es koste was es wolle.

Niemand leistet ihm Hülfe? warum? fragte der Gatte befremdet.

Sie scheuen sich, antwortete mit einem Blicke in den Brief die Berichterstatterin. Des Bauers Krankheit ist nämlich das Matzchen. Er wird für die Hölle reif, heißt es im Dorfe. Die ländlichen Heilkünstler scheinen es selbst zu glauben, oder, was wahrscheinlicher ist, hängen von den Vorurtheilen ihrer Kunden ab. Genug, sie lassen die Hand von ihm.

Sie lassen die Hand von ihm! rief der Doctor ergriffen. Und mit wildem Humor lachte er auf: Wohlan, curiren wir auch einmal auf das Matzchen! Das soll die Welt erleben!

Die Erholungsreise wurde mit dieser plötzlichen Berufsreise nun vereinbart. Der Doctor schlug seiner Frau vor, ins Erzgebirge ihn zu begleiten; sie würde dann entweder in Breitenau selbst oder in den nächst größeren Orten Bärenstein, Lauenstein, Schönwald die passendste Wahl ihres Aufenthaltes treffen können. Nach dieser Verabredung packte man die nöthigsten Koffer, und schon am zweiten Tage schickte der Doctor nach dem Bahnhof um Billete.

Aber in dem Augenblicke, als er dazu den Diener noch abfertigte, stürzte ein Mensch ins Zimmer, aufgeregt von Hast und Entsetzen, und rief athemlos: Treff' ich Sie noch, Herr Doctor! Bleiben Sie nun! Es ist Alles aus! — Die Gatten erkannten in der kräftig vollendeten Mannesgestalt kaum den Knaben Rudolf wieder.

Ist er verstorben? fragte der Doctor erschrocken.

Das Matzchen ist todt, sicherlich ist er's nun auch.

Junge, mache mich nicht toll! rief der Doctor fast aufgebracht; aber Rudolf, ohne darauf zu hören, lief im Zimmer umher wie im eigenen Hause und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="2">
        <p><pb facs="#f0030"/>
und sind nun beauftragt,      dich zu rufen, es koste was es wolle.</p><lb/>
        <p>Niemand leistet ihm Hülfe? warum? fragte der Gatte befremdet.</p><lb/>
        <p>Sie scheuen sich, antwortete mit einem Blicke in den Brief die Berichterstatterin. Des Bauers      Krankheit ist nämlich das Matzchen. Er wird für die Hölle reif, heißt es im Dorfe. Die      ländlichen Heilkünstler scheinen es selbst zu glauben, oder, was wahrscheinlicher ist, hängen      von den Vorurtheilen ihrer Kunden ab. Genug, sie lassen die Hand von ihm.</p><lb/>
        <p>Sie lassen die Hand von ihm! rief der Doctor ergriffen. Und mit wildem Humor lachte er auf:      Wohlan, curiren wir auch einmal auf das Matzchen! Das soll die Welt erleben!</p><lb/>
        <p>Die Erholungsreise wurde mit dieser plötzlichen Berufsreise nun vereinbart. Der Doctor schlug      seiner Frau vor, ins Erzgebirge ihn zu begleiten; sie würde dann entweder in Breitenau selbst      oder in den nächst größeren Orten Bärenstein, Lauenstein, Schönwald die passendste Wahl ihres      Aufenthaltes treffen können. Nach dieser Verabredung packte man die nöthigsten Koffer, und      schon am zweiten Tage schickte der Doctor nach dem Bahnhof um Billete.</p><lb/>
        <p>Aber in dem Augenblicke, als er dazu den Diener noch abfertigte, stürzte ein Mensch ins      Zimmer, aufgeregt von Hast und Entsetzen, und rief athemlos: Treff' ich Sie noch, Herr Doctor!      Bleiben Sie nun! Es ist Alles aus! &#x2014; Die Gatten erkannten in der kräftig vollendeten      Mannesgestalt kaum den Knaben Rudolf wieder.</p><lb/>
        <p>Ist er verstorben? fragte der Doctor erschrocken.</p><lb/>
        <p>Das Matzchen ist todt, sicherlich ist er's nun auch.</p><lb/>
        <p>Junge, mache mich nicht toll! rief der Doctor fast aufgebracht; aber Rudolf, ohne darauf zu      hören, lief im Zimmer umher wie im eigenen Hause und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0030] und sind nun beauftragt, dich zu rufen, es koste was es wolle. Niemand leistet ihm Hülfe? warum? fragte der Gatte befremdet. Sie scheuen sich, antwortete mit einem Blicke in den Brief die Berichterstatterin. Des Bauers Krankheit ist nämlich das Matzchen. Er wird für die Hölle reif, heißt es im Dorfe. Die ländlichen Heilkünstler scheinen es selbst zu glauben, oder, was wahrscheinlicher ist, hängen von den Vorurtheilen ihrer Kunden ab. Genug, sie lassen die Hand von ihm. Sie lassen die Hand von ihm! rief der Doctor ergriffen. Und mit wildem Humor lachte er auf: Wohlan, curiren wir auch einmal auf das Matzchen! Das soll die Welt erleben! Die Erholungsreise wurde mit dieser plötzlichen Berufsreise nun vereinbart. Der Doctor schlug seiner Frau vor, ins Erzgebirge ihn zu begleiten; sie würde dann entweder in Breitenau selbst oder in den nächst größeren Orten Bärenstein, Lauenstein, Schönwald die passendste Wahl ihres Aufenthaltes treffen können. Nach dieser Verabredung packte man die nöthigsten Koffer, und schon am zweiten Tage schickte der Doctor nach dem Bahnhof um Billete. Aber in dem Augenblicke, als er dazu den Diener noch abfertigte, stürzte ein Mensch ins Zimmer, aufgeregt von Hast und Entsetzen, und rief athemlos: Treff' ich Sie noch, Herr Doctor! Bleiben Sie nun! Es ist Alles aus! — Die Gatten erkannten in der kräftig vollendeten Mannesgestalt kaum den Knaben Rudolf wieder. Ist er verstorben? fragte der Doctor erschrocken. Das Matzchen ist todt, sicherlich ist er's nun auch. Junge, mache mich nicht toll! rief der Doctor fast aufgebracht; aber Rudolf, ohne darauf zu hören, lief im Zimmer umher wie im eigenen Hause und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T13:57:16Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T13:57:16Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910/30
Zitationshilfe: Kürnberger, Ferdinand: Der Drache. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 11. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [263]–310. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910/30>, abgerufen am 20.05.2022.