Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kürnberger, Ferdinand: Der Drache. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 11. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [263]–310. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

rabenschwarzes Gewitter aufgestiegen, rechts überm Schneeberg kam's hervor, und ehe man Amen sagt, war's da, wie das wilde Heer. Die Lärchen und Rothtannen krachten, das gelbe Stoppelfeld stäubte, Hoch- und Flachland nächtigte gleichwie ein Kohlensack, keine Wetterscheide galt. Er wußte wohl, was es sollte. Wahrscheinlich wäre Breitenau jetzt ein Salzsee. Pirna erreichte er halbtodt, da warf er sich schwimmend im Schweiß auf die Eisenbahn -- in Dresden war er, ohne selbst zu wissen, warum. Er wollte dem Doctor die höllische Reise jetzt absagen: weinen und Mitleid suchen wollte er bei ihm, denn er hätte ja Niemanden sonst auf der weiten, verwais'ten Gotteswelt. Ein Unglück ist's, ein ungeheures Unglück! Das arme Lenchen. Der höllische Racker! Es ist ein Unglück!

Die Gatten sahen sich sprachlos einander an, Rudolf machte einen Eindruck des Grauens, aber mehr durch sich selbst, als durch seine Erzählung. Wahrlich! es mochte ein unheimliches Schauspiel sein, den starken, gradwüchsigen Menschen in einem Zustand zu sehen, wie das Vöglein vor dem Rachen der Klapperschlange. Welch ein Abgrund des Aberglaubens, in den er selbst seine Liebe geworfen hat! Fort von Allem, was Raithmeyer heißt! und einem Dämon entlief er, der nirgends mitlief, als in seinem Gehirne. Ja, ein Mensch konnte erschrecken vor diesem Bilde des Menschen!

Aber das Erzgebirge bekam jetzt einen unwiderstehlichen Reiz. Augenblicks lös'ten die Reisenden ihre Billete nach Pirna, nur daß man nicht mehr zwei, sondern drei bestellte; denn Rudolf führe auch mit, sagte man dem Diener. Rudolf machte große Augen.

Im Wagen bedauerte die Doctorin, daß das Gewitter, wovon Rudolf erzählt, vielleicht -- die Gebirgswege verdorben habe. Rudolf machte noch größere Augen.

Aber die Kaltblütigkeit der Städter wirkte auf

rabenschwarzes Gewitter aufgestiegen, rechts überm Schneeberg kam's hervor, und ehe man Amen sagt, war's da, wie das wilde Heer. Die Lärchen und Rothtannen krachten, das gelbe Stoppelfeld stäubte, Hoch- und Flachland nächtigte gleichwie ein Kohlensack, keine Wetterscheide galt. Er wußte wohl, was es sollte. Wahrscheinlich wäre Breitenau jetzt ein Salzsee. Pirna erreichte er halbtodt, da warf er sich schwimmend im Schweiß auf die Eisenbahn — in Dresden war er, ohne selbst zu wissen, warum. Er wollte dem Doctor die höllische Reise jetzt absagen: weinen und Mitleid suchen wollte er bei ihm, denn er hätte ja Niemanden sonst auf der weiten, verwais'ten Gotteswelt. Ein Unglück ist's, ein ungeheures Unglück! Das arme Lenchen. Der höllische Racker! Es ist ein Unglück!

Die Gatten sahen sich sprachlos einander an, Rudolf machte einen Eindruck des Grauens, aber mehr durch sich selbst, als durch seine Erzählung. Wahrlich! es mochte ein unheimliches Schauspiel sein, den starken, gradwüchsigen Menschen in einem Zustand zu sehen, wie das Vöglein vor dem Rachen der Klapperschlange. Welch ein Abgrund des Aberglaubens, in den er selbst seine Liebe geworfen hat! Fort von Allem, was Raithmeyer heißt! und einem Dämon entlief er, der nirgends mitlief, als in seinem Gehirne. Ja, ein Mensch konnte erschrecken vor diesem Bilde des Menschen!

Aber das Erzgebirge bekam jetzt einen unwiderstehlichen Reiz. Augenblicks lös'ten die Reisenden ihre Billete nach Pirna, nur daß man nicht mehr zwei, sondern drei bestellte; denn Rudolf führe auch mit, sagte man dem Diener. Rudolf machte große Augen.

Im Wagen bedauerte die Doctorin, daß das Gewitter, wovon Rudolf erzählt, vielleicht — die Gebirgswege verdorben habe. Rudolf machte noch größere Augen.

