Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 2. Tübingen, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorwort.


Der in dem Vorwort zum ersten Bande angedeutete Plan,
das Werk in zwei Bänden erscheinen zu lassen, hat eine Abände-
rung erfahren, indem die Darstellung der auf das Heer und die
Marine, auf die Gerichtsverfassung und auf das Reichsfinanzwesen
sich beziehenden Rechtssätze einem dritten Bande vorbehalten worden
ist. Der Grund hierfür liegt nicht allein in dem großen Umfange
des Stoffes, der eine äußerliche Abtrennung der erwähnten Materien
zweckmäßig erscheinen ließ; sondern zum Theil in der gegenwärtigen
Lage der Gesetzgebung. Die Justizgesetzgebung ist noch nicht vol-
lendet; dieselbe wird im Laufe des nächsten Jahres erst durch den
Erlaß der noch fehlenden Rechtsanwalts-Ordnung und des Reichs-
gesetzes über die Gerichtskosten, sowie durch die Ausführungs-Ge-
setze der Einzelstaaten ihren Abschluß finden. Die Ordnung des
Finanzwesens des Reiches aber geht einer eingreifenden Umgestal-
tung entgegen, indem die Einführung neuer unmittelbarer Einnahme-
Quellen des Reiches in naher Aussicht steht. Die Tragweite dieser
Reform ist ebenso wenig in staatsrechtlicher wie in politischer Hin-
sicht in diesem Augenblicke zu übersehen. Eine Darstellung des
gegenwärtigen Rechtszustandes würde daher der Gefahr unter-
liegen, schon bei ihrer Veröffentlichung veraltet zu sein.


Vorwort.


Der in dem Vorwort zum erſten Bande angedeutete Plan,
das Werk in zwei Bänden erſcheinen zu laſſen, hat eine Abände-
rung erfahren, indem die Darſtellung der auf das Heer und die
Marine, auf die Gerichtsverfaſſung und auf das Reichsfinanzweſen
ſich beziehenden Rechtsſätze einem dritten Bande vorbehalten worden
iſt. Der Grund hierfür liegt nicht allein in dem großen Umfange
des Stoffes, der eine äußerliche Abtrennung der erwähnten Materien
zweckmäßig erſcheinen ließ; ſondern zum Theil in der gegenwärtigen
Lage der Geſetzgebung. Die Juſtizgeſetzgebung iſt noch nicht vol-
lendet; dieſelbe wird im Laufe des nächſten Jahres erſt durch den
Erlaß der noch fehlenden Rechtsanwalts-Ordnung und des Reichs-
geſetzes über die Gerichtskoſten, ſowie durch die Ausführungs-Ge-
ſetze der Einzelſtaaten ihren Abſchluß finden. Die Ordnung des
Finanzweſens des Reiches aber geht einer eingreifenden Umgeſtal-
tung entgegen, indem die Einführung neuer unmittelbarer Einnahme-
Quellen des Reiches in naher Ausſicht ſteht. Die Tragweite dieſer
Reform iſt ebenſo wenig in ſtaatsrechtlicher wie in politiſcher Hin-
ſicht in dieſem Augenblicke zu überſehen. Eine Darſtellung des
gegenwärtigen Rechtszuſtandes würde daher der Gefahr unter-
liegen, ſchon bei ihrer Veröffentlichung veraltet zu ſein.


<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0011" n="[V]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorwort</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Der in dem Vorwort zum er&#x017F;ten Bande angedeutete Plan,<lb/>
das Werk in zwei Bänden er&#x017F;cheinen zu la&#x017F;&#x017F;en, hat eine Abände-<lb/>
rung erfahren, indem die Dar&#x017F;tellung der auf das Heer und die<lb/>
Marine, auf die Gerichtsverfa&#x017F;&#x017F;ung und auf das Reichsfinanzwe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ich beziehenden Rechts&#x017F;ätze einem dritten Bande vorbehalten worden<lb/>
i&#x017F;t. Der Grund hierfür liegt nicht allein in dem großen Umfange<lb/>
des Stoffes, der eine äußerliche Abtrennung der erwähnten Materien<lb/>
zweckmäßig er&#x017F;cheinen ließ; &#x017F;ondern zum Theil in der gegenwärtigen<lb/>
Lage der Ge&#x017F;etzgebung. Die Ju&#x017F;tizge&#x017F;etzgebung i&#x017F;t noch nicht vol-<lb/>
lendet; die&#x017F;elbe wird im Laufe des näch&#x017F;ten Jahres er&#x017F;t durch den<lb/>
Erlaß der noch fehlenden Rechtsanwalts-Ordnung und des Reichs-<lb/>
ge&#x017F;etzes über die Gerichtsko&#x017F;ten, &#x017F;owie durch die Ausführungs-Ge-<lb/>
&#x017F;etze der Einzel&#x017F;taaten ihren Ab&#x017F;chluß finden. Die Ordnung des<lb/>
Finanzwe&#x017F;ens des Reiches aber geht einer eingreifenden Umge&#x017F;tal-<lb/>
tung entgegen, indem die Einführung neuer unmittelbarer Einnahme-<lb/>
Quellen des Reiches in naher Aus&#x017F;icht &#x017F;teht. Die Tragweite die&#x017F;er<lb/>
Reform i&#x017F;t eben&#x017F;o wenig in &#x017F;taatsrechtlicher wie in politi&#x017F;cher Hin-<lb/>
&#x017F;icht in die&#x017F;em Augenblicke zu über&#x017F;ehen. Eine Dar&#x017F;tellung des<lb/>
gegenwärtigen Rechtszu&#x017F;tandes würde daher der Gefahr unter-<lb/>
liegen, &#x017F;chon bei ihrer Veröffentlichung veraltet zu &#x017F;ein.</p><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[V]/0011] Vorwort. Der in dem Vorwort zum erſten Bande angedeutete Plan, das Werk in zwei Bänden erſcheinen zu laſſen, hat eine Abände- rung erfahren, indem die Darſtellung der auf das Heer und die Marine, auf die Gerichtsverfaſſung und auf das Reichsfinanzweſen ſich beziehenden Rechtsſätze einem dritten Bande vorbehalten worden iſt. Der Grund hierfür liegt nicht allein in dem großen Umfange des Stoffes, der eine äußerliche Abtrennung der erwähnten Materien zweckmäßig erſcheinen ließ; ſondern zum Theil in der gegenwärtigen Lage der Geſetzgebung. Die Juſtizgeſetzgebung iſt noch nicht vol- lendet; dieſelbe wird im Laufe des nächſten Jahres erſt durch den Erlaß der noch fehlenden Rechtsanwalts-Ordnung und des Reichs- geſetzes über die Gerichtskoſten, ſowie durch die Ausführungs-Ge- ſetze der Einzelſtaaten ihren Abſchluß finden. Die Ordnung des Finanzweſens des Reiches aber geht einer eingreifenden Umgeſtal- tung entgegen, indem die Einführung neuer unmittelbarer Einnahme- Quellen des Reiches in naher Ausſicht ſteht. Die Tragweite dieſer Reform iſt ebenſo wenig in ſtaatsrechtlicher wie in politiſcher Hin- ſicht in dieſem Augenblicke zu überſehen. Eine Darſtellung des gegenwärtigen Rechtszuſtandes würde daher der Gefahr unter- liegen, ſchon bei ihrer Veröffentlichung veraltet zu ſein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878/11
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 2. Tübingen, 1877, S. [V]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878/11>, abgerufen am 27.02.2021.