Aber die Kaltblütigkeit der Städter wirkte auf

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="2">
        <p><pb facs="#f0032"/>
rabenschwarzes Gewitter aufgestiegen, rechts überm Schneeberg      kam's hervor, und ehe man Amen sagt, war's da, wie das wilde Heer. Die Lärchen und Rothtannen      krachten, das gelbe Stoppelfeld stäubte, Hoch- und Flachland nächtigte gleichwie ein      Kohlensack, keine Wetterscheide galt. Er wußte wohl, was es sollte. Wahrscheinlich wäre      Breitenau jetzt ein Salzsee. Pirna erreichte er halbtodt, da warf er sich schwimmend im Schweiß      auf die Eisenbahn &#x2014; in Dresden war er, ohne selbst zu wissen, warum. Er wollte dem Doctor die      höllische Reise jetzt absagen: weinen und Mitleid suchen wollte er bei ihm, denn er hätte ja      Niemanden sonst auf der weiten, verwais'ten Gotteswelt. Ein Unglück ist's, ein ungeheures      Unglück! Das arme Lenchen. Der höllische Racker! Es ist ein Unglück!</p><lb/>
        <p>Die Gatten sahen sich sprachlos einander an, Rudolf machte einen Eindruck des Grauens, aber      mehr durch sich selbst, als durch seine Erzählung. Wahrlich! es mochte ein unheimliches      Schauspiel sein, den starken, gradwüchsigen Menschen in einem Zustand zu sehen, wie das Vöglein      vor dem Rachen der Klapperschlange. Welch ein Abgrund des Aberglaubens, in den er selbst seine      Liebe geworfen hat! Fort von Allem, was Raithmeyer heißt! und einem Dämon entlief er, der      nirgends mitlief, als in seinem Gehirne. Ja, ein Mensch konnte erschrecken vor diesem Bilde des      Menschen!</p><lb/>
        <p>Aber das Erzgebirge bekam jetzt einen unwiderstehlichen Reiz. Augenblicks lös'ten die      Reisenden ihre Billete nach Pirna, nur daß man nicht mehr zwei, sondern drei bestellte; denn      Rudolf führe auch mit, sagte man dem Diener. Rudolf machte große Augen.</p><lb/>
        <p>Im Wagen bedauerte die Doctorin, daß das Gewitter, wovon Rudolf erzählt, vielleicht &#x2014; die      Gebirgswege verdorben habe. Rudolf machte noch größere Augen.</p><lb/>
        <p>Aber die Kaltblütigkeit der Städter wirkte auf<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0032] rabenschwarzes Gewitter aufgestiegen, rechts überm Schneeberg kam's hervor, und ehe man Amen sagt, war's da, wie das wilde Heer. Die Lärchen und Rothtannen krachten, das gelbe Stoppelfeld stäubte, Hoch- und Flachland nächtigte gleichwie ein Kohlensack, keine Wetterscheide galt. Er wußte wohl, was es sollte. Wahrscheinlich wäre Breitenau jetzt ein Salzsee. Pirna erreichte er halbtodt, da warf er sich schwimmend im Schweiß auf die Eisenbahn — in Dresden war er, ohne selbst zu wissen, warum. Er wollte dem Doctor die höllische Reise jetzt absagen: weinen und Mitleid suchen wollte er bei ihm, denn er hätte ja Niemanden sonst auf der weiten, verwais'ten Gotteswelt. Ein Unglück ist's, ein ungeheures Unglück! Das arme Lenchen. Der höllische Racker! Es ist ein Unglück! Die Gatten sahen sich sprachlos einander an, Rudolf machte einen Eindruck des Grauens, aber mehr durch sich selbst, als durch seine Erzählung. Wahrlich! es mochte ein unheimliches Schauspiel sein, den starken, gradwüchsigen Menschen in einem Zustand zu sehen, wie das Vöglein vor dem Rachen der Klapperschlange. Welch ein Abgrund des Aberglaubens, in den er selbst seine Liebe geworfen hat! Fort von Allem, was Raithmeyer heißt! und einem Dämon entlief er, der nirgends mitlief, als in seinem Gehirne. Ja, ein Mensch konnte erschrecken vor diesem Bilde des Menschen! Aber das Erzgebirge bekam jetzt einen unwiderstehlichen Reiz. Augenblicks lös'ten die Reisenden ihre Billete nach Pirna, nur daß man nicht mehr zwei, sondern drei bestellte; denn Rudolf führe auch mit, sagte man dem Diener. Rudolf machte große Augen. Im Wagen bedauerte die Doctorin, daß das Gewitter, wovon Rudolf erzählt, vielleicht — die Gebirgswege verdorben habe. Rudolf machte noch größere Augen. Aber die Kaltblütigkeit der Städter wirkte auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T13:57:16Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T13:57:16Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910/32
Zitationshilfe: Kürnberger, Ferdinand: Der Drache. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 11. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. [263]–310. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kuernberger_drache_1910/32>, abgerufen am 17.05.2022.